Suchen

Flir Systems

Wärmebildkamera unterstützt Instandhalter bei der Thermografie

| Redakteur: Frank Fladerer

Flir stellt zwei neue Wärmebildkameras für thermografische Untersuchungen vor: Als kleinere und größere Schwestern der Flir i50 verfügen auch die Flir i40 und die Flir i60 über eine Auswahl spezieller Messfunktionen.

Firmen zum Thema

Die Infrarotkameras Flir i40 und die Flir i60 sind leichgewichtige Wärmebildkameras mit nur 600 g Gewicht. Bild: Flir Systems
Die Infrarotkameras Flir i40 und die Flir i60 sind leichgewichtige Wärmebildkameras mit nur 600 g Gewicht. Bild: Flir Systems
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Thermografiekameras richten sich sowohl an Einsteiger als auch an erfahrene Thermografen. Sie sind für den täglichen Einsatz ausgelegt, um Probleme an elektrischen Anlagen aufzudecken, mechanische Störungen zu ermitteln oder vorbeugende Wartungsmaßnahmen auszuführen und Energie zu sparen. Die Infrarotauflösung der Wärmebildkamera Flir i40 beträgt 120 × 120 Bildpunkte, die Flir i50 hat 140 × 140 Pixel. Außerdem besitzen die Wärmebildkameras eine 2,3 Megapixel-Digitalkamera für scharfe Aufnahmen im Tageslichtbereich.

Wärmebildkamera überlagert Tageslicht- und Infrarotbild

Durch die Fusion-Bild-im-Bild-Funktion können Infrarot- und Realbild kombiniert dargestellt werden. Ein Tageslichtbild wird dabei zeitgleich in hoher Auflösung durch das radiometrische Infrarotbild überlagert. So lassen sich Probleme wesentlich schneller erkennen und kritische Bereiche präzise lokalisieren.

Bis zu 1000 vollradiometrische Infrarotbilder finden nach Angabe des Herstellers auf der 1-Gigabyte-Micro-SD-Karte platz, die einen schnellen, einfachen Transfer der Jpeg-Daten auf jeden PC zur Betrachtung und Weiterverarbeitung mit der mitgelieferten Auswertungs- und Berichts-Software Quick Report von Flir ermöglichen soll. Die in der Wärmebildkamera gespeicherten Bilder können auch in einer Bildgalerie auf dem großen 3,5-Zoll-Kameradisplay angezeigt werden.

Leichgewichtige Wärmebildkamera wiegt nur 600 Gramm

Die staub- und spritzwassergeschützten Infrarotkameras (IP54) wiegen jeweils nur 600 g. Dabei bieten sie nach Angabe von Flir mehr erweiterte Funktionen als vergleichbare Modelle mit deutlich höherem Gewicht. Serienmäßig sind außerdem ein Laserpointer und eine LED für Inspektionen an dunklen Orten enthalten. Lithium-Ionen-Akkus ermöglichen das Arbeiten bis zu fünf Stunden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 286870)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Die X6580sc eignet sich für Forscher, die sich mit Hochgeschwindigkeitsanwendungen in Wissenschaft und F&E beschäftigen, beispielsweise. Materialtests mit Kerbschlagversuchen, schnellen Temperaturverläufen chemisch-exothermer Reaktionen sowie Zielsignaturanwendungen.
Flir Systems

Wärmebildkamera für sehr schnelle Anwendungen

Das TG165 wurde um das Lepton-Mikro-Wärmebild-Modul von Flir herum gebaut.
Flir Systems

Wärmebildkamera und IR-Spotmessung kombiniert

Montage des Flir-Infrarotfensters.
Flir Systems

Infrarotfenster zur Steigerung der Sicherheit

Bild: Flir; Bild: Flir Systems; Archiv: Vogel Business Media; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart