Suchen

Roboter

Tischtennis-Ass Timo Boll wird das Markengesicht von Kuka in Asien

| Redakteur: Rüdiger Kroh

Das Augsburger Roboter- und Automationsunternehmen Kuka hat den deutschen Tischtennisspieler Timo Boll als Markenbotschafter in China gewinnen können.

Firmen zum Thema

Markenbotschafter für Kuka in Asien: Tischtennis-Weltklassespieler Timo Boll.
Markenbotschafter für Kuka in Asien: Tischtennis-Weltklassespieler Timo Boll.
( Bild: Kuka )

Der deutsche Tischtennisspieler Timo Boll wird zukünftig als Markenbotschafter für Kuka in China auftreten, wie das Unternehmen heute mitteilte. Er zählt im asiatischen Raum zu den populärsten deutschen Sportlern. „Timo Boll passt perfekt zu unserem Unternehmen und der Marke Kuka“, begründet Wilfried Eberhardt, Executive Vice President Marketing & Associations von Kuka Robotics & Group, die Entscheidung. „Als einer der bekanntesten Vertreter seiner Sportart in Asien steht er für genau diejenigen Attribute, die auch Kuka Roboter auszeichnen: Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität.“

Der Tischtennisspieler kennt sich mit Land und Leuten bestens aus. Er hat China schon viele Male bereist und längere Zeiträume dort gelebt. Im kommenden Sommer wird er zum dritten Mal ein Gastspiel bei einem chinesischen Verein in der dortigen Super League geben.

In Shanghai werden 3000 Roboter pro Jahr gefertigt

Auch Kuka kann im chinesischen Markt auf langjährige Erfahrungen zurückblicken und ist seit 2000 dort präsent. Im Dezember 2013 haben die Augsburger eine neue Fertigungsstätte in Shanghai eröffnet und die Produktion gestartet. Das Unternehmen fertigt dort mit 350 Mitarbeitern rund 3000 Roboter der KR-Quantec-Serie pro Jahr sowie die universelle Steuerungseinheit KR C4 und liefert diese an Kunden im asiatischen Markt.

Im März wird Kuka eine große Eröffnungsfeier mit Kunden, Partnern und weiteren Gästen in dem neuen Werk in Shanghai veranstalten, bei der auch Timo Boll dabei sein wird. Der Profi-Sportler freut sich schon jetzt auf die Zusammenarbeit: „Ich bin ein Technik-Freak. Kuka-Roboter sind ein faszinierendes Produkt: schnell, wendig, präzise und verlässlich. Eben wie ein guter Tischtennisspieler. Ich bin bereit, es im Match gegen einen Roboter aufzunehmen.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42498308)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Dr. Till Reuter, CEO der Kuka AG: „Dieser größere Auftrag aus Thailand bestätigt unsere Strategie des Wachstums in der Zukunftsregion Asien. Basierend auf unserer Technologieführerschaft bauen wir unsere starke Marktposition im Bereich Automotive in dieser Wachstumsregion weiter aus.“ Bild: Kuka
Montagetechnik

Kuka Systems gewinnt größeren Auftrag aus Thailand

„Wir haben Kuka auch im Jahr 2013 weiter strategisch darauf ausgerichtet, denTrend der Automatisierung mitzubestimmen”, sagte Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der Kuka AG.
Robotik

Kuka bleibt 2013 auf Rekordniveau

Knickarmroboter von Kuka: Der Jet automatisiert die Maschinenbedienung und das Handling an Produktionslinien.
International Federation of Robotics

Für die Roboterindustrie ist die Zukunft rosarot

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Kuka; ; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart