Suchen

Landesmesse Stuttgart

Werkzeug-, Modell- und Formenbau auf der Moulding Expo

| Redakteur: Frauke Finus

Vom 21. bis zum 24. Mai veranstaltet die Messe Stuttgart in der baden-württembergischen Landeshauptstadt bereits zum dritten Mal die Moulding Expo. Auf der Fachmesse steht der Werkzeug-, Modell- und Formenbau im Fokus.

Florian Schmitz, Projektleiter der Moulding Expo, sagt: „Schon vor der Ausgabe 2019 können wir guten Gewissens sagen: Egal ob Hidden Champion oder großer Konzern – auf der Moulding Expo trifft sich das Who-is-who des hochwertigen, internationalen Werkzeug-, Modell- und Formenbau und seiner Zulieferer.“
Florian Schmitz, Projektleiter der Moulding Expo, sagt: „Schon vor der Ausgabe 2019 können wir guten Gewissens sagen: Egal ob Hidden Champion oder großer Konzern – auf der Moulding Expo trifft sich das Who-is-who des hochwertigen, internationalen Werkzeug-, Modell- und Formenbau und seiner Zulieferer.“
( Bild: Landesmesse Stuttgart )

Im exklusiven Gespräch mit Florian Schmitz, Projektleiter der Moulding Expo beim Veranstalter Landesmesse Stuttgart, erfuhr Blechnet mehr über die noch relativ neue Messe Moulding Expo und warum es sich lohnt ihr einen Besuch abzustatten.

Die Moulding Expo, oder kurz MEX, findet dieses Jahr in ihrer dritten Ausgabe statt. An wen richtet sich die Messe?

Die Moulding Expo hat sich bereits mit der dritten Ausgabe als eine der internationalen Leitmessen zum Thema Werkzeug-, Modell- und Formenbau etabliert. Von Anfang an war es dabei unser oberstes Ziel, gemeinsam mit der Branche ein neues Zuhause und einen Treffpunkt zum Austausch für die Werkzeug-, Modell- und Formenbauer zu schaffen. Gemeinsam mit den ideellen Trägern und Partnern, die sich mit Leidenschaft dem Werkzeug-, Modell- und Formenbau verschrieben haben, gestalten wir die MEX kontinuierlich weiter. Durch die enge Zusammenarbeit schaffen wir es, dass die Kernzielgruppen der MEX zu Mitgestaltern, Ausstellern und Besuchern zu gleich werden. Auf Ausstellerseite sind neben den Werkzeug- Modell- und Formenbauern sämtliche Zulieferer mit ihren Technologien für die Branche vertreten. Besucherseitig werden wir in Stuttgart zahlreiche Werkzeug-, Modell- und Formenbauer begrüßen dürfen, aber auch Anwender aus der Automobil-, der Kunststoff- sowie der metallbe- und -verarbeitenden Industrie, und vielen weiteren.

Wie hat sich die Messe bisher entwickelt?

Im Jahr 2015 sind wir mit rund 600 Ausstellern in drei Hallen gestartet. 2017 nutzen über 700 Unternehmen die MEX als Plattform und für 2019 stehen wir aktuell bei 650 Anmeldungen. Auch bei den Besucherzahlen, nicht zuletzt dank des aus unserer Sicht optimalen Termins nach den Pfingstferien, erwarten wir für 2019 eine positive Weiterentwicklung.

Für Leser der Blechnet ist natürlich der Werkzeugbau besonders interessant. Wie ist der Umform- und Stanzwerkzeugbau für die Blechbearbeitung auf der MEX vertreten?

Auf der Moulding Expo werden sich auch in diesem Jahr Werkzeugbauer aus dem Stanz- und Umformbereich präsentieren. Hier sehen wir im Vergleich zum stark vertretenen Formenbau noch Wachstumspotenziale. Das bestätigt uns auch das Feedback der Besucher in den letzten Jahren, die explizit nach Werkzeugen in diesem Bereich suchen.

… können Sie schon verraten, wer in diesem Gebiet unter den Ausstellern sein wird?

Ich möchte ungern Firmen herausheben und empfehle, in unser Ausstellerverzeichnis nach dieser Produktgruppe oder nach konkreten Firmen zu suchen und so den eigenen Messebesuch optimal zu planen.

Bildergalerie

Werden Bereiche im Peripheriebereich des Stanzwerkzeugbaus abgebildet und wenn ja welche?

Neben den Werkzeugmachern und Herstellern von Einbauteilen wie zum Beispiel Normalien oder Hydraulikzylindern spielen die Zulieferer insgesamt eine wichtige Rolle auf der Moulding Expo. Sie bieten das notwendige „Werkzeug“, wie Maschinen oder die essentielle Peripherie, die den Bau von Stanzwerkzeugen erst ermöglichen. Neben Werkzeugmaschinenherstellern, Softwareanbietern präsentieren sich unter anderem auch Messtechnikfirmen oder Anbieter von Lohn- und Dienstleistungen vor Ort mit ihren High-end-Lösungen, um dem hohen Anspruch und der Genauigkeit der Werkzeug- und Formenbauer gerecht zu werden.

Gibt es begleitende Veranstaltungen oder ein begleitendes Programm?

Parallel zur dritten Auflage der Moulding Expo finden die Automotive Shows des britischen Veranstalters UKi Media & Events Ltd. statt. Sie vereinen fünf Fachmessen aus der Automobilzulieferbranche unter einem Dach. Aus unserer Sicht thematisch eine ideale Ergänzung zur Moulding Expo. Als weitere Veranstaltung wird das „Forum der Kunststoffprodukte“ vom 21. bis zum 23. Mai im Foyer des L-Bank Forums (Halle 1) stattfinden. Der Verband GKV/Tec-Part bietet hier einen Überblick zu den Trends in der Kunststoffproduktion. Gezeigt wird, wie technische Bauteile material- und formgerecht entwickelt werden. Das Angebot komplettieren das Anwenderforum additiver Produktionstechnologien, das BME Einkäuferforum, in welchem Mitglieder des BME die aktuellen Herausforderungen in der Beschaffung von Werkzeugen für Stanz-, Biege- und Umformteile sowie für Kunststoff- oder Kunststoffspritzgussteile diskutieren, sowie last but not least der Technologietag Hybrider Leichtbau, der bereits am 20. Mai 2019 in der Filderhalle stattfindet. Abgerundet wird die Moulding Expo durch ein attraktives Rahmenprogramm in den Hallen mit verschiedenen Foren und Sonderschauen, die wir in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Branche realisieren werden.

Abschließend in einem Satz zusammen gefasst: Warum sollte der Blechnet-Leser sich die MEX in diesem Jahr nicht entgehen lassen?

Schon vor der MEX 2019 können wir guten Gewissens sagen: Egal ob Hidden Champion oder großer Konzern auf der Moulding Expo trifft sich das Who-is-who des hochwertigen, internationalen Werkzeug-, Modell- und Formenbaus und seiner Zulieferer. Neben der Präsentation aller wichtigen Neuheiten, sind das Netzwerken und der Austausch mit Experten aus der Werkzeug-, Modell- und Formenbaubranche das wesentliche Argument, dass die Moulding Expo 2019 der Pflichttermin in allen Kalendern sein sollte.

Herr Schmitz, vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Frauke Finus.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45775268)