Suchen

TU Ilmenau

Werkstoffwissenschaftler suchen Kooperationen

| Redakteur: Peter Steinmüller

Das Fachgebiet Metallische Werkstoffe und Verbundwerkstoffe (MWV) der Fakultät für Maschinenbau an der TU Ilmenau strebt engere Kooperationen mit der Industrie an. Die Schwerpunkte des MWV liegen in der Charakterisierung und Anwendung metallischer Werkstoffe, in Werkstoffanalysen und der Werkstoffoptimierung ebenso wie in der Entwicklung und Anwendung hybrider Werkstoffe, von Werkstoffsystemen und Multi-Material-Design.

Firmen zum Thema

Im MWV-Prüflabor wird ein Hybridmaterial aus PP und Aluminiumschaum einem Dreipunktbiegeversuch unterzogen. Bild: TU Ilmenau
Im MWV-Prüflabor wird ein Hybridmaterial aus PP und Aluminiumschaum einem Dreipunktbiegeversuch unterzogen. Bild: TU Ilmenau
( Archiv: Vogel Business Media )

Das MWV bietet die Bewertung von Bauteileigenschaften auf Basis der Werkstoffeigenschaften, des Fertigungsverfahrens, der konstruktiven Gestaltung sowie der Bauteilbeanspruchung. Diese Leistungen erbringt das Fachgebiet für „klassische“ Werkstoffe wie Stahl, Aluminium, Kupfer, Nickel und andere ebenso wie für sogenannte „neue“ Werkstoffe und Materialverbunde, Sandwichstrukturen, Hybridwerkstoffe und metallische Schäume.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 337957)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Thermisch direktgefügte Überlappverbindung (Hybridverbindung) aus Metallblech und faserverstärktem Thermoplast.
Leichtbau

Neues Fügekonzept für Hybridbauweise

Ob bei HSC-Bearbeitung ein Absinken der Zerspankraft auftritt, ist vom Werkstoff abhängig.  Deshalb muss nicht notwendigerweise mit hohen Schnittgeschwindigkeiten gearbeitet werden, um geringere Prozesskräfte und damit kleinere Formabweichungen zu erzielen. Bild: IWT
Drehen

Werkstoffe beeinflussen Spanbildung bei hohen Schnittgeschwindigkeiten

So schön kann Stahl sein: Eine Effektlackierung und eine leichte Oberflächenstruktur verleihen einen schillernden Glanz.
Fassadenelemente

Werkstoff Stahl stellt sich in vielfältigen Oberflächen dar

Fraunhofer-IWS; Archiv: Vogel Business Media; Bild: Thyssen-Krupp Steel Europe; Bild: TU Graz; © Nature 2016 / Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH; ; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart