Suchen

Automatica 2014

Viel Neues in der industriellen Bildverarbeitung

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die Automatica, die vom 3. bis 6. Juni 2014 in München stattfindet, präsentiert die neuesten Komponenten und Komplettlösungen aus der industriellen Bildverarbeitung mit konkretem Bezug zu industriellen Applikationen. Highlights werden unter anderen die Themen 2D- versus 3D-Bildverarbeitung und CMOS- contra CCD-Sensor sein.

Firma zum Thema

In der Laborautomation übernehmen Visionsensoren Identifizierungs- und Qualitätssicherungsaufgaben.
In der Laborautomation übernehmen Visionsensoren Identifizierungs- und Qualitätssicherungsaufgaben.
( Bild: Ralf Högel )

Die industrielle Bildverarbeitung (IBV) zählt zu den Schlüsseltechnologien in der Automatisierungsbranche. Steigende Performance von Hard- und Software, schnelle Kameras, höhere Rechenleistungen, neue Schnittstellen und dergleichen mehr erschließen der Automation weitere Anwendungsfelder. Die Fachmesse Automatica vom 3. bis 6. Juni 2014 in München präsentiert die neuesten Komponenten und Komplettlösungen mit konkretem Bezug zu industriellen Applikationen.

Bildverarbeitung erschließt sich immer neue Anwendungsbereiche

Weil in der Praxis ein großer Teil an Automatisierungsaufgaben ohne Bildverarbeitung nicht mehr realisierbar wird für das Jahr 2013 mit einem neuen Umsatzrekord gerechnet. „Wir rechnen für 2013 mit einer Umsatzsteigerung in der deutschen Bildverarbeitungsbranche von rund 5 % auf insgesamt etwa 1,6 Mrd. Euro. Das Wachstum ist getrieben von einer steigenden Nachfrage aus Nordamerika und Asien sowie dem Bestreben der produzierenden Unternehmen nach höherer Qualität und Effizienz, das der Bildverarbeitung immer neue Anwendungsbereiche erschließt“, so Patrick Schwarzkopf, Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung. Entsprechend ist im Vorfeld der Messe nicht ein bestimmter Trend auszumachen, vielmehr zeichnet sich ein überaus breites Neuheitenspektrum ab.

Automatica 2014 präsentiert die aktuellen Trends

Zu den mit Spannung erwarteten Trendthemen zählen im Bereich der Kameras die Duelle 2D- versus 3D-Bildverarbeitung, CMOS contra CCD-Sensor, sowie Smartkamera gegen PC-gestütztes System. Während die Einen 3D-Sensoren und 3D-Applikationen sowohl im Bereich der Qualitätssicherung als auch in der Teilezuführung groß im Kommen sehen, sind solche Überlegungen für manch Andere noch Zukunftsmusik.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42478698)

Bild: Högel; Bild: Ralf Högel; ; Ralf Högel; Bild: VDMA; Stefan Bausewein; VCG; Itasse; AP&T; Kist; Meusburger; www.nataliyahora.com; Bystronic; Dalex; VTH / Kollaxo; Laserline; Kuka; Eurotech; Trafö; Stäubli; GF Machining Solutions; Hans Weber Maschinenfabrik; Wilhelm Dietz; DPS; Thyssenkrupp; ©Drobot Dean - stock.adobe.com; Blum-Novotest; Nokra; Vitronic; Evopro; Hergarten; Thermhex; Deutsche Bahn AG; © Salt & Lemon Srl; Novus; Air Products; ULT; Jutec; Der Entrepreneurs Club e.K.; Vogel Communications Group; Zarges; Trumpf; BASF; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; ILT / V. Lannert