Suchen

Fritz Schiess

Feinschneiden kann mehr als die Funktionsflächen sauber schneiden

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Von der Entwicklungspartnerschaft bis zum einbaufertigen Teil

Von der Entwicklung bis zur Serienproduktion ist Schiess in der Massenfertigung von Präzisionsteilen aus Metall für verschiedene Branchen ein verlässlicher Partner. Die 160 Mitarbeiter des Unternehmens fertigen für Kunden aus dem Automobil- und Maschinenbau, dem Textilmaschinen-, dem Elektrogeräte- und dem Apparatebau sowie aus dem Bereich Haustechnik. Besonderen Wert legen die Lichtensteiger darauf, dass die Teile an den Kunden möglichst zum sofortigen Einbau geliefert werden. Dies schließt ein, dass der Kunde bei Bedarf Folgeprozesse beauftragen kann. Dafür bilden bei Schiess ein passender Maschinenpark und ein Netzwerk fester Partner den technischen Background – modernste Bearbeitungszentren, Schleif-, Hon- und Läppmaschinen sowie die Möglichkeit, die Teile thermisch und galvanisch behandeln zu lassen.

Durch die Investition in eine neue Entgratmaschine hat das Unternehmen im Frühjahr seine zweite Bearbeitungslinie Feinschneiden-Entgraten realisiert. Mit der Low-Cost-Entgratmaschine von Surfinsys und der neusten servohydraulischen Feinschneidpresse X-tra 320 von Feintool werden über die Schritte Feinschneiden, Entgraten, Waschen und Trocknen kundenspezifische Teile vom Coil bis zum versandfertigen Produkt hergestellt. Ebenfalls möglich ist ein Oberflächenfinish – vom Entgraten bis hin zum Aufrauen oder Polieren.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 10 Bildern

„Schon bei der Konstruktion zeigen wir unseren Kunden, was möglich ist.“

Doch Frédéric Schiess weiß, dass seine Kunden neben all diesen Standardleistungen auch die ganz besonderen Kenntnisse seines Unternehmens zu schätzen wissen. „Es sind die kniffligen Aufgaben, die uns herausfordern. Und oft ist es Präzision im Grenzbereich, die wir im Kundenauftrag fertigen“, sagt er. Dazu zählen filigrane Stege und Bohrungen, die für die Teilegestaltung neue Möglichkeiten eröffnen. „Hart an der Grenze, aber immer noch präzise“, so Schiess weiter. „Schon bei der Konstruktion zeigen wir unseren Kunden, was möglich ist, wenn man sein Handwerk beherrscht.“ Von Anfang an dabei sein, Entwicklungspartner sein und so die spätere Fertigung bereits im Vorfeld, also bei der Teilegestaltung, optimal beeinflussen – darin sieht Frédéric Schiess einen großen Wettbewerbsvorteil, den sein Unternehmen aufgrund der mehr als 90-jährigen Erfahrung mitbringt.

Am Ende der Kette steht dann ein einsatzfertiges und funktionsgeprüftes Bauteil beziehungsweise – wenn dies gewünscht wird – eine komplexe Baugruppe aus präzisen Einzelteilen. Dass alle Teile erst nach einer bestandenen Funktionskontrolle das Haus in Lichtensteig verlassen, versteht sich für den Präzisionsfachmann Frédéric Schiess von selbst.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42674219)