STM Stein-Moser

Wasserstrahl-Schneidsysteme mit Lasertracker justieren

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Für die Wasserstrahl-Schneidanlagen war man auf der Suche nach einem modernen System, das zum einen die Messvorgänge beschleunigt und genauere Messwerte liefert. Messmethoden, die in der Vergangenheit eingesetzt wurden, waren aufwendig in der Anwendung und die Messergebnisse nicht so genau. Zum anderen sollte das neue Messsystem auch mobil sein und für die Techniker leicht erlernbar. Schnell war die Entscheidung auf den Leica Absolute Tracker AT401 gefallen, der nun konventionelle Messmittel wie Messuhren ersetzt. Mit diesem Tracker führen jetzt vier Techniker die Messungen durch – im Vergleich zu früher doppelt so schnell (Bild 2).

Lasertracker ermöglicht Einstellen der Führungsschienen

Das Wasserstrahlventil der Schneidanlagen läuft auf allen drei Achsen auf konventionellen Führungsschienen. Diese Führungsschienen müssen so eingestellt sein, dass sie gerade und im rechten Winkel zueinander verlaufen. Der Lasertracker ermöglicht eine solche Einstellung, sodass im Betrieb eine hohe Genauigkeit realisiert werden kann. Sonst lassen sich die angegebenen Toleranzen nicht erreichen.

Bildergalerie

Beim Aufbau einer Schneidmaschine misst der Lasertracker verschiedene Positionen einer verspiegelten Reflektorkugel, die auf dem Schneidkopf montiert ist. Der Lasertracker verfolgt diese Reflektorkugel permanent und bestimmt ihre 3D-Koordinaten (Bild 3). Es gilt Messungen über eine Breite von bis zu 12 m durchzuführen – für den Leica Absolute Tracker AT401 kein Problem, denn dessen typische Reichweite beträgt 160 m. Für Messungen in der Produktionsumgebung ist der AT401 dank Staub- und Wasserschutz nach IP54 gut geeignet.

Laserstrahl wird selbstständig zum Reflektor geführt

Auch der Umgang mit dem Laserstrahl, der die Verbindung zwischen Tracker und Reflektorkugel herstellt, ist leicht zu beherrschen: Der AT401 verfügt über die sogenannte Powerlock-Technik, die den Laserstrahl selbstständig zum Reflektor führt, ohne dass der Anwender eingreifen muss.

Entlang der horizontalen Führungsschiene der Schneidmaschine messen die Techniker zunächst verschiedene Punkte im Abstand von 50 cm (Bild 4). Anschließend wird die Winkeleinstellung geprüft.

(ID:36931400)