Bildverarbeitung Vision 2014 geht mit Aussteller- und Besucherrekord zu Ende

Redakteur: Sariana Kunze

Als voller Erfolg kann die 26. Vision 2014 in Stuttgart gewertet werden.. Mit insgesamt 432 Ausstellern (2012: 372) verzeichnete die Vision einen Ausstellerzuwachs von rund 16 %. Über 8700 Fachbesucher kamen, das entspricht einem Wachstum von rund 25 % gegenüber der letzten Veranstaltung in 2012.

Firma zum Thema

Dank eines intelligenten Sensors, der eine Digitalkamera von Allied Vision Technologies beinhaltet, können Roboter die Türen eines Automobils passgenau einsetzen.
Dank eines intelligenten Sensors, der eine Digitalkamera von Allied Vision Technologies beinhaltet, können Roboter die Türen eines Automobils passgenau einsetzen.
(Allied Vision)

„Unsere Erwartungen sind weit übertroffen worden“, schwärmt Thomas Walter, Bereichsleiter Industrie & Technologie der Messe Stuttgart. „Besonders erfreulich dabei ist, dass auch das internationale Besucherinteresse an der Vision deutlich gestiegen ist.“ Kamen auf der letzten Veranstaltung noch 36 % der Besucher aus dem Ausland, so sind es aktuell rund 40 %, die aus 54 Ländern (2012: 53) anreisten.

VDMA zufrieden mit der Besucherqualität

Hauptsächlich kamen die Vision-Auslandsbesucher aus Italien, Frankreich, der Schweiz, Österreich, den Niederlanden, Großbritannien, Südkorea, Belgien, Spanien, China und Japan an. Bemerkenswert dabei ist auch der starke Besucherandrang aus Asien.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Anzahl und Qualität der Fachbesucher. Querbeet durch alle Branchen bekommen wir sehr positive Rückmeldungen. Durch den neuen Zweijahresrhythmus können wir uns nun auch wesentlich besser präsentieren mit unseren Innovationen. Zudem sind wir außerordentlich zufrieden mit der hohen Anzahl internationaler Aussteller und Besucher. Das zeigt einfach, dass die Vision international die Nummer eins der Bildverarbeitung ist“, sagt Dr. Olaf Munkelt, Vorstandsvorsitzender der VDMA Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung in Frankfurt und Geschäftsführer von MVTec Software.

Vision wendet sich Nischenmärkten zu

Auf der Messe präsentierten die Bildverarbeiter ihre Neuentwicklungen wie Kameras, Bildsensoren, Recheneinheiten, Framegrabber, Softwaretools, Beleuchtungssysteme, Objektive, Kabel und Zubehör sowie bei kompletten Anwendungslösungen. Im Fokus standen erstmals Industrie-PC (IPC) und embedded PC-Systeme, die geeignet sind für die komplexen Bildverarbeitungsaufgaben. Der erstmalige Sonderstand IPC 4 Vision, an dem elf namhafte Hersteller beteiligt waren, fand Zuspruch, wie Aussteller bestätigen.

Die Bildverarbeitung erobert immer neue Anwendungsfelder und dem folgt auch die Messe. Mit den neuen Schwerpunkten Traffic Vision sowie Vision 4 Automation wendet sie sich erstmals verstärkt auch diesen Nischenmärkten zu. Die Zielbranchen der Messe sind breit gefächert. Vor allem jedoch kamen die Besucher mit 75 % (2012: 76 %) aus der Industrie, wobei die Bildverarbeitungsbranche selbst mit 35 % Spitzenreiter ist, gefolgt von der Automobil- und Zulieferindustrie, dem Maschinenbau und der Elektrotechnik/Elektronik sowie Medizintechnik und Pharmazie.

Auf die Vision 2016, die vom 8. bis 10. November 2016 ihre Tore öffnen wird, sind heute schon 93 % der Besucher gespannt. Sie wollen wiederkommen.

(ID:43057317)