Beschichten STI Group eröffnet Oberflächenzentrum in China

Redakteur: Stéphane Itasse

Die STI Group, Steinach (Schweiz), hat ein neues Werk für den Chinesischen Markt in Changshu, 100 km nordwestlich von Shanghai, eröffnet. Dafür hat der Spezialist für Oberflächenbeschichtung nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag investiert.

Firmen zum Thema

Das neue Oberflächenzentrum der STI Precision Machining (Changshu) Co. Ltd. erfüllt hohe Standards. (Bild: STI)
Das neue Oberflächenzentrum der STI Precision Machining (Changshu) Co. Ltd. erfüllt hohe Standards. (Bild: STI)

Die STI Group folgt laut eigener Mitteilung damit ihren Kunden nach China und will mit Anlagen der jüngsten Generation Maßstäbe in den Bereichen Qualität, Präzision und Umweltschutz setzen. Auf 4300 m2 seien in den vergangenen 18 Monaten eine Galvanik, mechanische Fertigungslinien sowie ein Forschungslabor und ein Verwaltungsgebäude entstanden.

STI Group setzt auf China als Wachstumsmarkt

In für die Anforderungen der Druck- und Papierindustrie optimierten Fertigungslinien werden Druckzylinder und Siebkörbe für die Papierherstellung beschichtet und mechanisch bearbeitet, heißt es weiter. Außerdem stünden moderne Anlagen für die Oberflächenbearbeitung von Bauteilen aus dem allgemeinen Maschinenbau zur Verfügung. Die STI Group erschließe damit einen der wichtigsten Wachstumsmärkte in der Oberflächentechnik.

Bildergalerie

„Für unsere Kunden aus der Druck- und Papierindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau oder der Nahrungsmittelindustrie ist China der bedeutendste Wachstumsmarkt. Diese Industrien haben einem extrem hohen Qualitätsanspruch an die Oberflächenbeschaffenheit ihrer Bauteile“, sagt Dr. Hannes Schmüser, CEO der STI Group und Mitglied der Konzernleitung der AFG Arbonia-Forster-Holding AG.

Aktuell beschäftigt SIT Group rund 50 Mitarbeiter am chinesischen Standort, heißt es. Im Rahmen des Technologietransfer würden sie von Experten aus den Bereichen mechanische Fertigung, Galvanik und Qualitätsmanagement geschult. Die eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung treibe Weiter- und Neuentwicklungen für kundenspezifische Oberflächen voran. Bis 2012 sollen rund 90 Mitarbeiter für die Produktion hochwertiger Beschichtungen tätig sein.

Beschichtungsspezialist legt Wert auf Umweltschutz

Mit Anlagen der jüngsten Generation für die Bereiche Drehen, Fräsen, Rund- und Flachschleifen, sowie mit modernen 3D-Messmaschinen setzt die STI Group nach eigener Auskunft Maßstäbe bei Flexibilität, Qualität und Präzision. Umweltanlagen ermöglichten niedrige Emissionswerte und sauberes, wiederverwertbares Abwasser.

Mit Inbetriebnahme des chinesischen Produktionsstandorts will STI Group die weltweite Verfügbarkeit von Oberflächenbeschichtungen für anspruchsvolle Industrieanwendungen erhöhen. Mit Investitionen in die Standorte China, Deutschland, Frankreich, USA und Schweiz will das Unternehmen sein Angebot ausbauen.

(ID:32547960)