Suchen

Marketing

Unternehmens-Website kommt oft billiger als gedacht

| Redakteur: Stéphane Itasse

Knapp zwei Drittel der deutschen Unternehmer und Angestellten schätzen die Produktionskosten einer Firmenhomepage als zu hoch ein. Dies geht aus einer Online-Umfrage des IT-Dienstleisters Itellico unter mehr als 650 Teilnehmern hervor, wie das Unternehmen am Freitag mitteilt.

Firmen zum Thema

Bei Website-Dienstleistungen sind Unternehmen oft bereit, zu hohe Preise zu bezahlen.
Bei Website-Dienstleistungen sind Unternehmen oft bereit, zu hohe Preise zu bezahlen.
( Archiv: Vogel Business Media )

„Eine Ursache für die Fehlannahme ist die Intransparenz des Marktes: Die Leistungen von Grafikern und Programmierern sind schwer vergleichbar, die Qualität ihrer Arbeit nicht einfach einzuschätzen und Angebote für den Laien oft zu spezifisch formuliert“, sagt Simon Krebs, Geschäftsführer der Online-Kommunikationsagentur Itellico München.

Unternehmer lassen sich von Web-Programmierern über den Tisch ziehen

Viele Unternehmer würden sich von zu hohen Preisvorstellungen einiger Anbieter abschrecken lassen und verzichteten auf den Auftritt im Web oder den Relaunch einer veralteten Homepage. „25% der Umfrageteilnehmer nehmen an, dass ein mittelständiges Unternehmen für das Design, die Programmierung von rund 40 Seiten und das Content-Management-System einer Homepage zwischen 7000 und 10000 Euro anfallen, 18% rechnen mit Ausgaben zwischen 10000 und 15000 Euro und mehr als jeder zehnte Unternehmer kalkuliert sogar mehr als 15000 Euro“, berichtet Krebs. Nur 30% würden für ein kleineres Projekt realistische Preise zwischen 3500 und 7000 Euro veranschlagen.

Der Itellico-Geschäftsführer rät Unternehmern deshalb, vor der Anfrage beim Grafiker und Programmierer klare Erwartungen an deren Arbeit zu definieren. Von Vorteil sei auch, bereits beim ersten Gespräch zu wissen, welche Elemente die Homepage enthalten und wie aufwändig oder puristisch sie gestaltet sein soll. Weiterhin empfiehlt er, möglichst Fest- statt Aufwandspreise zu vereinbaren, um die Vergleichbarkeit zu erhöhen und bösen Überraschungen vorzubeugen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 323968)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Innovationsmanagement

Deutsche Innovationsführer setzen auf wissenschaftliches Umfeld

Eine intakte Umwelt, wer schätzt die nicht? Das neue Umweltschadensgesetz sieht verschärfte Haftungspflichten vor. Mussten Betriebe früher nur dann Schadenersatz leisten, wenn durch Umweltverschmutzung fremde Rechtsgüter verletzt wurden, können sie nun grundsätzlich für Schäden an Böden, Gewässern, geschützten Arten und natürlichen Lebensräumen haftbar gemacht und zur Sanierung verpflichtet werden. Bild: MM-Archiv
Umweltschadensgesetz

Seminar: Was Unternehmer über das Umweltschadensgesetz wissen müssen“

Es muss stark bezweifelt werden, ob das durch Basel III erforderlich werdende zusätzliche Eigenkapital für Banken überhaupt am Markt beschaffbar ist.
Mittelstandsfonds

Bankenunabhängige Finanzierung für den Mittelstand

; Archiv: Vogel Business Media; Bild: VRD - Fotolia.com; Bild: Hanser; Bild: Kuhn; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart