Trenntechnik Wasserstrahlschneiden bringt Flexibilität und neue Kunden

Redakteur: Dietmar Kuhn

Das Wasserstrahlschneiden ist immer mehr im Kommen. Es gilt als moderne Schneidtechnik mit einem breiten Anwendungsbereich. Denn damit lassen sich fast alle Werkstoffe bis zu Dicken von 150 mm bearbeiten. Wegen der hohen Schnittqualität macht es konkurrierenden Verfahren wie dem Laserschneiden Probleme. Davon kann man sich im Schlossereibetrieb von Udo Berg im hessischen Eschenburg überzeugen.

Firmen zum Thema

Wasserstrahlschneiden gilt als flexibles Schneidverfahren für unterschiedliche Werkstoffe und große Materialdicken; Anwender schätzen vor allem die einfache Bedienung und die hervorragende Schnittqualität. Bilder: Kuhn
Wasserstrahlschneiden gilt als flexibles Schneidverfahren für unterschiedliche Werkstoffe und große Materialdicken; Anwender schätzen vor allem die einfache Bedienung und die hervorragende Schnittqualität. Bilder: Kuhn
( Archiv: Vogel Business Media )

Unser Vorteil“, sagt Udo Berg, Inhaber eines 13-Mann-Schlossereibetriebes, „ist halt, dass wir durch und durch flexibel sind.“ Dies beweist der in Hessen verwurzelte Unternehmer jeden Tag aufs Neue und erst recht, seit er seine neue Resato Wasserstrahlschneidmaschine R-LCM in Betrieb genommen hat.

Dafür hat sich Berg entschieden, weil er für die Schokoladenindustrie alles baut, was nur irgendwie nach einem Behälter oder Kessel aussieht. Dazu bearbeitet er vor allem Edelstahlbleche. „Dabei müssen wir immer schnell reagieren, weil unser Kunde auch meist unter Zeitdruck steht“, sagt Berg. Die Resato-Maschine läuft bei Berg zwar nicht rund um die Uhr, aber sie ist laut Aussage des Firmenchefs sehr gut ausgelastet. „Ich muss jetzt gleich die Düsen wechseln, und dann läuft die Maschine wieder acht Stunden; heute Nachmittag müssen noch 20 Flansche geschnitten werden ,und dann läuft sie weitere vier Stunden, wahrscheinlich die ganze Nacht“, meint Udo Berg.

Bildergalerie

Laser- oder Plasmaschneidmaschine waren für Berg zu teuer

Eine Laser- oder Plasmamaschine wollte sich Berg nicht anschaffen: „Die sind mir zu teuer, brauchen viel Platz und sind für das Material, das wir in größeren Dicken verarbeiten, auch nicht geeignet“, erzählt der Unternehmer. Zudem erhält sich Berg damit eine breite Flexibilität. Denn beim Wasserstrahlschneiden kommt es nicht unbedingt darauf an, dass sich Teile in großen Stückzahlen wiederholen, wie Berg meint: „Es spielt überhaupt keine Rolle, ob wir Losgröße eins oder 100 gleiche Teile bearbeiten.“

Darüber hinaus bemerkt der Schlossermeister, dass sich die Installation einer Wasserstrahlschneidmaschine so langsam herumspricht. Denn immer mehr Kunden lassen ihre unterschiedlichen Materialien, die Stahl, verschiedene Metalle, Holz oder Stein sind, bei ihm zuschneiden. „Würde ich beispielsweise nur 2 mm Edelstahl bearbeiten, dann wäre eine Investition in eine Wasserstrahlschneidmaschine sicher für die Katz“, konstatiert Berg, „aber für einen Schlosserbetrieb, wie wir es sind, da musst du auf alles gefasst sein.“

Seit etwa zehn Jahren baut Resato Komplettmaschinen

Gekauft hat Berg die Wasserstrahlschneidmaschine bei der Hezinger Maschinen GmbH, einem deutschlandweiten Handelsunternehmen mit Hauptsitz in Korn-westheim, das vor allem neue Maschinen rund um die Blechbearbeitung in seinem Portfolio pflegt. Von Hans-Jörg von Gersdorff, Leiter der Hezinger-Niederlassung Beckum, fühlt sich Udo Berg sehr gut beraten und betreut. „Über den Preis wurden wir uns schnell einig“, verrät Berg. „Da konnten wir einiges erreichen.“ Dies deshalb, weil sich Berg mit einem Partnerbetrieb unweit von Eschenburg zusammentat und gleich zwei Maschinen geordert hat. „Da haben wir nicht nur ein paar Euro gespart, sondern ergänzen uns auch ganz gut, weil mein Partner nur Dünnbleche bearbeitet, während ich mich mehr im Dickblechbereich bis zu 150 mm aufhalte“, erklärt Schlossermeister Berg.

Die von Berg gekaufte Resato R-LCM 4020, das heißt 4 m × 2 m Tischgröße, ist mit einer Hochdruckpumpe bis zu 4000 bar ausgestattet. „Resato baut solche Pumpen ja schon seit mehreren Jahrzehnten für Wasserstrahlschneidmaschinen und andere Anwendungen“, erklärt von Gersdorff. „Vor etwa zehn Jahren hat Resato damit angefangen, auch komplette Maschinen zu bauen“, ergänzt der Hezinger-Fachmann. Resato ist ein niederländisches Unternehmen mit Sitz in Roden bei Groningen.

Die von dort gelieferten Wasserstrahlschneidmaschinen zeichnen sich insbesondere durch die berührungslosen Linearantriebe in allen Achsen aus, wobei es machbar ist, aus einem aktuellen Job auszusteigen und eine andere, möglicherweise wichtigere Aufgabe zwischenzeitlich zu erledigen. Danach fährt die Düse exakt wieder den vorhergehenden Punkt an, um auch den ersten, unterbrochenen Job zu Ende zu bringen. Die Anlagen sind in ihrer Konzeption recht einfach aufgebaut und deshalb auch weitgehend wartungsarm und verschleißfrei. Je nach geforderter Schneidleistung lassen sich Druck, Schneidgeschwindigkeit und Abrasivmenge exakt einstellen.

Schnittbild und Schnittfolge werden vom Schreibtisch programmiert

Mit Hilfe einer „schönen“ Bedienersoftware, wie es Berg ausdrückt, wird die Wasserstrahlschneidmaschine über einen Touch-Screen bedient. Auf dem Bildschirm werden dazu alle relevanten Daten und Parameter, wie etwa Abrasivmenge, Druck oder Schneidgeschwindigkeit, angezeigt und deren Zusammenspiel verdeutlicht. Das Schnittbild sowie die Schnittfolge werden jedoch offline programmiert. Das erledigt Berg vom PC auf seinem Schreibtisch aus.

Zur Wasserstrahlschneidmaschine selbst gesellen sich noch der Behälter für das Abrasiv-Material beziehungsweise das Schneidmittel, das zusammen mit Wasser das Schneidmedium bildet, und die Hydraulikpumpe, die für den Schneiddruck von maximal 4000 bar sorgt. Damit werden nicht nur Konturen geschnitten, sondern auch Löcher hergestellt. „Wir schießen“, so Berg, „Löcher in das Blech, beispielsweise 3 mm Durchmesser; das ist nur eine Sache von Sekunden, egal, auch wenn es ein größerer Durchmesser ist“, teilt Berg mit Begeisterung mit.

Investition in Wasserstrahlschneidmaschine brachte neue Kunden

Dafür und zum Schneiden der Konturen hat Berg nur zwei Düsen im Einsatz, eine 0,8er und eine 1,1ser, die er in seine Einkopf-Wasserstrahlschneidmaschine einsetzt. Unterschieden wird bei Resato zwischen Einkopf-, Zweikopf- und Dreikopfmaschinen. Dabei wird das Portal bis zu einer Maschinenbreite von 3 m über die lange Seite geführt. „Das hat den Vorteil“, bemerkt von Gersdorff, „daß die Köpfe einmal besser positioniert werden können, weil mehr Platz auf dem Balken zur Verfügung steht und andererseits die gesamte Fläche zur Bestückung zur Verfügung steht.“ Bei den Anlagen mit zwei Köpfen und mehr werden diese jeweils einzelgesteuert und separat programmiert. Der Vorteil ist der, daß damit zweimal die gleiche Kontur gefahren werden kann.

Udo Berg macht aus seiner Wasserstrahlschneidmaschine kein Geheimnis und bekennt sich dazu, dass ihm die Investition nicht nur viel mehr Flexibilität brachte, sondern auch viel neue Kunden und Anwendungen, an die er vorher nicht zu denken wagte. „Zu etwa 20% nutze ich die Anlage für den Eigenbedarf, also für den Zuschnitt von Blechen für die Behälter der Schokoladenindustrie, in der übrigen Zeit erfülle ich Sonderwünsche meiner vielfältigen Kunden, die mal nur ein Stück, mal auch mehrere Hundert Stück von einem Bauteil benötigen“, verrät Schlossermeister Berg und ist sich sicher, mit der Investition in die Wasserstrahlschneidmaschine von Resato und Hezinger den richtigen Schritt gemacht zu haben.

(ID:264280)