Suchen

Maschinen- / Anlagenbau

Sensor-Applikationspreis für Kooperationsergebnis in der Robotik

| Redakteur: Jürgen Schreier

Ilmenau (js) – Für eine in Kooperation mit der TU Ilmenau und Industriepartnern entstandene Entwicklung in der Sensortechnik ist die Firma MRK-Systeme GmbH mit Sitz in Augsburg mit dem Deutschen Sensor-Applikationspreis 2007 ausgezeichnet worden. Mit dem alljährlich vergebenen Preis werden Sensor-Anwendungen gewürdigt, die sich durch besondere Kreativität und Effizienz auszeichnen.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Die prämierte Sensorik-Praxislösung ermöglicht die direkte Mensch-Roboter-Kooperation in der Industrie ohne die ansonsten notwendigen trennenden Schutzeinrichtungen. Die MRK-Systeme GmbH hatte dazu für den Kleinroboter K3 eine Schutzummantelung in Form von Schaumstoffpuffern entwickelt, in die sie Sensoren der Firma Rechner Sensors Lampertheim einbaute. Die Sensoren bewirken mittels der so genannten kapazitiven Kollisionsschutzmessung bei Annäherung an den Roboter einen Stopp dessen Bewegung. Der damit verbundene Entfall der trennenden Schutzeinrichtungen im Arbeitsraum führte zu wesentlichen Effektivitätssteigerungen im Betrieb.

Zusammenspiel von MRK, TU Ilmenau und Kuka

Neben den genannten Unternehmen war weiterhin die Firma Kuka-Roboter an der Entwicklung beteiligt, von Seiten der TU Ilmenau zeichnete das Fachgebiet Theoretische Elektrotechnik verantwortlich.

Die Firma Rechner Sensors nahm die Auszeichnung zum Anlass, um sich bei der TU Ilmenau für die langjährige fruchtbare Zusammenarbeit zu bedanken. „Im Zusammenwirken von wissenschaftlicher Kompetenz seitens der Universität und technischer Kompetenz des Industriepartners konnten neben der prämierten Kollissionsschutzmessung weitere beispielhafte Lösungen mit extremer Messempfindlichkeit bei universeller Anwendbarkeit erarbeitet werden. Dies führte letztlich auch zur Einreichung von zwei gemeinsamen Patentanmeldungen,“ heißt es im Schreiben des Geschäftsführers Dr. Armin Kohler und des Entwicklungsleiters Ulrich Pok, sowie weiter: „Unter der Leitung von Professor Hermann Uhlmann und Dr. Gernot Scheinert wurden drei Diplomarbeiten zu diesem Themenkomplex erfolgreich abgeschlossen und die Ergebnisse durch den Promotionsstudenten Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stefan Gebhardt vertieft. Wir freuen uns, dass diese fruchtbare Zusammenarbeit fortgesetzt wird.“

Die bisherige Zusammenarbeit wurde im Rahmen des Kooperationsprojektes „Kapazitives Kollisions-Schutzsystem“ von der Arbeitsgemeinschaft industrielle Forschung (AiF) gefördert.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 242469)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Das im Rahmen der Automatica 2018 von Weber neu vorgestellte MRK-Schraubsystem SEV-C für Aufgaben im Sektor Mensch-Roboter-Kollaboration hat laut Hersteller das Interesse der Fachbesucher geweckt und zu zahlreichen konkreten Kundenanfragen sowie Projektskizzen geführt.
Weber Schraubautomaten

Bahn frei für die MRK-Schraubtechnik

Ein Roboter zum Knautschen: Sensoren in der Schutzhülle aus Schaumstoff stoppen den Roboter bei Berührung oder schalten ihn ganz ab. Bild: Kroh
Inos/MRK-Systeme

Roboter mit Schaumstoffhülle erlaubt die Zusammenarbeit mit dem Menschen

Bild 1: Die Roboteranlage des Fraunhofer-IPA ermöglicht das vereinfachte und beschleunigte Teachen von Schweißbahnen durch Mensch-Roboter-Kollaboration.
Roboter

Neue Norm soll Sicherheit zwischen Mensch und Roboter gewährleisten

Weber Schraubautomaten; Archiv: Vogel Business Media; Bild: IPA; Bild: Kroh; Bild: Thyssen Krupp System Engineering; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart