Messe Lasys 2012 Spektrum der Lasermaterialbearbeitung erweitert sich stetig

Autor / Redakteur: Kirsten Haubert / Stéphane Itasse

Vor dem Hintergrund der aktuell fühlbaren finanz- und realwirtschaftlichen Konsolidierungstendenzen kann die Laserbranche dem Geschäftsjahr 2012 mit Zuversicht begegnen. Aktuelle Marktentwicklungen und Trends für die Lasermaterialbearbeitung zeigt vom 12. bis 14. Juni die 3. Lasys, internationale Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung in Stuttgart.

Firmen zum Thema

Diodenlaser von Laserline werden beispielsweise in der Automobilherstellung zum Schweißen von Aluminiumteilen eingesetzt.
Diodenlaser von Laserline werden beispielsweise in der Automobilherstellung zum Schweißen von Aluminiumteilen eingesetzt.
(Bild: Messe Stuttgart)

Wegen seiner Vielseitigkeit und Flexibilität, seiner hohen Präzision und Zuverlässigkeit, wird der Laser häufig anderen Verfahren vorgezogen. So gehören Beschriften, Markieren, Schneiden, Schweißen, Bohren, Abtragen, Strukturieren, Härten, Beschichten/Veredeln zu seinem Aufgabenrepertoire, teils im Makro-, teils im Mikrobearbeitungsbereich. Und es kommen immer neue Anwendungen hinzu wie das Reinigen von Skulpturen oder das Hochglanzpolieren im Werkzeug- und Formenbau. Zudem kann es der Lichtstrahl mit den unterschiedlichsten Materialien aufnehmen: mit Metall, Kunststoff, Halbleiter, Glas, Keramik, Holz, Textilien oder Papier.

Auch hier erweitert sich das Spektrum stetig, wie etwa die Be- und Verarbeitung von Verbundwerkstoffen mit dem Laser, insbesondere die von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK), die teilweise noch in den Kinderschuhen steckt.

Bildergalerie

Prognosen der Entwicklung für 2012 wurden korrigiert

Im Jahr 2011 ließ sich das Produktionsvolumen deutscher Herstellerfirmen an heimischen Standorten und bezogen auf den Strahlquellen-Bereich, ausgelegt als C02-Laser und Festkörperlaser, gegenüber 2010 wertmäßig um rund 60 % steigern beziehungsweise im Vergleich mit 2009 verdoppeln. Nach Angaben der Messe Stuttgart ergab sich im Export der in Deutschland produzierten Lasermaschinen ein Wachstum von etwa einem Fünftel. Insbesondere China konnte die Teilhabe an der gesamten Systemausfuhr markant erhöhen. Gerade jüngst seien Prognosen für die weltweite Entwicklung 2012 der Industrieproduktion und der Anlageninvestitionen der wichtigsten Abnehmerindustrien mit fast 4 % und rund 7 % neu justiert worden. Diese Ansätze bewegen sich deutlich über der zuletzt im Spätherbst 2011 als Risikoszenario durchgespielten Stagnation beziehungsweise einer im gleichen Zusammenhang mit nur knapp 3 % eingestellten Steigerungsrate für den Invest.

Lasys zeigt Vielzahl von Laser-Anwendungsmöglichkeiten

Vor diesem Hintergrund geht im Juni die internationale Branchenmesse Lasys in ihre dritte Runde. „Die Lasys spiegelt das vielseitige Anwendungsfeld von Lasersystemen in der Materialbearbeitung wider und entspricht damit genau den Marktanforderungen“, weiß Meike Mayer, Projektleiterin der Lasys. „Zur Lasys 2010 kamen 71 % der Besucher aus der Industrie, vorwiegend aus dem Maschinenbau und Automobilsektor, aber auch aus der optischen, der Metall be- und -verarbeitenden Industrie, dem Anlagen- und Apparatebau, aus der Elektro- und Elektronikindustrie, der Medizintechnik, Präzisions- und Feinwerktechnik, Kunststoff- sowie Halbleiterindustrie. Diese Vielfalt unterstreicht den branchen- und materialübergreifenden Charakter der Lasys, was in der Messelandschaft einzigartig ist.“ Im Fokus der Lasys 2012 stünden Maschinen, Verfahren und Dienstleistungen, einschließlich der laserspezifischen Maschinensubsysteme.

(ID:32844160)