Suchen

Raum der Stille

Ungewöhnliches Interieur sorgt für mystische Atmosphäre

| Redakteur: Jürgen Schreier

Eine geradezu mystische Stimmung herrscht im „Raum der Stille“. An diesem außergewöhnlichen Ort im Gebäude Q2 auf dem neuen Gelände des Thyssen-Krupp-Quartiers in Essen sollen Mitarbeiter und Besucher zur Ruhe kommen, innehalten und ihre Balance suchen können.

Firmen zum Thema

Eine fast mystische Atmosphäre herrscht im kürzlich eröffneten „Raum der Stille“ im Thyssen-Krupp-Quartier. (Bild: Christian Richters)
Eine fast mystische Atmosphäre herrscht im kürzlich eröffneten „Raum der Stille“ im Thyssen-Krupp-Quartier. (Bild: Christian Richters)

Der kürzlich eröffnete „Raum der Stille“ erstreckt sich in der Höhe über zwei Etagen und besteht aus einem Vorraum und einem daran angrenzenden Hauptraum. In diesem scheint ein großer quadratischer Kubus von oben zu schweben.

Das Innere dieses Würfels ist mit Hunderten von Titan-Schindeln verkleidet, auf die ein blaues Licht fällt - eine ungewöhnliche Atmosphäre mit einem spannungsvollen Gegensatz zwischen Kubus und den glatt verputzten Wänden.

Bildergalerie

Zur inneren Balance finden

Thyssen-Krupp verbindet mit dem einmaligen „Raum der Stille“ ein besonderes Angebot für die Mitarbeiter und Gäste: Dieser Ort gibt den Beschäftigten die Möglichkeit, über ihre innere Balance, über Erfahrungen im Job sowie über ihre Ziele nachzudenken.

Er kann in einem weltweit verzweigten Konzern keine für alle gültigen Antworten liefern, bietet allerdings buchstäblich den Raum für die Frage des Menschen nach sich selbst und seiner Zukunft. Ein solcher Ort sollte neutral sein, zugleich aber jeden Besucher ganz persönlich ansprechen.

Die durchweg positive Resonanz der Mitarbeiter und Besucher in der kurzen Zeit seit der Eröffnung zeigt, dass

Thyssen-Krupp mit dem „Raum der Stille“ dem Bedürfnis vieler Menschen nach innerer Einkehr auch im Arbeits-Umfeld entgegen gekommen ist.

Thyssen-Krupp beweist erneut Werkstoffkompetenz

Zur Stimmung dieser Stätte trägt nicht zuletzt die Innenarchitektur des Raumes bei. Im Inneren des Kubus befinden sich in sanftes Licht getauchte, 250 mm x 120 mm große Schindeln aus insgesamt etwa 500 kg Titan.

Wie an vielen anderen Stellen der neuen Konzern-Hauptverwaltung will Thyssen-Krupp auch mit diesem Projekt seine Werkstoff-Kompetenz unterstreichen. Das Material wurde von der Thyssen-Krupp VDM im Werk in Essen sowie im italienischen Terni gefertigt.

Die Firma Lummel GmbH & Co. KG, Karlstadt, verarbeitete die Titan-Bleche in einem besonderen Einzelstanz-Verfahren zu Hunderten von Schindeln, die dann im „Raum der Stille“ angebracht wurden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 25051620)

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Dillinger Hütte; Bild: Outokumpu DM; KOHLER; Bild: Thyssen-Krupp/Peter Wieler; Bild: Christian Richters; Secutex; picsfive - Fotolia; Hans-Rudolf Schulz; Safan-Darley; Ehrt; WWW.NEUSCHAEFER-RUBE.DE; Fraunhofer ILT; EWM; Tox; Serapid; Fluke; Kuka; Eckardt; GFAC; Mink; Autoform; Strack Norma; Ubeco; EVT; Schneider Messtechnik; Thyssenkrupp; Steeltec; Condair Systems; Value Balancing Allieande; gemeinfrei (Geralt, Pixabay.com); Uni Siegen; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com