3D-Scan Spezialfahrräder für mehr Mobilität – mit dabei: 3D-Messtechnik

Autor / Redakteur: Magdalena Kopkow-Pinsch / M.A. Frauke Finus

Maßgeschneidert auf die individuellen Bedürfnisse: Bei der Fertigung von Spezialfahrrädern setzt Van Raam bei der Qualitätskontrolle auf Messlösungen von Gom.

Firmen zum Thema

Van Raam entwickelt und baut Spezialfahrräder, mit denen bewegungseingeschränkte Menschen eine unabhängige Mobilität genießen können und setzt dabei auf Messtechnik von Gom.
Van Raam entwickelt und baut Spezialfahrräder, mit denen bewegungseingeschränkte Menschen eine unabhängige Mobilität genießen können und setzt dabei auf Messtechnik von Gom.
(Bild: Gom)

Das niederländische Unternehmen Van Raam mit Sitz in Varsseveld produziert Spezialfahrräder, mit denen bewegungseingeschränkte Menschen eine unabhängige Mobilität genießen können. Van Raam fertigt seine maßgeschneiderten Produkte nach den individuellen Bedürfnissen der zukünftigen Eigentümer. Viele Komponenten werden daher als Unikate mit unterschiedlichen Formen und Abmessungen hergestellt – eine große Herausforderung für die Qualitätssicherung. Mit der Atos Scan Box 6130 und dem Highspeed-3D-Scansystem Atos 5 von Gom können die Ingenieure von Van Raam Effizienzsteigerungen bei gleichzeitiger Wahrung der hohen Sicherheits- und Qualitätsstandards erzielen.

Serienmäßige Qualitätskontrolle

Van Raam hat sich auf Dreiräder, Elektromobil-Dreiräder, Tandems, Doppelsitzer, Rollstuhlfahrräder, Transportfahrräder, Laufhilfen und Tiefeinsteiger spezialisiert. Jedes Fahrrad besteht aus zahllosen maßgefertigten Bauteilen, die digitalisiert werden müssen, um Qualitätsprobleme so schnell wie möglich zu erkennen, zu analysieren und zu beheben. Deshalb hat sich Van Raam für die Atos Scan Box entschieden – eine präzise und effiziente Messlösung für die Produktionsüberwachung. Das Unternehmen setzt die Scan Box für die serienmäßige Qualitätskontrolle der produzierten Stahlteile und für die Wareneingangskontrolle der angelieferten Felgen ein. Die vollflächigen Scans ermöglichen Van Raam hundertprozentige Inspektionen der gefertigten Bauteile, um dann mit gezielten Korrekturmaßnahmen reagieren zu können.

Bildergalerie

Die Gom-Software ist ein weiterer entscheidender Faktor. Sjoerd ter Horst, Additive Manufacturing Engineer bei Van Raam, betont, wie wichtig diese ist. „Die Software ist für uns absolut entscheidend. Alle Scandaten werden in einem digitalen 3D-Modell dargestellt. Wir können Flächenvergleiche freigeben und diese Informationen dann an die Produktionsabteilung weiterleiten. Dieser Austausch ist notwendig, weil wir beim Bau eines neuen Fahrrads sonst unweigerlich einen Rahmen herstellen, der vom theoretischen CAD-Modell abweicht. Unsere Produktion basiert nun auf tatsächlichen Daten und nicht auf Theorie. Je mehr Scandaten wir haben, desto besser werden die Ergebnisse langfristig sein, und das sorgt für ein schöneres und genaueres Ergebnis. Schlussendlich erreichen wir damit gemeinsam mit der Produktionsabteilung eine höhere Qualität bei den gefertigten Rahmen.“

Überprüfung der gelieferten Fahrradteile

Van Raam setzt die Atos Scan Box auch bei den Qualitätskontrollen der Radfelgen ein. „Die gelieferten Felgen sollten den festgelegten Qualitätsstandards, wie Rundheit und Ebenheit, entsprechen. Da Sicherheit für uns jedoch an erster Stelle steht, scannen wir diese Felgen ebenfalls in unserer Scan Box“, sagt Sjoerd ter Horst. „Wenn sich aus den Scandaten ergibt, dass die Felgen unsere Qualitätsstandards nicht erfüllen, senden wir sie an die Lieferanten zurück. Dank der Messdaten haben wir belastbare Nachweise und können mit den Produkten fortfahren, bei denen wir die absolute Gewissheit haben, dass sie sicher sind.“

Der Scan Cobot eignet sich speziell für die Qualitätskontrolle kleiner und mittelgroßer Bauteile

Gom

Mobile Messstation mit kollaborierendem Roboter

Mehr Effizienz im Presswerk

(ID:47319132)