Suchen

Stanzen

Stanztec-Macher Schall: „Erfolg ist die klare Fokussierung auf das Kernthema Stanztechnik“

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Vom 22. bis 24. Juni findet im Congress Centrum Pforzheim (CCP) die 2. Stanztec – Fachmesse für Stanztechnik statt. Nach der ersten erfolgreichen Veranstaltung im vergangenen Jahr 2009, vom Messeunternehmen P.E. Schall gewohnt professionel gemanaget, wollten wir wissen, ob sich dieser Erfolg 2010 fortschreiben lässt und sprcahen dazu mit Messeveranstalter Paul E. Schall.

Firma zum Thema

Paul E. Schall: „Im Sinne des Erfolgs der Stanztec fühlen wir uns mit den Initiatoren und den Ausstellern auf das Engste verbunden.“
Paul E. Schall: „Im Sinne des Erfolgs der Stanztec fühlen wir uns mit den Initiatoren und den Ausstellern auf das Engste verbunden.“
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Fachmesse Stanztec findet Ende Juni 2010 zum 2. Mal statt. Wie ist der Stand der Anmeldungen?

Schall: Aktuell haben wir etwa 147 Aussteller und sind damit auf demselben Niveau wie letztes Jahr. Zugegeben sind wir als Veranstalter selbst sehr positiv überrascht, dass die Altaussteller und auch neue Aussteller, die ja ein sehr kritisches Jahr 2009 und ein schwieriges Jahr 2010 zu verkraften hatten beziehungsweise haben, fast alle wieder mit an Bord sind, worüber wir uns natürlich sehr freuen. Außerdem lässt die Teilnahme so gut wie aller relevanten und wichtigen Anbieter aus diesem Industriesegment den Schluss zu, dass die Stanztec einen elementaren Baustein im Marketing-Mix der Unternehmen darstellt und quasi als unverzichtbar gilt.

Wie erklären Sie sich den offensichtlichen Erfolg dieser im Grunde genommen doch sehr speziellen Nischen-Fachmesse?

Schall: Wie Sie wissen, beschäftigen wir uns seit nunmehr über vier Jahrzehnten mit technischen Fachmessen. Fast alle unserer heutigen Erfolgsveranstaltungen sind in der Tat aus anfänglich kleinsten Nischen heraus entstanden. Im Fall der Stanztec sind aber nicht wir, sondern die Unternehmen aus der Stanztechnik-Region Pforzheim und Umgebung die Initiatoren. Das hat schon der Vorgänger-Veranstaltung Stamping Days einen enormen Schub gegeben, den wir bei der Etablierung der Nachfolgeveranstaltung Stanztec auch noch nutzen konnten. Einer der Schlüssel zum Erfolg ist sicher die klare Fokussierung auf das Kernthema Stanztechnik und deren Peripherie sowie die Einbeziehung der Hersteller von Stanzteilen und Baugruppen.

So oder ähnlich sind ja auch andere Fachmessen gestrickt. Was ist denn nun das Besondere an der Stanztec?

Schall: Wenn Sie so wollen, dann ist die Stanztec die Fachmesse in einer Fachmesse also der Bereich Stanztechnik in einer Fachmesse für die Metall- oder Blechbearbeitung. Dort jedoch fühlten und fühlen sich die mittelständisch geprägten Hersteller und Anbieter von Werkzeugen, stanztechnischen Einrichtungen, Fertigungstechnik- Peripherie, Stanzteile und Baugruppen nicht richtig aufgehoben beziehungsweise als fünftes Rad am Wagen. Wenn aber der Markt soviel hergibt, eine solche Technologie als eigenständiges Thema abzubilden, dann muss man das schon aus Gründen der Marktchancen tun, um nicht an den Rand gedrängt zu werden. Hier gilt die bewährte Devise, dass es nicht mehr ausreicht, eine bestimmte Technologie zu haben, sondern der potenzielle Kunde muss davon auch schnellstmöglich Kenntnis bekommen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 344665)