Suchen

Wirtschaftsvereinigung Stahl Stahlkonjunktur: Auftragsbestände auf niedrigem Niveau

| Redakteur: M.A. Frauke Finus

Die Auftragslage in der Stahlindustrie in Deutschland hat sich im vierten Quartal deutlich verschlechtert, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl bekannt gibt. Die Bestellungen sanken um 6 % gegenüber dem Vorjahres-Quartal, der Auftragsbestand sogar um 13 % auf 7,2 Mio. Tonnen.

Firmen zum Thema

Stahlkonjunktur zum Jahresbeginn 2016.
Stahlkonjunktur zum Jahresbeginn 2016.
(Bild: Wirtschaftsvereinigung Stahl )

Vor allem die Auslandsnachfrage erlitt einen Rückschlag, heißt es weiter. So seien die Aufträge aus der EU um 10 % und aus dem Nicht-EU-Ausland sogar um mehr als 30 % zurück geganen. Dagegen konnten die Inlandsbestellungen, zum ersten Mal sei fünf Quartalen, leicht zulegen.

Die jüngsten Daten spiegeln die schwierige weltweite Stahlkonjunktur wider, so die Wirtschaftsvereinigung Stahl. Massive Bremswirkungen würden insbesondere von dem hohen Importdruck aus China ausgehen. Diese wurden zum Jahresende verstärkt, da in erheblichem Umfang Lagerbestände im Distributionssektor abgebaut wurden. Die Stahlindustrie in Deutschland starte daher mit einer ungünstigen Auftragslage in das neue Jahr. Das erste Quartal falle wie erwartet schwierig aus.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43858390)