Sales

Terminierung im Verkauf – Botschaften geschickt verpacken

| Autor / Redakteur: Oliver Schumacher / Annika Lutz

Verkäufer müssen Kunden zeigen, welche Vorteile sie von einem Kauf haben.
Verkäufer müssen Kunden zeigen, welche Vorteile sie von einem Kauf haben. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Verkaufstermine zu vereinbaren ist für viele Verkäufer eine mühsame Angelegenheit. Zu viele Anbieter buhlen um die Gunst des Kunden. Umso wichtiger ist die Frage: Wie verpacke ich als Verkäufer meine Botschaft so, dass mein Gegenüber ohne große Anstrengung verstehen kann, was ihm die Zusage bringt?

Stellen wir uns einmal vor, wir bekommen genau jetzt eine WhatsApp-Nachricht, in der steht: „Kommst du heute Abend mit mir ins Kino?“ Dann ist unsere Antwort in den meisten Fällen erst einmal davon abhängig, wer uns diese Nachricht geschickt hat. Also: Wer will mit mir ins Kino? Aber auch: Welcher Film läuft denn? Und letztendlich: Was habe ich davon, wenn ich mit dieser Person heute Abend ins Kino gehe? Einen entspannten Abend für mich selbst, einen glücklichen Partner oder vielleicht pflege ich so einfach eine wertvolle Freundschaft.

Kein Geheimnis daraus machen

Genauso ist es auch, wenn ein Verkäufer einem Geschäftspartner einen Termin vorschlägt. Denn auch dieser fragt sich: „Warum soll ich mich mit ihm zusammensetzen?“ Gut, wenn Verkäufer sich selbst im Vorfeld diese Frage stellen: „Was sind die entscheidenden Gründe, warum sich mein Gesprächspartner mit mir zusammensetzen soll?“ Meist sind die Antworten darauf nicht relevant, zu allgemein… nur Blabla. Und dann gibt es auch noch die Geheimniskrämer, die einem Interessenten sagen: „Das möchte ich Ihnen jetzt noch nicht verraten, kann es Ihnen aber gerne im persönlichen Gespräch vorstellen.“ WOW! Dabei bedeutet die viel geforderte Ehrlichkeit im Verkauf doch auch, ganz frei heraus zu sagen, worum es geht! Ja, Kunden haben nicht nur für sich selbst ganz klar das Bedürfnis zu erfahren, worum es geht, sie haben auch ein Recht darauf! Im Idealfall muss der Wunschkunde zu sich selbst sagen: Wenn ich keinen Termin mache, begehe ich einen Fehler.

Sicherheit vermitteln

Das Sprichwort „mach dich rar und selten, dann wirst du gelten“ gilt auch im Verkauf. Verkäufer müssen nicht jederzeit zur Verfügung stehen. Verkäufer müssen nicht immer Zeit für den Kunden haben. Was sie allerdings müssen, ist, dem Kunden Sicherheit vermitteln. Und das geht bereits vor der Terminvereinbarung, weil Verkäufer genau dann darüber nachdenken sollten: „Was kann ich erhöhen, senken, vermeiden, steigern, sodass der Kunde weniger Stress und Druck hat, dass er es besser hat, dass er seine Ziele sicher erreicht?“

Gerade wenn es um die Terminierung geht, sind Meinungsfragen ideal: „Was halten Sie denn davon, wenn wir uns dann oder dann zusammensetzen?“ oder „Wie sieht es aus, wenn wir uns dazu erst einmal telefonisch vereinbaren, und uns am Telefon nochmal 10 Minuten in Ruhe darüber unterhalten?“ Mit Meinungsfragen stellt sich ein Verkäufer niemals schlechter, weil er in jedem Fall erfährt, wie sein Kunde zu einem bestimmten Thema steht. Sagt der Kunde tatsächlich: „Ja nichts!“ – was in Wirklichkeit tatsächlich nicht vorkommt (zumindest habe ich es noch nicht erlebt), dann merkt der Verkäufer trotzdem: „Oh, ich habe wohl schlecht argumentiert! Ich habe den Nutzen noch nicht ganz klar rübergebracht!“ Zurück also zum Anfang und sich selbst die Fragen beantworten: „Was ist der wirkliche Mehrwert für den Kunden?“ und „Warum bin ich relevant?“

Ablehnung nicht persönlich nehmen

Viele Verkäufer meinen, sie müssten es allen recht machen. Doch das geht leider nicht. Und getreu dem Motto „Everybody´s Darling is everybody´s Depp“ ist es auch gar nicht erstrebenswert. Verkäufer müssen einfach damit klarkommen, dass es, egal wie sie sich positionieren, was sie auch anbieten und wie gezielt sie sich vorbereiten, immer Menschen geben wird, die nein sagen. Nein zum Terminwunsch. Nein zum Angebot. Nein zu einer Zusammenarbeit. Das gehört dazu. Und es gehört auch dazu, dass manche Menschen gegebenenfalls einmal über den Verkäufer lästern. Kunden, die aus welchen Gründen auch immer enttäuscht sind. Mitbewerber, die es selbst nicht gebacken kriegen. Damit müssen Verkäufer klarkommen und das ist in unserem Beruf mindestens ebenso herausfordernd wie spannend.

Ablehnung und ihre Gründe

Verkaufstermine zu vereinbaren ist für viele Verkäufer eine mühsame Angelegenheit. Doch die Ablehnung hat meist gute Gründe. Zu spontan, zu wenig Nutzen, zu schnell aufgegeben.

Unterhalten sich zwei Verkäufer, sagt der eine: „Hey du, ich hatte gestern fünf gute Gespräche.“ Erwidert der andere: „Prima, ich habe auch nichts verkauft!“ Immerhin fünf Termine, das ist doch was… sollte man meinen, wenn sich viele Verkäufer schon schwer damit tun, überhaupt einen Termin zu bekommen.

Weniger Spontanität, mehr Nutzen

Mit Ablehnung umzugehen fällt nicht leicht. Fragen sich Verkäufer allerdings einmal ganz bewusst, wie sie das Thema Terminierung angehen, wird oft eines klar: Nichts gegen Spontanität, aber unvorbereitet irgendwo anzurufen und darauf zu vertrauen, dass einem dann schon etwas einfällt – schließlich macht man das Geschäft ja lange genug – ist selten von Erfolg gekrönt. Letztlich ist die entscheidende Frage, wenn ein Verkäufer einen Termin haben möchte: Worum geht’s? Was ist der Nutzen des Angebots? Welchen Mehrwert kann er seinem Geschäftspartner ganz konkret in Aussicht stellen? Und wie schafft er es, dass dieser Mehrwert innerhalb weniger Sekunden rüberkommt?

Von Angeboten und deren Mehrwert

Nicht jeder braucht gewisse Angebote. Wer sich vorher Gedanken über eine konkrete Zielgruppe und einen individuellen Gesprächsaufhänger macht, macht es sich und seinem Gegenüber leichter. Verkäufer müssen wissen und damit umgehen lernen: Es ist ganz normal, dass nicht jeder Angerufene vor Begeisterung gleich einem Termin zustimmt. Ablehnung beim Erstkontakt kann viele Gründe haben:

  • Der Mehrwert ist nicht klar rübergekommen.
  • Der Kunde braucht das Angebot aus seiner Sicht nicht.
  • Der Kunde hat den Kopf im Moment woanders/andere Prioritäten.
  • Der Kunde sieht keine Dringlichkeit, sein bisheriges Verhalten zu verändern.
  • Der Kunde hat im Moment keine Lust, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Durch ein „Nein“ nicht demotivieren lassen

Hier gilt das Sprichwort „steter Tropfen höhlt den Stein“. Rufen Sie also das nächste Mal einen Kunden an, und der Angerufene lehnt ab, obwohl sie das Angebot nutzenorientiert formuliert haben, dann versuchen sie es mit Leidenschaft erneut: „lassen sie es mich noch einmal anders sagen…“. Sagt er dann immer noch „Nein“, dann verabschieden Sie sich höflich und legen auf. Sagen Sie „Pech gehabt, dann du eben nicht“ und rufen den nächsten an. Wichtig: Das „Pech gehabt, dann du eben nicht“ bezieht sich nicht auf Sie als Verkäufer selbst, sondern auf den Kunden, der Ihre besondere Leistung nun eben nicht erhält. Sie müssen sich nicht vorwerfen (lassen), dass Sie ihm nicht einmal diese Chance geboten haben. Diese Verhaltensweise dient Ihrem Selbstschutz und der Erhaltung Ihres Selbstwertgefühls. Andernfalls ist die Gefahr groß, dass bei zu vielen „Neins“ Ihre Motivation nachlässt und Sie überhaupt nicht mehr terminieren mögen.

Am Ball bleiben

Wichtig ist bei der Terminierung immer, angemessen am Ball zu bleiben. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Telefonat. Und der Wunschkunde von soeben ist vielleicht in drei Monaten aufgeschlossener, beziehungsweise Sie selbst können dann überzeugter telefonieren und so schneller Sympathie aufbauen und Interesse wecken. Und dann fragen Sie ganz locker nach dem Termin. Vielleicht haben Sie ja auch bald fünf gute Gespräche. Und es klappt dann auch mit drei, vier oder sogar fünf Abschlüssen. Auf den Verkaufserfolg!

Mehr zu „Terminierung im Verkauf“ in diesem Video:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45261698 / Management)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

Dossier Teilereinigung

Teile effizient reinigen

Erfahren Sie in diesem Dossier mehr über effektive und wirtschaftliche Bauteil- und Oberflächenreinigung in der Blechbearbeitung. lesen

Gehaltsreport IT und Industrie 2018

Verdienen Sie genug? Der große Gehaltsreport IT & Industrie

Was verdienen Arbeitnehmer in den unterschiedlichen Branchen konkret? In welchem Bundesland sind die Unternehmen besonders spendabel? Wie viele Wochenarbeitsstunden werden geleistet und wie zufrieden sind die Mitarbeiter? Wir haben nachgefragt. lesen

News aus unserer Firmendatenbank

Raziol Zibulla & Sohn GmbH

EuroBLECH 2018 mit Raziol: Aktuelle Messeinformationen

Nur noch wenige Tage, dann öffnet die EuroBLECH 2018 in Hannover ihre Pforten. ...

bip-Industrietechnik GmbH

Ganz klein und doch ganz groß

Schnell, flexibel, kostengünstig - das ist der innovative Trockenentfettungsautomat für Kleinteile, ...