Rohrbiegen Tracto-Technik zeigt bei Kundentag moderne Rohrbearbeitungstechnik

Redakteur: Jürgen Schreier

Zeitgemäße Techniken für das Rohrbiegen gab es beim Kundentag der Tracto-Technik GmbH & Co. KG in Lennestadt zu sehen - darunter Rohrbiegemaschinen der Tubotron-Reihe sowie die Software Pipefab, die im Zusammenspiel mit CNC-Rohrbiegemaschinen inkrementelles Umformen ermöglicht.

Firmen zum Thema

Dr.-Ing. Christian Gerlach, Geschäftsführer der Tracto-Technik GmbH & Co. KG: „Wir bieten sichere Lösungen rund ums Rohr.“ (Bild: Kuhn)
Dr.-Ing. Christian Gerlach, Geschäftsführer der Tracto-Technik GmbH & Co. KG: „Wir bieten sichere Lösungen rund ums Rohr.“ (Bild: Kuhn)

Der Rohrbieger schätzt bei seiner Arbeit möglichst große Freiheiten und absolute Genauigkeiten. Sei es beim Reengineering oder bei der Neukonstruktion und erstmaligen Fertigung eines Rohrbauteils. Im ersteren Falle spannt man das Rohr in einen entsprechenden Halter ein und greift mit dem Messfühler von Tuboscan einfach und schnell einige Messpunkte ab.

Aus den abgegriffenen Messpunkten werden Geometrie und dazu gehörende Messdaten generiert und am Monitor angezeigt. Der Werker weiß also, wie lange das Rohr im Zuschnitt sein muss. Er geht an die Rohrbiegemaschine – beispielsweise eine Tubotron TN 20 – schiebt das Rohr an einen einstellbaren Abstandshalter und schneidet es auf Länge.

Pipefab-System macht 3D-Biegen von Profilen zum Kinderspiel

Anschließend wird es in der Biegeebene der Maschine eingespannt und entsprechend den vorher gemessenen und an die Biegemaschine übermittelten Daten gebogen. Was herauskommt ist ein zum Muster fast 100% deckungsgleiches Bauteil. Ein zweiter Messvorgang bringt dann das Optimum. „Das alles geht sehr einfach und schnell“, sagt Dr.-Ing. Christian Gerlach, Geschäftsführer bei der Tracto-Technik GmbH & Co. KG.

Präsentiert wurde dies beim Kundentag des Rohrmaschinenherstellers, zu dem etwa 80 Teilnehmer nach Lennestadt angereist waren. Theorie wurde dabei innerhalb des recht geschichtsträchtigen, aber dennoch futuristisch anmutenden Galileo-Parks der Sauerland-Pyramiden geboten. Die Praxis in den Tracto-Technik-eigenen Hallen in Oedingen.

Beim Rohrbiegen, wie es Tracto-Technik versteht, bilden Softwarelösungen wie das Pipefab-System und die CNC-Rohrbiegemaschinen der Tubo-Reihen praktisch eine Einheit. „Erst im Zusammenspiel dieser beiden Lösungen wird das Rohrbiegen fast zum Kinderspiel“, verdeutlicht Gerlach. Dies erst recht dann, wenn die Geometrien recht komplex werden, wie beispielsweise beim 3D-Biegen von Profilen. Das ist eine wunderbare Sache, wie Dipl.-Ing. Matthias Hermes von der TU Dortmund und dem Institut für Umformtechnik und Leichtbau (IUL) und wissenschaftlicher Partner von Tracto-Technik am Beispiel Ro-Pro-Flex-Prozess in seinem Beitrag demonstrierte.

Inkrementelle Umformmethode zum Herstellen komplexer Rohrgeometrien

Mit der inkrementellen Umformmethode lassen sich die skurrilsten Rohrgeometrien, beispielsweise Polygonprofile, kombinierte Werkstücke, wie etwa Rohr auf Profil, Wärmetauscherteile oder gar Zahnräder mit hohen Genauigkeiten erzielen.

Die 1962 gegründete Tracto-Technik produziert an fünf Standorten mit sechs Fertigungsbereichen und etwa 500 Mitarbeitern Rohrbearbeitungsmaschinen die in über 60 Länder exportiert werden. Über den Umsatz wurde nichts berichtet, außer dass 10% dessen in die Forschung und Entwicklung investiert werden.

(ID:30406010)