Suchen

Messtechnik

Triangulationssensor sorgt für stabile Ergebnisse auf kritischen Oberflächen

| Redakteur: Monika Zwettler

Der Messtechnikspezialist Micro-Epsilon präsentiert eigenen Angaben zufolge auf der Hannover-Messe 2011 eine Weltneuheit: den ersten kommerziell verfügbaren Triangulationssensor, der mit einem blauen Laser arbeitet.

Firmen zum Thema

Das blau-violette Laserlicht dringt durch die kürzere Wellenlänge nicht in das Messobjekt ein und sorgt damit für stabile und präzise Ergebnisse auf sonst kritischen Messobjekten. Bild: Micro-Epsilon
Das blau-violette Laserlicht dringt durch die kürzere Wellenlänge nicht in das Messobjekt ein und sorgt damit für stabile und präzise Ergebnisse auf sonst kritischen Messobjekten. Bild: Micro-Epsilon
( Archiv: Vogel Business Media )

Im Vergleich zu den Standardsensoren mit rotem Laser sei die blaue Variante in vielen Applikationen überlegen, heißt es. Mit der Technik ausgestattet wurde der industrielle Lasersensor Opto NCDT 1700.

Die Wellenlänge des blauen Lasers bietet signifikante Vorteile bei Messungen auf Metall, insbesondere bei glühendem Metall, und auf organischen Stoffen wie Holz, Haut, Lebensmitteln oder Furnieren. Das blau-violette Laserlicht dringt bei diesen Materialien durch die kürzere Wellenlänge nicht in das Messobjekt ein, wie es bei rotem Laser der Fall ist.

Der blaue Laser bildet auf der Oberfläche einen minimalen Laserpunkt und sorgt damit für stabile und präzise Ergebnisse auf sonst kritischen Messobjekten, heißt es. Der Aufbau der Triangulationssensoren mit blauem Laser wurde komplett neu gestaltet: Die Sensoren sind mit neuen High-end-Objektiven, einer intelligenten Lasersteuerung und neuer Auswertealgorithmik ausgestattet.

Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG auf der Hannover-Messe 2011: Halle 8, Stand D22

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 373503)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Micro-Epsilon-Geschäftsführer Johann Salzberger: „Wir haben ein neues Farbmesssystem entwickelt, weil wir den Anspruch haben, ein optimales System anzubieten.''
Micro-Epsilon

Online-Farbmesssystem arbeitet nach hochgenauem Spektralverfahren

Der berührungslos arbeitende Temperatursensor misst mit zwei Wellenlängen und bildet daraus den Quotient, sodass der Emissionsgrad des Messobjekts nicht in die Messung eingeht. Bild: Micro-Epsilon
Micro-Epsilon

Quotientenpyrometer für heiße Anwendungen

Am Fraunhofer IWS in Dresden remote-laserstrahlgeschnittene Aluminiumschaumstruktur. Per Laser lassen sich noch viele weitere Prozesse durchführen, die dem hybriden Leichtbau in Metall und Kunststoff den Weg bereiten können, wie die Forscher sagen.
Fraunhofer IWS in Dresden

Mit Laser und Metallschaum zum erfüllten Leichtbautraum

Bild: Micro-Epsilon; Archiv: Vogel Business Media; Fraunhofer IWS; Bild: Micro µ; ; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart