Panasonic Robot & Welding

Der gute Draht zueinander hilft auch beim Schweißen

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Panasonic-Know-how heißt schlanke Fertigung

13 bestehende Schweißanlagen wurden gegen zehn Panasonic Performarc Zellen ausgetauscht, die genau die gleiche Auslastung, wie die Anlagen zuvor, erfuhren. Die zehn Panasonic-Performarc-Schweißrobotersysteme wurde mit der Panasonic Tawers Technologie, also der Fusion von Manipulator, Robotersteuerung und Schweißstromquelle, ausgestattet: „Uns ist bewusst, dass ständige Investitionstätigkeiten zu einem hohen technologischen Standard führen. Aber das ist unser Anspruch! Wir wollen stets auf dem neusten Stand der Technik sein, und das sind wir mit den Technologien von Panasonic im Bereich des Schweißens!“, so Stöhr. Neben der Technologie sind die bereits 2011 etablierten Zellen mit einem TA-1400WG3 ausgestattet.

Hoch dynamische Drahtförderung

Analog zur Automobilindustrie steigt auch die Auftragslage der Paul Hafner GmbH. Zwei neue PerformArc Schweißsysteme sind für dieses Jahr bereits fest eingeplant. Die Ausstattung hat sich, aufgrund der neuen innovativen Möglichkeiten, leicht verändert: So entschied sich das Unternehmen für den Panasonic Hot Active Wire Prozesse, der zur Familie der Tawers-Technologie gehört. Dieser Prozess basiert auf einem modifizierten Stromlauf in Verbindung mit einer hoch dynamischen Drahtförderung. Dank der Erweiterung des nutzbaren Lichtbogenbereiches durch die Technologie, erhöht sich das Anwendungsspektrum bei Blechdicken bis zu 2,3 mm für das MAG-Schweißen. Die Vorteile:

Bildergalerie
  • 1. Gewährleistung eines tieferen Einbrandes;
  • 2. Hervorragende Spaltüberbrückung;
  • 3. Starke Reduktion von Schweißspritzern sowie Schmauch an den Bauteilen;
  • 4. Optimierte Schweißbadkontrolle;
  • 5. Die Realisierung von hohen Schweißgeschwindigkeiten.

„Wir wollen innovativ bleiben und die Technologien in unserem Hause halten. Damit überzeugen wir unseren Kunden! Und Panasonic Robot & Welding hat uns mit der Hot Active Technologie überzeugt“, ergänzt Stöhr.

Hybrider Schweißmanipulator mischt jetzt mit

Mit dem hybriden Schweißmanipulator der Panasonic TM-1400WG3 ist Paul Hafner auf dem neusten Stand der Technik. Den hybriden TM-1400WG3 zeichnet ein integriertes Schlauchpaket aber eine extern, separat laufende Drahtzuführung aus. Ein extern verlegter Drahtförderschlauch hat einen weicheren Bogen und somit weniger Reibung. Im Hinblick auf Torsion bietet diese Lösung ideale Voraussetzungen. Durch diese Ausstattung ist es nicht nur möglich, die hohe Drahtvorschubgenauigkeit zu erhalten, sondern auch Interferenzen durch den separaten Brenner und der vereinfachten Drahtführung auszugleichen. Die zentrale Hohlwellenführung, mit paralleler Verlegung des Schlauchpaketes zum Roboterarm, minimiert die Auswirkungen der Masseträgheit und möglicher Interferenzen. Stöhr fasst zusammen: „Investitionen müssen sich immer auf die Qualität unserer Produkte auswirken; Mit den Schweißnähten von Panasonic Robot & Welding sind wir nicht nur zufrieden, sondern können auch vor unseren Kunden mit der Optik der Nähte glänzen“. MM

(ID:44390415)