Suchen

Konstruktion

Standardteile und -baugruppen mit CAD-Software schnell angepasst

| Redakteur: Dietmar Kuhn

CAD-Software ist nicht nur dafür geeignet, um neue Produkte zu entwickeln und zu konstruieren. Von einem britischen Automobilbauer wurde sie für die Anpassung von Standardteilen und Standardbaugruppen anderer Hersteller in eine 50 Jahre alte Karosserie eingesetzt.

Firma zum Thema

Mit Hilfe der Solidworks-3D-CAD-Software haben englische Konstrukteure Standardteile und Standardbaugruppen in eine 50 Jahre alte Karosserie eingepasst.Bild: Solidworks
Mit Hilfe der Solidworks-3D-CAD-Software haben englische Konstrukteure Standardteile und Standardbaugruppen in eine 50 Jahre alte Karosserie eingepasst.Bild: Solidworks
( Archiv: Vogel Business Media )

Die britische Autoschmiede Westfield Sportscars nutzt Solidworks-3D-CAD für die Integration der Automobiltechnik des 21. Jahrhunderts in eine fünfzig Jahre alte Karosserie. Dabei erfüllt das Unternehmen gleichzeitig die EU-Sicherheitsvorschriften sowie firmeneigene Qualitätsstandards.

Vauxhall-Serienteile in altem Westfield-Roadster

Westfield hat seinen zweisitzigen Roadster, den Westfield Sport Turbo, mithilfe der Solidworks-Software entwickelt. Wegen der Funktionsvielfalt von Solidworks konnten die Konstrukteure serienmäßige Lenksysteme und Antriebe in eine Karosserie einbauen, die bereits in den 1950er-Jahren auf den Markt kam – lange bevor sich Automotive-Ingenieure den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Airbags, Abgasregelungssystemen und Exportvorschriften stellen mussten.

Ziel des Autobauers war es, ein 50 Jahre altes Auto so modern wie möglich zu gestalten, unter Berücksichtigung der Einschränkungen einer älteren Karosseriekonstruktion und aktueller Vorschriften. Der Großteil der Konstruktionsarbeit wurde mit Solidworks erledigt. Dabei erstellten die Ingenieure eine Neukonstruktion der Karosserie mit der Solidworks-3D-CAD-Software und passten Teile und Baugruppen anderer Hersteller in das Modell ein.

Moderne Elektronik in nostaligischem Ambiente

„Das Auto selbst wurde für echte Autoliebhaber konzipiert, die höchste Qualität und Leistung erwarten“, ist vom Anwender in Westfield zu hören. Deshalb mussten für den Roadster auch modernste Motoren und Elektroniksysteme entwickelt werden — egal, ob sie für einen fertig konstruierten Westfield Wagen oder für Komponenten zum Eigenbau gedacht waren. Alt und Neu mussten dabei sorgfältig miteinander kombiniert werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 336029)

Archiv: Vogel Business Media; Mack Brooks; Roemheld; Schall; BVS; Prima Power; Coherent; Time; LZH; J.Schmalz; Eutect; 3M; Hennecke; Hypertherm; VCG; Arcelor Mittal; Schallenkammer; Hergarten; Thermhex; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Fiessler; © momius - Fotolia; Rhodius; Kemppi; Novus; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MM Maschinenmarkt; Der Entrepreneurs Club e.K.; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie; BASF