Euroblech 2014 Sicherheitslösung für Gesenkbiegepresse

Redakteur: Helmut Klemm

Durch ein System mitfahrender Laserlichtelemente hat die Fiessler Elektronik GmbH & Co. KG den Beweis erbracht, dass auch Sondermaschinen bediener- und produktionsfreundlich abgesichert werden können.

Firmen zum Thema

Die Sicherung der Presse mit Werkzeugwechselsystem basiert auf zwei Einzelempfängern...
Die Sicherung der Presse mit Werkzeugwechselsystem basiert auf zwei Einzelempfängern...
(Bild: Fiessler)

Die Fiessler Elektronik GmbH & Co. KG unterstreicht ihre Kompetenz im Rahmen der Euroblech 2014 auch durch den Verweis auf eine Sicherheitslösung, die das Unternehmen an einer Gesenkbiegepresse bei Rüthener Zargenbau realisierte. Die Presse lief mit einem Werkzeugwechselsystem für zwei Werkzeuge mit unterschiedlicher Höhe und produzierte Kantteile verschiedener Größe. Das Sicherheitssystem sollte den bewährten Arbeitsfluss nicht beeinträchtigen.

Lichtvorhanglösung nicht praktikabel

Im Hinblick auf die Sicherheitsnormen für Gesenkbiegepressen – EN 12622 – kamen zwei Konzepte infrage: ein Lichtvorhang, der in diesem Fall aber nicht praktikabel war, und mitfahrende Laserlichtelemente, die in der Standardversion aber nicht zur Absicherung von Werkzeugwechselsystemen taugten.

Bildergalerie

Fiessler Elektronik projektierte und installierte deshalb eine Variante des mitfahrenden Sicherheitssystems, das auf zwei speziellen Akas-Einzelempfängern und einem Akas-Sonder-Doppelsender basiert. Die Lösung stützt sich auf das Abkantpressen-Sicherheitssystem Akas von Fiessler, das mit einem Schutzfeld zwischen einem Lasersender und einem Empfänger den Bereich direkt unterhalb der Werkzeugstempelspitze an der Biegelinie der Gesenkbiegepresse absichert. Durch die sequentielle Reduzierung des Schutzfeldes während des Schließens der Presse ist auch Schutz im Eil- und Schleichgang gegeben.

In Abhängigkeit des eingeschwenkten Oberwerkzeuges wird in der Aufwärtsbewegung der Oberwange zwischen den beiden Akas-Systemen hin und her geschaltet. Beim kürzeren Werkzeug ist das obere System aktiv, beim Umschwenken auf das längere Werkzeug das untere System. Dadurch sei der Schutz des jeweiligen Bedieners stets gewährleistet, heißt es.

Produktivität der Gesenkbiegepresse konnte erhalten werden

Durch diese Nachrüstung und Modernisierung der Gesenkbiegepresse mit dem normkonformen Abkantpressen-Sicherungssystem habe die Produktivität erhalten werden können, teilt Fiessler Elektronik mit. Das Unternehmen wertet dieses Ergebnis als Beweis dafür, dass auch Sondermaschinen durch situationsbedingte Anpassung bediener- und produktionsfreundlich und zuverlässig gesichert werden können.

Fiessler Elektronik GmbH & Co. KG auf der Euroblech 2014: Halle 12, Stand C16

(ID:43004987)