Suchen

Energiemanagement

Wie Blechbearbeiter einen Beitrag zum Klimaschutz leisten

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

„Die Energiekosten in unserem Unternehmen stellen eine erhebliche betriebswirtschaftliche Belastung dar. Rund 400.000 kWh an Strom benötigen wir jährlich“, sagt Neumann. Dies verursache monatlich Kosten in Höhe von rund 8500 Euro. Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit hat das Unternehmen daher verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Stromverbrauch und die Kosten zu reduzieren.

1 Mio. Euro in energieeffiziente Technik investiert

So wurde im November vergangenen Jahres mit dem Austausch aller im Unternehmen verwendeten Leuchtstoffröhren gegen Energie einsparende LED-Leuchten begonnen. „Die Anschaffungskosten in Höhe von rund 20.000 Euro amortisierten sich bereits in den ersten Monaten. Allein durch diese Maßnahmen konnten unsere Stromspitzen von 164 kW auf 126 kW gesenkt werden.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Dazu kam die Investition von rund 1 Mio. Euro in neue Technik. So wurde unter anderem eine neue Laserschneidanlage angeschafft, durch die der Energieverbrauch weiter reduziert werden konnte. „Die neue Anlage verbraucht heute nur halb so viel Strom wie die alte Maschine und benötigt für die maßgerechte Fertigung von Blechteilen nur noch ein Drittel der Zeit“, bringt Werner Neumann die Einsparungen durch die neue Trulaser 5030 fiber auf den Punkt.

Um den Verbrauchsspitzen langfristig die Höhe zu nehmen, achtet der Firmenchef bei Neuanschaffungen immer auch auf den Energieverbrauch der Anlagen: „Für mich ist das eine langfristige Investition in die Zukunft der Firma, auch wenn es kurzfristig teurer scheint.“

Dünnschicht-Photovoltaikanlage senkt Stromkosten um zwei Drittel

Im Rahmen eines Gebäudeumbaus errichtete CBV außerdem auf dem Dach der Werksstätte eine Dünnschicht-Photovoltaikanlage. Die Kosten beliefen sich auf rund 285.000 Euro. Nach sechs Jahren haben sich die Investitionskosten laut Neumann bei den derzeitigen Elektrizitätspreisen amortisiert. Der Vorteil der Dünnschichtanlage liegt vor allem darin, dass bereits bei gedämpftem Licht Strom erzeugt wird. Mit einer Gesamtleistung von bis zu 150 kW dient die Anlage vor allem dem Eigenverbrauch. „Rund 70 % des selbst erzeugten Stroms können wir bislang nutzen“, sagt Neumann. „Infolgedessen sind unsere monatlichen Stromkosten um gut zwei Drittel gesunken.“

Insgesamt hat Neumann inzwischen rund 1,3 Mio. Euro in verschiedene Energieeffizienzmaßnahmen investiert. Neben zusätzlichen Kosten für Strom und Wärme spart er nun jährlich auch mehr als 1000 t Kohlendioxid ein. Neue Projekte sind geplant. So die weitere Senkung des Gasverbrauchs durch Wärmerückgewinnung.

Preisgekröntes Unternehmen feiert seine Meilensteine

Im Oktober 2012 feierte die CBV Blechbearbeitung ihr 20-jähriges Bestehen. Natürlich gab es aus diesem Anlass eine tolle Party. Was aber mindestens genauso viel zählt, sind all die kleinen und großen Meilensteine, die das Unternehmen seit seiner Gründung gesetzt hat.

Das Erreichen des Finales beim Wettbewerb um den „Thüringer Staatspreis für Qualität“ in den Jahren 2004 und 2005 beispielsweise. Zum Nachweis der Qualitätsfähigkeit als zugelassener Lieferant arbeitet das Unternehmen nach dem Standard DIN EN ISO 9001:2000.

2005 wurde die CBV dann mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ geehrt. Diese Auszeichnung wird von der bundesweit organisierten Oskar-Patzelt-Stiftung vergeben. Deutschlandweit waren mehr als 2500 Unternehmen für diesen Preis nominiert worden. Ebenfalls 2005 wurde Werner Neumann als Unternehmer des Jahres im Thüringer Saale-Holzland-Kreis ausgezeichnet. Nicht zu vergessen ist der Arbeitsschutzpreis 2011. All diese Meilensteine in der Firmengeschichte sind mindestens genauso preisverdächtig, wie es die Einsparungen im Energiebereich sind.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 37573120)