Suchen

Klingenfertigung

Fräsen und Bohren lösen das Stanzen ab

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Gesucht wurden Maschinen, die unter anderem Werkzeuge schnell wechseln konnten. Die Haas DT-1 besitzt einen seitlich angeordneten High-Speed-Werkzeugwechsler mit 20 Magazinplätzen und Span-zu-Span-Zeiten von nur 1,8 s. In Verbindung mit einem großzügigen Arbeitsbereich, einer Spindel mit Direktantrieb sowie schnellen Eilgängen und Beschleunigungen bietet sie ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kameragestützte Roboter richten die Werkstücke aus

Die beiden Bohr-und-Gewindebohrzentren bilden eine Zelle mit kameragestützten Fanuc-Robotern der Modellreihe LR Mate 200iC, die die Werkstücke ausrichten, laden und zwischen den Maschinen übergeben. Die beiden Maschinen bearbeiten jeweils eine Seite der Stahlklingen, die von den Robotern links oder rechts vorgelegt werden. Die bis auf 0,03 mm genauen Arbeitsgänge beinhalten das Bohren sowie das Fräsen des Endes, der Schneide und der Spitze der Klinge. Die Zykluszeiten betragen um Durchschnitt 40 s. Jährlich werden so 700.000 Klingen produziert.

Bildergalerie

Aktuell ist Felco das einzige Unternehmen, das seine Klingen fräst. So wird eine viel höhere Qualität im Vergleich zu den gestanzten Produkten erreicht. Das Fräsen ist als Gesamtprozess nicht nur viel schneller, es entfällt auch das Schleifen für die Fertigbearbeitung der Klingen. Die Haas-Zelle läuft rund um die Uhr an sieben Tage die Woche. Von 5 bis 22 Uhr sind Bediener im Werk, aber von 22 bis 5 Uhr läuft die Zelle automatisch im mannlosen Betrieb.

Seit seiner Gründung strebt Felco danach, alle Prozessschritte zur Fertigung seiner Produkte im Unternehmen selbst auszuführen. Dieses Konzept hat es erlaubt, in jeder Phase seiner Produktion technische Fortschritte umzusetzen. So arbeiteten 2005 in der Teilefertigung 15 Personen, heute sind es nur noch fünf. Wo immer möglich, wurde CNC-Technik eingeführt, um die Kosten niedrig und die Qualität hoch zu halten. Die Haas-Anlage hat nicht nur die 15 Jahre alte Stanzzelle ersetzt, sondern es konnten auch einige alte, noch von Felco gebaute Maschinen sowie weitere konventionelle Fräsmaschinen ausrangiert werden.

* Matt Bailey ist Geschäftsführer von MBMC – International Press and Publicity in Norwich (Großbritannien).

(ID:38985180)