Suchen

Sägesysteme

Spezialsäge unterstützt Automatisierung des 3D-Drucks

| Redakteur: Peter Königsreuther

Kasto ist, wie es heißt, Teil des Nextgenam-Projekts, das den Gesamtprozess des industriellen 3D-Drucks automatisieren will. Initiator sind der Luftfahrtzulieferer Premium Aerotec, der Automobilbauer Daimler sowie der 3D-Druckerspezialist EOS.

Firmen zum Thema

Mit der Kastowin amc hat Kasto ein innovatives Sägekonzept speziell für die Additive Fertigung entwickelt. Dieses Sägesystem unterstützt jetzt das Projekt „Nextgenam“, das die möglichst vollständige Automatisierung des Gesamtprozesses des industriellen 3D-Drucks zum Ziel hat. Daimler, Premium Aerotec und EOS sind die Initiatoren, sagt Kasto.
Mit der Kastowin amc hat Kasto ein innovatives Sägekonzept speziell für die Additive Fertigung entwickelt. Dieses Sägesystem unterstützt jetzt das Projekt „Nextgenam“, das die möglichst vollständige Automatisierung des Gesamtprozesses des industriellen 3D-Drucks zum Ziel hat. Daimler, Premium Aerotec und EOS sind die Initiatoren, sagt Kasto.
( Bild: Kasto )

Die Additive Fertigung (Additive Manufacturing, abgekürzt AM) etabliere sich zunehmend im industriellen Umfeld. Um Kosten zu senken und Prozesse für den Großserieneinsatz noch weiter zu optimieren, haben Daimler, Premium Aerotec und EOS das Projekt Nextgenam gestartet, wie es weiter heißt. Dabei fokussierten sich die Experten auf einen möglichst hohen Automatisierungsgrad, denn die dem eigentlichen Bauvorgang vor- und nachgelagerten Prozessschritte machen rund 70 % der Herstellkosten aus, erklärt Kasto.

Spezielles Sägekonzept überzeugt OEMs

Das Ziel des Projektes ist nun die Entwicklung eines Gesamtsystems, das die Produktion von Aluminiumbauteilen für den Automobilbereich sowie für die Luft- und Raumfahrt effizienter machen soll. Eine dafür nun errichtete Pilotanlage bestehe aus Maschinen für die Additive Fertigung sowie Systemen zur Nachbearbeitung der gedruckten Bauteile und zur Qualitätssicherung. Kasto konnte laut eigenen Angaben mit seiner innovativen Sägetechnik im Hinblick auf die Kastowin amc die Projektpartner überzeugen, so dass das Acherner Familienunternehmen das Nextgenam-Projekt jetzt in puncto Bauteilseparierung unterstützen darf. Die Kastowin amc, die eigens für das Abtrennen additiv gefertigter Bauteile von deren Grundplatte konstruiert ist, wird in diesem Projekt zu einem wichtigen Schlüsselsystem, heißt es weiter.

Eine 180°-Wendevorrichtung schützt auch empfindliche 3D-Druckteile

Der Schnittbereich der Säge liegt bei 400 mm × 400 mm, der elektromechanische Vorschub mit Servomotor ist stufenlos einstellbar. Der frequenzgeregelte Stirnradantrieb ermöglicht Schnittgeschwindigkeiten von zwölf bis 150 m/min. Für eine hohe Laufruhe und verringerte Vibrationen sorgt die schwere verwindungssteife Schweißkonstruktion mit schwingungsoptimierter Verrippung. Die Bandsäge verfügt außerdem über eine Wendevorrichtung, mit der sich die Werkstücke um 180 °drehen lassen. Die Teile werden kopfüber und damit sicherer bearbeitet: Sie können nach dem Schnitt nicht umstürzen oder einknicken, sondern fallen in den dafür vorgesehenen Auffangbehälter, ohne Schaden zu nehmen. Zum Schutz der Umgebungsluft vor Kleinstpartikeln, die bei der Bearbeitung von additiv gefertigten Bauteilen entstehen, ist die Kastowin amc voll verkleidet. Zudem kann eine Absauganlage direkt angeschlossen werden.

Mehr zu dieser Preisgekrönten Säge:

Säge unterstützt Forschung und Entwicklung

Zum Einsatz komme die Kastowin amc im Technologiezentrum Varel (TZV), wo jüngst eine erste automatisierte Pilotanlage für den industriellen 3D-Druck und Nachbearbeitung in Betrieb genommen worden sei. Das 2011 eingeweihte Technologiezentrum soll Forscher und Anwender zusammenbringen, um die metallische Werkstoffbearbeitung weiterzuentwickeln. „Die Additive Fertigung verändert die Prozesse der Produktentwicklung und -herstellung grundlegend. Die Prozesskette muss überdacht und Abläufe optimiert werden. Wir reagieren darauf und stellen uns auf die besonderen Ansprüche des innovativen Verfahrens mit neuen Sägekonzepten ein“, erklärt Armin Stolzer, geschäftsführender Gesellschafter der Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45618614)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Kasto bietet bei seinen Schwenkrahmen-Bandsägen der Kastomicut-Baureihe jetzt auch die Möglichkeit zur Wahl diverser Schnittbereiche, heißt es. Drei neue Modelle ergänzen deshalb das bestehende Portfolio.

Neues Sägentrio bietet mehr für Werkstatt & Co

Die formnext 2015 zeigt die Kombination von additiven und konventionellen Verfahren. Wertvolle Informationen gibt es etwa zu diesem standardisierten Werkzeugsystem sowie 3D-gedruckten Formeinsätzen zur Prototypenfertigung.
Formnext 2015

Formnext mausert sich zum Innovationstreiber im 3D-Druck

Ein Gitterwürfel mit 40 cm Kantenlänge, der im selektiven Laserschmelzen (SLM) gefertigt wurde: Im 3D-Drucklabor für Metall und Strukturwerkstoffe des Fraunhofer-Instituts für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, steht nach Aussage der Forscher einer der derzeit größten kommerziell verfügbaren 3D-Drucker für Metalle. Dort untersuchen die Wissenschaftler, wie ressourceneffizient ein Herstellungsprozess von Leichtbaukomponenten aus Aluminium tatsächlich ist.
Additive Fertigung

Ressourceneffiziente Fertigung metallischer Bauteile

Vogel; Kasto; Bild: Hasco; Fraunhofer-EMI; ; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart