Suchen

Teilereinigung

Sieben Tipps für Qualität in der Teilereinigung

| Autor: Stéphane Itasse

Eine Orientierung zur stabilen und wirtschaftlichen Teilereinigung bieten die Leitlinien des Fachverband industrielle Teilereinigung e. V. (FIT). Eine neue Ausgabe beinhaltet sieben Tipps und wird auf der Messe Parts2clean vorgestellt.

Firma zum Thema

Um den Prozess der Teilereinigung stabil und wirtschaftlich auszulegen, hat der Fachverband industrielle Teilereinigung seine Leitlinien überarbeitet
Um den Prozess der Teilereinigung stabil und wirtschaftlich auszulegen, hat der Fachverband industrielle Teilereinigung seine Leitlinien überarbeitet
( Bild: Dürr Ecoclean )

Die erste Ausgabe der Leitlinien wurde aktualisiert. So sind unter anderem Themen wie Korrosionsschutz, Teilehandling, Service und Wartung mit eingeflossen. Die neuen Leitlinien beinhalten sieben Grundsätze:

  • 1. Qualität erzeugen statt erprüfen erfordert Qualitätslenkung durch kontinuierliche Kontrolle der Bauteilsauberkeit und regelmäßiges Überwachen der qualitätsbeeinflussenden Prozessparameter, Erfassen und Bewerten von Veränderungen sowie rechtzeitiges Eingreifen in den Reinigungsprozess.
  • 2. Qualitätslenkung baut auf den Wirkungszusammenhängen zwischen der geforderten Bauteilsauberkeit und den qualitätsbeeinflussenden Prozessparametern auf.
  • 3. Prozessführung beinhaltet das Beherrschen des Reinigungsprozesses durch zielgerichtete Maßnahmen der Verfahrenstechnik und des Anlagenführers, unterstützt durch Mess-, Prüf- und Steuertechnik.
  • 4. Qualitätssichernde Prozessführung verlangt das verfahrenstechnische Abstimmen von Reinigen und wenn notwendig der Konservierung der Bauteile.
  • 5. Ziel der Prozessführung in der industriellen Teilereinigung ist das Sicherstellen einer hinreichenden Bauteilsauberkeit gemessen am jeweiligen Folgeprozess bei minimalem Ressourcenverbrauch.
  • 6. Wissensbasierte Prozessführung für eine konkrete Reinigungsaufgabe basiert auf fundamentalem, aufgabenunabhängigem Wissen („Wie funktioniert es im Allgemeinen?“) und neu zu entwickelndem, aufgabenspezifischem Wissen („Die detaillierte Lösung für den speziellen Fall?“).
  • 7. Diese Leitlinien gelten sowohl für die wässrige Reinigung als auch für die Reinigung mit Lösemitteln und entsprechend auch für weitere Reinigungsverfahren sowie -anlagen.

Basierend auf diesen Grundsätzen sind für die Themenbereiche Chemie und Verfahren, Anlagentechnik, Messen, Prüfen und Steuern sowie Wissensvermittlung und Qualifizierung in den Leitlinien Entscheidungs- und Handlungshilfen formuliert. Dabei werden Auswahl und Einsatz von Reinigungsverfahren und -medium ebenso behandelt wie die Auslegung der Anlagentechnik unter dem Gesichtspunkt der Qualitätssicherung. Darüber hinaus geht es um die kontinuierliche Überwachung und Erfassung qualitätsbeeinflussender Parameter in der Teilereinigung und deren Steuerung sowie um das Ziel einer wissensbasierten Prozessführung.

Neben den Grundlagen für Denken und Handeln, um die Bauteilsauberkeit stabil, wirtschaftlich und nachhaltig zu gewährleisten, verstehen sich die Leitlinien als Basis für die Zusammenarbeit zwischen Anbietern der Branche und Anlagenbetreibern, wie der FIT, der zum Zentralverband Oberflächentechnik e.V. gehört, mitteilt. Die Leitlinien geben auch eine Orientierung für den Erfahrungsaustausch und das Erarbeiten neuer Lösungen.

Ergänzend dazu hat der FIT eine neue Checkliste zur Planung eines Reinigungsprozesses erarbeitet. Sie unterstützt Anwender dabei, alle Informationen für die Beschaffung einer neuen Reinigungsanlage zusammenzutragen und damit auf das Gespräch mit Anlagen- und Chemikalienanbietern vorbereitet zu sein.

Ziel der Bauteilreinigung ist es, die aus nachfolgenden Fertigungsschritten wie Beschichten, Verkleben, Schweißen oder Montage resultierenden Sauberkeitsanforderungen stabil zu erfüllen, also die Qualität der Reinigung zu sichern. Qualitätssicherung beschränkte sich in der industriellen Teilereinigung jedoch lange Zeit auf die Sauberkeitskontrolle am Ende des Reinigungsprozesses. Dadurch wird festgestellt, ob das Bauteil die für den Folgeprozess erforderliche Sauberkeit aufweist. Eine Überwachung des Reinigungsverlaufs sowie der Prozessparameter fand meist nicht statt. Einerseits resultierte daraus, dass erst in den Prozess eingegriffen wurde, wenn Qualitätsmängel auftraten. Andererseits wurde häufig im „Sicherheitsbetrieb“ gereinigt, das heißt Reinigungsmedien wurden überdosiert und Badwechsel zu früh durchgeführt. Beides treibt die Reinigungskosten in die Höhe und geht damit zu Lasten der Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit.

Mit den vom Fachausschuss Reinigen erarbeiteten und 2013 veröffentlichten Leitlinien hat der FIT erstmals eine Orientierungshilfe für eine qualitätssichernde Prozessführung in der Bauteilreinigung zur Verfügung gestellt. Die Leitlinien beinhalten Grundsätze und Denkprinzipien, um den Reinigungsprozess zu gestalten, zu beherrschen und zu optimieren, mit dem Ziel, die geforderte Bauteilsauberkeit mit einer technisch, wirtschaftlich und ökologisch optimalen Systemlösung zu sichern. Dazu werden die wichtigsten Aspekte aus Sicht von Chemie und Verfahren, Anlagentechnik sowie Messen, Prüfen und Steuern als auch Wissensvermittlung und Qualifizierung einbezogen.

Leitlinien und Checkliste sind während der Messe Parts2clean 2017 vom 24. bis 26. Oktober am Stand des FIT (Halle 3, Stand E02) kostenfrei erhältlich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44882036)