1. Anwendertreff Maschinenkonstruktion

Wie moderne Maschinenkonzepte gelingen können

| Autor: Ute Drescher

Im Vordergrund des 1. Anwendertreffs Maschinenkonstruktion steht der praxisorientierte Austausch zwischen Teilnehmern, Referenten und Ausstellern.
Im Vordergrund des 1. Anwendertreffs Maschinenkonstruktion steht der praxisorientierte Austausch zwischen Teilnehmern, Referenten und Ausstellern. (Bild: VBM)

Am 5. Juni 2018 veranstaltet konstruktionspraxis den 1. Anwendertreff Maschinenkonstruktion. Ziel des Kongresses ist es, Methoden und Technologien aufzuzeigen, die die Konstruktion moderner Maschinen ermöglichen.

Verfügbarkeit, Produktivität, Flexibilität und nicht zuletzt die Time to market von Maschinen und Anlagen werden in Zukunft stärker als je zuvor über die Wettbewerbsfähigkeit vieler Unternehmen am Markt entscheiden. Um diese Ziele zu erreichen und in Zukunft die Nase vorn zu haben, stehen neben den klassischen mittlerweile auch völlig Technologien zur Verfügung. So lässt sich die Verfügbarkeit der Maschine etwa durch den Einsatz von Predictive Maintenance erhöhen oder die Produktivität durch den Einsatz smarter Komponenten steigern. Die Flexibilität der Maschine, oft auch unter dem Schlagwort Adaptivität geführt, soll es möglich machen, individualisierte Produkte ohne lange Umrüstzeiten und Aufwand zu vertretbaren Kosten in Masse zu fertigen. Das erfordert den Einsatz modularer Maschinenkonzepte und dezentraler Komponenten.

Die Arbeit beginnt mit dem Entwurf

Für Konstrukteure und Entwickler beginnt die Arbeit mit dem Entwurf. Schon zu diesem Zeitpunkt ist der interdisziplinäre Austausch mit anderen Abteilungen, zum Beispiel der Elektro-Konstruktion oder den Software-Ingenieuren, wünschenswert. Auch der Kunde wird deutlich früher in der Entwicklungsphase einbezogen als das noch vor ein paar Jahren der Fall war. Darüber hinaus stehen heute mächtige Software-Tools zur Verfügung, die den Konstrukteur im Design-Prozess unterstützen und Berechnungen durchführen. Simulation und virtuelle Inbetriebnahme geben schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt Hinweise auf das Verhalten des späteren Produktes oder der späteren Maschine in der realen Welt.

Vor diesem Hintergrund verändert sich auch das Aufgabengebiet des Konstrukteurs entscheidend. Die Acatech (Deutsch Akademie der Technikwissenschaften) beschreibt das Anforderungsprofil so: „Konstrukteure… müssen kreativ sein und sich fortwährend mit neuen Materialien und Technologien auseinandersetzen. Neben klassischem Konstruktions-Knowhow, wie Kenntnissen zu Maschinenelementen und Materialien, zu Funktionsgruppen, Fertigungs- und Montagetechnik, zu Konstruktionsmethodik, Lösungsfindungssystematik und räumlichem Vorstellungsvermögen, müssen sie zunehmend auch Informatik und Programmierkenntnisse sowie Kenntnisse über Elektrotechnik und Mechatronik mitbringen. Das Konstruieren von Systemen geschieht unter Verknüpfung all dieser Kenntnisse.“

Methoden und Tools für die Konstruktion

Mit dem 1. Anwendertreff Maschinenkonstruktion möchte konstruktionspraxis Konstrukteure und Entwickler dabei unterstützen, die für ihre Aufgaben und Anforderungen am besten geeigneten Methoden, Tools und Komponenten für die Konstruktion moderner Maschinen zu finden, ihre Kompetenzen stärken und Freiräume für mehr Kreativität zu schaffen.

Im Vordergrund der Veranstaltung steht der praxisorientierte Austausch. So zeigt die Keynote nicht nur, dass und wie sich das Berufsbild wandelt, sondern auch anhand eines konkreten Beispiels, wie neue Herangehensweisen den Entwicklungsprozess bei einem Maschinenhersteller verändert haben. Eine weitere Keynote beschäftigt sich mit den Chancen und Herausforderungen bei der digitalen Entwicklung smarter Produkte im Maschinen- und Anlagenbau. In diesem Zusammenhang gewinnt auch die Simulation weiter an Bedeutung, sie kann die Entwicklung deutlich beschleunigen und damit auch die Time-to-market senken. Ein Beispiel aus der Industrie zeigt das auf.

Darüber hinaus stehen Maschinen in modernen Fabriken längst nicht mehr allein für sich, in der Regel sind sie ein Teil der gesamten Fertigung. Daher wird auch die Vernetzung ein Thema auf dem Anwendertreff Maschinenkonstruktion sein: Ein weiterer Vortrag beschäftigt sich mit dem M2M-Kommunikationsprotokoll OPC-UA, das viele Hersteller inzwischen einsetzen.

Analog zum Entwicklungsprozess spiegeln die Themenschwerpunkte der vier Praxisforen den Entwicklungsprozess wieder. Sie reichen von agilen Entwicklungsmethoden auch für die Hardware über das digitale Engineering mit den zugehörigen Tools wie der Simulation, dem digitalen Zwilling oder der virtuellen Inbetriebnahmen bis hin zu smarten Komponenten, wie dezentraler Antriebstechnik, die modulare Maschinenkonzepte möglich machen.

Eine Ausstellung ergänzt den Kongress und schafft die Möglichkeit zum direkten Austausch zwischen den Fachleuten verschiedener Forschungseinrichtungen, Herstellern und Teilnehmern. (ud)

Tipp: Anwendertreff Maschinenkonstruktion Verfügbarkeit und Produktivität, Flexibilität, Adaptivität – diese Ziele erreichen Konstrukteure und Entwickler bis heute mithilfe klassischer Technologien und Methoden. Doch angesichts zunehmender Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen stellt sich die Frage: Wo bieten sich neue Maschinenkonzepte an, wo spielen bewährte Technologien ihre Stärken auch in Zukunft aus? Der Anwendertreff Maschinenkonstruktion will diese Fragen klären und konkrete Lösungsansätze aufzeigen.
Zum Programm: Anwendertreff Maschinenkonstruktion
>

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45157106 / Konstruktion)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Elektrische Antriebe

So sieht die Antriebstechnik der Zukunft aus

Wie sieht der elektrische Antrieb der Zukunft aus? Welche Entwicklungen im Hinblick auf Digitalisierung und Industrie 4.0 sind zu erwarten? Einen Überblick gibt das Dossier "Elektrische Antriebe" lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche 8 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 - Jetzt setzen wir die Zukunft um

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Trend vorbei oder aktueller und relevanter denn je? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

News aus unserer Firmendatenbank

Heyman Manufacturing GmbH

Video: High Torque Blindnietschrauben sind die perfekte Alternative zu Schweißbolzen

High Torque Blindnietschrauben sind die perfekte Alternative zu Schweißbolzen √ Sie verfügen über ein sehr hohes Drehmoment und einen großen Klemmbereich

Precision Micro

Gute Nachfrage lässt Ätztechnikspezialisten weiter wachsen: Precision Micro steigert Umsatz um 25 %

Der britische Ätztechnikspezialist Precision Micro steigerte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2016/2017 im Vergleich zum Vorjahr um 25 % auf nun insgesamt 15 Mio. ...