Suchen

Laserschneiden

Faserlaseranlage schneidet mit 12-kW-Kopf präziser und produktiver

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Ab 20 mm Stahlblech wird der Laser pfiffig angepasst

Für Blechbearbeiter, die ihr Auftragsvolumen bis in höchste Materialstärken ausweiten wollen, habe Bystronic noch eine weitere Innovations-Asse im Ärmel – etwa die neue Funktion „Beamshaper“. Sie, heißt es genauer, sorgt für spezielle Schneidqualität an Stahl bis zu einer maximalen Blechdicke von 30 mm. Diese Funktion kann beim Neukauf einer Bystar Fiber 12 kW gleich gewählt, oder zu einem späteren Zeitpunkt nachgerüstet werden, sagt der Hersteller. „Beamshaper“ erlaube die ideale Anpassung der Laserstrahlform an höhere Blechdicken und schwankende Blechqualitäten. Bei Stärken zwischen 20 und 30 mm erhöht diese neue Funktion quasi die Qualität von Schnittkanten und steigert die Schneidgeschwindigkeit um bis zu 20 %, so Bystronic.

Um die hohen Geschwindigkeiten beim Laserschneiden auch durch einen optimalen Materialfluss gut auszunutzen, stellt Bystronic für die Bystar Fiber eine breite Auswahl an Automationssystemen bereit. Zum Angebot gehören etwa Be- und Entladesysteme, Sortierlösungen und individuell konfigurierbare Lagersysteme, heißt es da. Je nach bestehender Fertigungslandschaft und Platzangebot entstehe so ein automatisierter Laserschneidprozess, der nahtlos integrierbar sei.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Bytrans Cross, um präziser zu werden, ist darunter die neueste Be- und Entladelösung. Die Automation lässt sich laut Anbieter flexibel an wechselnde Auftragslagen und Fertigungsrhythmen beim Laserschneiden anpassen. Verschiedene Einsatzszenarien sollen damit bedienbar sein: Als Automationsbrücke kann Bytrans Cross beispielsweise zwischen Laserschneidanlage und Materiallager integriert werden, um den Materialfluss zu dirigieren. Ebenso gut kann Bytrans Cross aber auch als Stand-alone-Lösung ohne Lageranbindung genutzt werden, um die Laserschneidanlage mit Rohblechen in verschiedenen Stärken und Materialien zu versorgen. In der Basisversion verfügt Bytrans Cross bereits über zwei Beladewagen, die im Stand-alone-Einsatz als Materiallager dienen, so Bystronic.

Auch interessant:

Noch vielseitiger im Abräumen werde Bytrans Cross mit der Sortierlösung Bysort, die Bystronic auf Wunsch als Add-on-Lösung integriert. Damit, heißt es, ergibt sich die Möglichkeit, fertige Teile sortiert in ein angebundenes Lager abzuführen oder aber sortiert auf zusätzlichen Abladepositionen neben der Laserschneidanlage abzulegen. Letzteres unterstützt zum Beispiel die Bearbeitung großer Serien, bei denen einzelne Schneidteile gesondert nach Aufträgen sortiert werden sollen. Ein immenser Vorteil von Bysort ist dabei die wiederholt genaue Ablage aller Teile auf einer Position: eine Aufgabe, die besonders bei großen Schneidteilen manuell nur schwer zu lösen ist. Die exakt auf einer Palette positionierten Teile können bei manuellen und automatisierten Folgeprozessen leichter bearbeitet werden, da ihre Lage genau definiert ist. MM

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45835393)

SMM Konrad Mücke; Xlase; Archiv: Vogel Business Media; Bild: Kuhn; Bystronic; ; Vogel Communications Group GmbH & Co. KG; Design Tech; VBM; Prima Power; Mack Brooks; Schall; BVS; Bomar; Microstep; Kjellberg Finsterwalde; J.Schmalz; Geiss; Hypertherm; ©natali_mis - stock.adobe.com; Dillinger; Tata Steel; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Mewa; © momius - Fotolia; Rhodius; Deutsche Fachpresse; Vogel Communications Group ; MPA Stuttgart; Gesellschaft für Wolfram Industrie