Suchen

Internationalisierung Wie Mittelständler international erfolgreich Geschäfte führen

| Autor/ Redakteur: Norbert Müller / Claudia Otto

Trotz vielfach hoher Exportquoten und vieler deutscher Weltmarktführer sind die Chancen im internationalen Geschäft bei Weitem noch nicht ausgeschöpft. Doch um international erfolgreich zu sein, sollte der Mittelständler nicht nur wissen, wo er Geschäfte machen möchte, sondern auch, wie er dabei vorgeht.

Firmen zum Thema

Wirtschaftlicher Wettbewerb ist wie sportlicher Wettbewerb. Der Schnellste und Beste gewinnt. Und wer in der Weltliga mitspielen will, muss an seiner Fitness arbeiten. (Bild: Ovidiu Iordachi - Fotolia.com)
Wirtschaftlicher Wettbewerb ist wie sportlicher Wettbewerb. Der Schnellste und Beste gewinnt. Und wer in der Weltliga mitspielen will, muss an seiner Fitness arbeiten. (Bild: Ovidiu Iordachi - Fotolia.com)

Die Potenziale am internationalen Markt werden schnell deutlich, wenn man beispielsweise die dynamische Entwicklung innerhalb der Schwellenländer analysiert: Dort hat sich während der letzen Jahre viel verändert. Neben den in der Vergangenheit fokussierten Märkten der EU, der USA, ergänzt durch weitere Wirtschaftsnationen wie die Schweiz, Japan, Australien, Neuseeland und Israel, sind aktuell die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) im Zielfokus. Je nach den Branchenschwerpunkten wird „BRIC“ noch ergänzt um das „K“ (BRIC-K) = Südkorea oder mit dem „S“ (BRIC-S) = Südafrika.

Zonen wirtschaftlicher Prosperität verschieben sich schnell

Ein Potenzial, das insgesamt größer als der gesamte indische Markt ist, bieten auch die Asean-Staaten in Südostasien. Dann haben die Staaten in Mittel- und Südamerika wie Mexiko, Argentinien, Chile und Kolumbien erheblich an Bedeutung zugenommen. Das Gleiche gilt für die Märkte im Nahen und Mittleren Osten und in Nordafrika – der Magreb-Zone – und künftig auch für einige der afrikanischen Länder südlich der Sahara.

All diese Entwicklungen erweitern die internationalen Potenziale. Dabei verschieben sich die Zonen wirtschaftlicher Prosperität schnell. Eine Entwicklung, die gerade dem deutschen Mittelstand neue Chancen eröffnet.

Internet schafft unbegrenzten Zugang zu allen Märkte

Klar ist auch: Via Internet gibt es schon seit Jahren einen unbegrenzten Zugang zu allen Märkten dieser Welt. Das macht die Internationalisierung des Geschäftes für kleinere Anbieter zum einen einfacher. Zum anderen wird der Wettbewerb dadurch schärfer.

Dieser Wettbewerb kommt von überall her und wird überall wirksam. Alle Produkt- und Dienstleistungsinformationen sind quasi auf Knopfdruck verfügbar und damit können Wettbewerbsvorteile durch die internationale Konkurrenz immer schneller wettgemacht werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 31421920)