Suchen

Richten

Südstahl investiert in neue Teilerichtmaschine

| Autor: Stéphane Itasse

Die Südstahl GmbH & Co. KG hat in eine neue, hydraulische Teilerichtmaschine investiert. Der Platemaster XL wurde speziell für großflächige, bis zu 2000 mm breite und bis zu 40 mm starke Blechteile entwickelt, wie der Hersteller Arku Maschinenbau GmbH mitteilt.

Firmen zum Thema

Die Richtmaschine Platemaster XL von Arku bearbeitet ab sofort unebene Blechteile bei Südstahl in Mertingen.
Die Richtmaschine Platemaster XL von Arku bearbeitet ab sofort unebene Blechteile bei Südstahl in Mertingen.
( Bild: Südstahl )

Werden Blechteile thermisch geschnitten, entstehen im Material Spannungen. Die Folge sind unebene Blechteile, wie Arku weiter berichtet. Damit diese Blechzuschnitte den Kundenansprüchen und den Angaben der Normen EN 10025 und EN 10029 entsprechen, müssen sie gerichtet werden.

Teilerichtmaschine Platemaster XL erfüllt immer engere Toleranzvorgaben

Mit der neuen Teilerichtmaschine Platemaster XL erhielten bei Südstahl ab sofort Blechzuschnitte die geforderte Ebenheit. „Die Maschine bietet uns die Möglichkeit, die Wünsche unserer Kunden noch produktiver, effizienter und genauer zu erfüllen“, sagt Südstahl-Geschäftsführer Werner Käuferle laut Mitteilung.

Das verformte Blechteil durchlaufe die 45 t schwere Teilerichtmaschine, die mit oberen und unteren sowie versetzt angeordneten Richtwalzen ausgestattet sei. Durch die Wechselbiegungen entstehe ein ebenes und spannungsarmes Blechteil. „Die Toleranzvorgaben für die Fertigung werden in den nächsten Jahren immer präziser sein“, erwartet Peter Birkner, Leiter Technik und Vertrieb bei Südstahl.

Konstant gute Richtergebnisse mit der Teilerichtmaschine Platemaster XL

Der Platemaster XL ist nach Angaben des Herstellers eine besonders robuste Teilerichtmaschine. Die servohydraulische Richtspaltregelung ermögliche konstant gute Richtergebnisse, speziell bei großflächigen Grobblechzuschnitten sowie auch bei verzunderten Oberflächen. „Durch die hydraulische Richtspaltregelung werden beste Richtergebnisse für Teile mit unterschiedlichsten Konturen erzielt“, erläutert Peter Eiswirt, Technischer Vertrieb bei Arku. „Der Richtspalt bleibt konstant, unabhängig von variierenden Querschnitten.“

Die Richtmaschine verfüge zudem über einen hydraulischen Überlastschutz, ein bewährter und direkter Überlastschutz für Richtmaschinen. Dieser garantiere zum einen, dass die Maschine gegen Fehlbedienung abgesichert ist und zum anderen, dass das Leistungsspektrum der Maschine bedenkenlos genutzt werden kann.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43446868)

Kohler; Itasse; Bild: Arku; Bild: Südstahl; Archiv: Vogel Business Media; ; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Trumpf; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart