Wieder lösbar So profitiert man von Panacols fluoreszierendem Underfiller

Redakteur: Peter Königsreuther

Der Underfiller Structalit 5751 von Panacol ist schwarz, kann aber gelb fluoreszieren und erleichtert die Reparaturen von Elektronikkomponenten.

Firmen zum Thema

Structalit 5751 ist ein neu entwickelter Underfill-Klebstoff von Panacol. Obwohl er schwarz ist, kann er gelb fluoreszieren. Siehe rechten Bildbereich. Und nicht nur das zeichne ihn aus.
Structalit 5751 ist ein neu entwickelter Underfill-Klebstoff von Panacol. Obwohl er schwarz ist, kann er gelb fluoreszieren. Siehe rechten Bildbereich. Und nicht nur das zeichne ihn aus.
(Bild: Panacol)

Underfills sollen etwa mechanische Spannungen zwischen Chip und Substrat auszugleichen, erklärt Panacol. Denn Chips werden direkt auf die Verbindungsstellen appliziert. Spannungen an den Lotperlen (Bumps) enstehen im Betrieb von Elektronikkomponenten aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten der Verbindungspartner, heißt es weiter. Underfills minimieren das Problem.

Und mit Structalit 5751 ist ein schwarzer, thermisch härtender Epoxidharz-Klebstoff zu haben, der leicht fließe und ein lineares Fließverhalten aufweise. Er unterstützt damit die präzise Applikation, sagt Panacol. Außer der klassischen Kontaktdosierung per Dispenser kann Structalit 5751 wegen seines guten Jetverhaltens auch kontaktlos dosiert werden. Der Underfill ist halogenarm und eignet sich laut Hersteller besonders zum Sichern von Elektronikbauteilen.

Diese Besonderheiten zeichnen das neue Structalit aus

Eine typische Eigenschaft von Klebstoffen auf PCBs ist die schwarze Farbe. Sie dient als visueller Schutz und zur optischen Kontrolle, erklärt Panacol. Denn das optische Vermessen eines Underfills ist in der Regel üblich. Aufgrund der dunklen Chips, der geringen Schichtstärke des schwarzen Klebstoffs und des niedrigen Spaltmaßes zwischen Chip und Substrat kann das optische Vermessen erschwert werden.

Panacol hat das Produkt deshalb so modifiziert, dass es gelb fluoresziert, wenn kurzwelliges Licht ( Wellenlänge unter 365 Nanometer) darauf strahlt. Das soll Fehler bei der Endkontrolle vermeiden.

Reworkability heißt eine weitere Besonderheit von Structalit 5751. Diese Eigenschaft ermöglicht es, Produkte nach der Montage noch zu bearbeiten oder zu reparieren. Bei Herstellern elektronischer Bauteile gewinne das immer mehr an Bedeutung, weil die Gesetzgebung und Umweltverbände das Aufkommen von Elektronikschrott zu minimieren suchen. Der Klebstoff unterstützt die Forderung nach Reworkability, weil er sich bei Temperaturen über 150 °C (Glastemperatur) ablösen lässt. Darunter haftet das System zuverlässig, verspricht Panacol. Erst ab dieser kritischen Temperaturschwelle kann ein Produkt also wieder bearbeitet werden.

(ID:47503574)