Suchen

Sandwich-Composites

Thyssen-Krupp Steel Europe baut Produktionsanlage für steifigkeitsoptimiertes Material

| Redakteur: Josef-Martin Kraus

Thyssen-Krupp Steel Europe hat ein Sandwich-Composite mit 0,2 bis 0,25 mm dünnen Stahldeckblechen und einem 0,4 bis 1 dicken Polymerkern. Für dieses steifigkeitsoptimierte Material wird im zweiten Halbjahr 2011 am Standort Dortmund eine Pilotanlage gebaut.

Firmen zum Thema

Trotz der größeren Dicke ermöglicht dieser Sandwichtverbund Möglichkeiten zur Gewichtseinsparung im Karosseriebereich bei Automobilen. (Bild: Thyssen-Krupp Steel Europe)
Trotz der größeren Dicke ermöglicht dieser Sandwichtverbund Möglichkeiten zur Gewichtseinsparung im Karosseriebereich bei Automobilen. (Bild: Thyssen-Krupp Steel Europe)

Dieser Verbundwerkstoff soll der automobile Leichtbau weitere Impulse geben. Laut Hersteller eignet es sich für großflächige Außenhaut- und Innenteile der Fahrzeugkarosserie und konkurriert dabei mit dem Leichtmetall Aluminium. Anwendern verspricht Thyssen-Krupp Steel Europe ein deutlich besseres Preis-/Leistungsverhältnis.

Sandwich-Composite soll Preisvorteile im Vergleich zu Aluminiumblechen bieten

Ziel der Entwicklung war die Erzielung von Preisvorteilen im Vergleich zu Aluminiumblechen. So soll eine Konstruktion aus dem Composite mindestens 30% weniger kosten und dabei höchstens 10% schwerer sein als eine vergleichbare Aluminiumlösung.

Das Material hat je nach Anwendung zwei 0,2 bis 0,25 mm dünne Stahldeckblechen und einem 0,4 bis 1 mm dicken Polymerkern. Der Kern ist schubsteif mit den stählernen Deckblechen verklebt. Deckbleche unterschiedlicher Güte oder Dicke können zur Anwendung kommen. Auch die Steifigkeit ist aufgrund des variablen Polymerkerns veränderbar.

Nach Angaben des Herstellers ist der Sandwich-Verbund insgesamt nur geringfügig dicker als die bislang für die Karosserie-Außenhaut eingesetzten monolithischen Bleche.

Der größte Vorteil liegt im anwendungsbezogenen Unterschied

Wie erfolgsversprechend das Composite ist, verdeutlicht Thyssen-Krupp Steel Europe anhand eines Anwendungsbeispiels: einer Dach-Außenhaut aus einem 1,05 mm dicken Stahl-Sandwichblech mit 0,20-mm.-Stahldeckblech auf der Innen und 0,25-mm-Stahldeckblech auf der Außenseite.

Im Vergleich zu einer Außenhaut aus konventionellem 0,75 mm dicken monolithischem Stahlblech ermöglicht sie eine Gewichtsersparnis von 33%.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 25435530)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
In der Pilotfertigung am Standort Dortmund arbeitet Thyssen-Krupp Steel Europe an neuartigen Warmformstählen.
Thyssen-Krupp Steel Europe

Die Entwicklungstreiber beim Stahl bleiben Leichtbau und Elektromobilität

Das Warmband Scalur steht für gute Verarbeitungseigenschaften, gesteigerte Prozesssicherheit und höhere Ausbringung sowie interessante Anwendungsspektren.
Thyssen-Krupp

Warmbandstahl steigert die Prozesssicherheit

Sonderserie des VW Polo: Rallyeausgabe WRC mit Motorhaube aus Litecor.
Thyssen Krupp Steel Europe

Leicht gleich teuer? Nicht mit einem Stahl-Hybrid-Werkstoff!

Bild: Thyssen-Krupp; Bild: Thyssen-Krupp Steel; Bild: Thyssen Krupp; Archiv: Vogel Business Media; Bild: Thyssen Krupp Steel Europe; ; Bild: Thyssen-Krupp Steel Europe; Lasco; IBU; Trumpf; Schuler; Bihler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Microstep; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Technotrans; Inocon; Zeller + Gmelin; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; MKS Instruments; IKT; Schöller Werk; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart