Suchen

Lasertechnik

Trumpf kauft in Großbritannien zu

| Autor/ Redakteur: Stéphane Itasse / Stéphane Itasse

Der zur Trumpf-Gruppe gehörende Laserhersteller SPI Lasers, Southampton, übernimmt zum 15. April 2015 das Unternehmen JK Lasers, in Rugby. Mit fast 100 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von zuletzt 17,6 Mio. Euro zählt JK Lasers zu den führenden Herstellern von Hochleistungs-Faserlasern für die Industrie, wie Trumpf mitteilt.

Firmen zum Thema

Der Sitz von JK Lasers in Rugby soll künftig für SPI als zusätzliches Produktions- und Entwicklungszentrum für Faserlaser und optische Komponenten fungieren
Der Sitz von JK Lasers in Rugby soll künftig für SPI als zusätzliches Produktions- und Entwicklungszentrum für Faserlaser und optische Komponenten fungieren
( Bild: Trumpf )

JK Lasers blicke auf mehr als 40 Jahre Erfahrung in der Laserentwicklung zurück. Kernkompetenz des bisher zur GSI Group gehörenden Unternehmens seien Faserlaser mit Leistungen zwischen 100 W und 4 kW sowie Combiner für das Zusammenführen von Laserquellen und andere Strahlführungskomponenten. Zu den wichtigsten Zielgruppen von JK Lasers zählten Hersteller von Maschinen für Laserschneidanwendungen und für generative Fertigungsverfahren.

Rugby soll künftig für SPI als zusätzliches Produktions- und Entwicklungszentrum für Faserlaser und optische Komponenten fungieren, denn Expertise und Produktschwerpunkte der beiden Bereiche würden sich in vielerlei Hinsicht ergänzen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43325459)

Trumpf; KKT Chillers; ; Bild: Trumpf; VCG; Wafios; picsfive - Fotolia; GFE; Siemens, 2019; Strack Norma; Schuler; Kasto; Arno Werkzeuge; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Mack Brooks; Hommel+Keller; Otec; Oerlikon Balzers; Southco; Autoform/Rath; GOM; BMW; EVT; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Wirtschaftsvereinigung Stahl; Ceramoptec; Cold Jet; Untch/VCC; Automoteam; IKT; MPA Stuttgart; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems