Suchen

Bihler Stanzbiegeteile in Rekord-Geschwindigkeit

| Autor / Redakteur: Vinzenz Hörmann / M.A. Frauke Finus

Stanzen Bei der Fertigung von Stanzbiegeteilen mit Silberkontakten ist jedes Gramm des Werkstoffs bares Geld. Dank der Nutzung eines Servo-Produktions- und Montagesystems mit integrierten 1.100 Schweißungen pro Minute kann ein Anwender jedes Jahr über 100.000 Euro Silber sparen.

Firma zum Thema

Bauteile gefertigt bei Dreefs Schaltgeräte und -systeme GmbH.
Bauteile gefertigt bei Dreefs Schaltgeräte und -systeme GmbH.
(Bild: Bihler)

Hohe Stückzahlen bei kosteneffizienter, gleichbleibender präziser Fertigung, das sind die Eigenschaften von Stanzbiegeteilen. Dabei sind bei der Formgebung der Stanzbiegeteile keine Grenzen gesetzt. Darauf besonders gut versteht sich die Dreefs Schaltgeräte und -systeme GmbH.

1903 gegründet gehört das Unternehmen seit 1998 zur italienischen Everel-Gruppe. Diese ist einer der weltweit führenden Anbieter von elektromechanischen Komponenten für Elektro-Haushaltsgeräte, den Automotive- sowie den Gesundheitsbereich. Zum Portfolio gehören Backofenschalter und Ceranfeldregler ebenso wie automobile Türschlosskontakte und Gebläseschalter. Für all diese Komponenten, die in Italien und Rumänien endmontiert werden, fertigt das im oberfränkischen Marktrodach ansässige Unternehmen Dreefs die benötigten Stanzbiegeteile in einer Größenordnung von rund 440 Millionen Teilen pro Jahr. Jahrelang produzierte man speziell die Stanzbiegeteile mit aufgeschweißten Silberkontakten auf fünf älteren Stanzen und Schweißanlagen. Ende 2018 ersetzte Dreefs vier von ihnen durch ein neues Servo-Produktions- und Montagesystem Bimeric BM 1500 von Bihler.

Bildergalerie

Eigene Entwicklungsarbeit

Die Bihler-Servomaschine fertigt die Silberkontakte mit rund 550 Umdrehungen und 1.100 Schweißungen pro Minute – eine rekordverdächtige Geschwindigkeit, die eigentlich deutlich über der Kapazitätsgrenze der Maschine liegt. Möglich wurde diese enorme Leistung durch intensive Ausbau- und Optimierungsprozesse, die Dreefs in Eigenregie an der Anlage vornahm. „Wir erwarben nur den Maschinenkörper der Bimeric, die Aggregate und den Vorschub. Alles war nur grob vormontiert. Auch die Bandführung und Schweißzangenpositionierung entwickelten wir selbst“, erzählt Geschäftsführer Harald Müller. „Anschließend haben wir bei Bihler den Lehrgang zur VC 1-Steuerung mitgemacht und diese dann genau auf unsere Abläufe hin programmiert.“

Simultane Bewegung

Die klare und übersichtliche Programmstruktur der VC 1-Steuerung bietet hierfür praktisch unbegrenzte Möglichkeiten. Alle erforderlichen Fahrprofile und insbesondere die Startzeiten aller Aggregate programmierten die Experten bei Dreefs so, dass die einzelnen Prozessschritte viel enger aufeinander getaktet sind und teilweise simultan ablaufen – anders als im üblichen horizontalen Zeitablauf mit separat getakteten, nacheinander ablaufenden Arbeitsschritten. So beginnt sich die Schweißzange bereits zu schließen, wenn das Band noch in Bewegung ist, und nutzt deren Anlaufphase aus. Diese Tuning-Maßnahmen im Millisekundenbereich brachten die angestrebten Geschwindigkeitssteigerungen und bieten noch einen weiteren Vorteil: „Die optimierten Fahrprofile schonen auch die Aggregate“, ist Harald Müller überzeugt. Schließlich muss der Vorschub durch die verbesserte Taktung jetzt nicht mehr mit maximaler Leistung arbeiten. „Selbst bei den höchsten Drehzahlen läuft die Bimeric absolut ruhig und stabil.“

„Neben der enormen Produktivität der Anlage war für uns auch entscheidend, dass wir unsere rund 300 bestehenden Werkzeuge auf der neuen Anlage weiter verwenden können.“ Mittlerweile laufen bereits etwa 80 Werkzeugsätze auf der Bimeric. „Dazu kommt die kurze Rüstzeit, die wir von bis zu zwölf Stunden auf heute unter drei Stunden reduzieren konnten“, so Harald Müller. Ein weiteres Plus der Bimeric ist die Tatsache, dass Dreefs den jährlichen Bedarf an Silber für die Kontakte um mindestens 20 % und damit um rund 100.000 Euro gesenkt hat. Der Grund: Die Schweißverbindung kann ohne Funktionalitätsabstriche größer gestaltet und damit der Silberkontakt kleiner dimensioniert werden.

Vollvernetzte Kontrolle

Alle VC 1-Steuerungsdaten nutzt Dreefs zur Prozessüberwachung. Der Status jedes Fertigungsauftrags ist in Echtzeit vollumfänglich im EMS-System sichtbar – ganz im Sinne des Industrie-4.0-Prinzips, das bei Dreefs konsequent umgesetzt wird. „Und hierzu passt die neue Bimeric mit ihrem gesteigerten Nutzungsgrad, ihrer hohen Effizienz und der konstanten Produktqualität perfekt“, freut sich Harald Müller.

Bihler auf der Euroblech: Halle 27, Stand E104

Weitere Meldungen zur Euroblech finden Sie in unserem Special.

* Vinzenz Hörmann ist Pressereferent bei der Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co. KG in 87642 Halblech, Tel.: (0 83 68) 18-0, info@bihler.de

(ID:46641273)