Elektrotechnische Normung VDE/DKE und BIS in Indien streben intensive Zusammenarbeit an

Redakteur: Jürgen Schreier

Frankfurt/Main (js) – Die DKE und das Bureau of India Standards (BIS) unterzeichneten jetzt in Neu Delhi ein „Memorandum of Understanding“ (MoU). In Anwesenheit von Staatssekretär

Firmen zum Thema

Frankfurt/Main (js) – Die DKE und das Bureau of India Standards (BIS) unterzeichneten jetzt in Neu Delhi ein „Memorandum of Understanding“ (MoU). In Anwesenheit von Staatssekretär Yashwant Bhave sowie 40 Mitarbeitern und Gästen des BIS, besiegelten Alka Sirohi, BIS-Generaldirektorin, und Heinrich Zimmermann, DKE-Geschäftsführer, ihre Kooperation.

Mit dem MoU leiten die beiden Normungsorganisationen eine engere Zusammenarbeit zwischen den Nationalen Komitees der IEC von Indien und Deutschland ein. Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf Themenfelder der elektrotechnischen Normung sowie der Konformitätsbewertung. Mit dem Memorandum of Understanding baut die DKE das Netzwerk ihrer weltweiten Kooperationen weiter aus. Neben der intensiven Zusammenarbeit mit vielen Normungsorganisationen in Europa bestehen besondere Kooperationsabkommen mit China, Korea und Polen sowie über das Europäische Komitee für Elektrotechnische Normung (Cenelec) mit der japanischen JISC.

Die vom VDE getragene DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik im DIN und VDE) erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (Cenelec) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Rund 3500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE.

(ID:209854)