Suchen

Feinmess Suhl GmbH

Messmittel-Experten machen 140 Jahre Präzisionsjob

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Mauerfall und aktuelle Entwicklungen

Nach der Wiedervereinigung 1990 sah es zunächst wieder düster aus, wie Blondin anmerkte. Doch in allerletzter Stunde, so Blondin, wurde FMS durch die August Steinmeyer GmbH & Co. KG aus der Bredouille manövriert und modernisiert. Der Neustart beginnt mit gerade einmal 40 Mitarbeitern. 5000 Produkte hat FMS jetzt im Programm – doch um sie auf Weltmarkt-Niveau fertigen zu können, ist eine Modernisierung des Maschinenparks unumgänglich. Durch den Ausbau der Produktionsstätten gerät das Unternehmen jedoch wie so häufig in seiner Geschichte an seine Kapazitätsgrenzen.

Weil der Denkmalschutz einer Erweiterung des alten Firmengebäudes in der Stadtmitte von Suhl im Weg steht, folgt 2010 der Umzug auf das heutige Firmengelände im Gewerbegebiet Suhl-Friedberg. Die mittlerweile über 80 Mitarbeiter ziehen bei laufender Produktion um. Dazu profitiert FMS von der direkten Anbindung an das Autobahndreieck Suhl mit den Autobahnen A71 und A73.

Prämiertes Digitalpassameter bekommt kleinen Bruder

In 2011 hat Feinmess Suhl den ersten Innovationspreis für 4-m-Zahnweitenmessschrauben erhalten und 2016 folgte der nächste Preis für das Digitalpassameter 3902, das jetzt mit dem messraumtauglichen Typ 3903, einen filigranen Bruder erhalten hat, wie Blondin eröffnete. Das Digitalpassameter 3903 eignet demnach besonders zur Serienprüfung kleiner, filigraner oder dünnwandiger Prüflinge wie Rohre. Es arbeitet extrem wiederholgenau und präzise. Die Messflächen mit einem Durchmesser von 5 mm sind aus Hartmetall und besitzen eine Ebenheit von unter 0,2 µm sowie eine Parallelität von unter 0,1 µm. Die geringe konstante Messkraft (1 bis maximal 2 N) des von oben herangeführten Messtasters ist dabei speziell für kleine Messobjekte ausgelegt. Somit können auch hier Wiederholgenauigkeiten von weniger als 0,2 µm erzielt werden.

Datenmanagement per Anzeige oder über Kabel

Der ergonomisch geformte und thermisch isolierte Kunststoffgriff mit Anlüftknopf garantiere stabile Messergebnisse und erleichtere die Handhabung des 3903. Besonders hilfreich ist die mögliche Trennung von Messgerät und Anzeige, sagt Blondin. Dadurch wiegt das Gerät lediglich 310 g (ohne Anzeige). Die Anzeigeeinheit (Auflösung 0,1 µm) lässt sich frei drehen und positionieren.

Optional steht dem Anwender zur Datenübertragung ein Funkmodul oder ein Kabel zur Verfügung. Damit erfolgt die Datenprotokollierung in Windows Excel und kann in sich anschließenden Softwaretools weiterverarbeitet werden. Wie die anderen Digitalpassameter der Baureihe kann auch das neue Messmittel mithilfe der optional erhältlichen Software FMS-SD1 direkt über ein Kabel am PC konfiguriert werden. Damit lassen sich bequem ganz nach Bedarf Preset-Werte, LED-Funktionen und Farben, Balkendarstellungen oder Messmodi.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45582527)

; Königsreuther; Feinmess Suhl; www.nataliyahora.com; VCG; Transfluid; Deutsche Messe; Kohler; Meusburger; Kemppi; EWM; Hochschule Landshut; Dinse; Fanuc; Certex; Roemheld; Leibniz-Institut für Neue Materialien; Uwe Bellhäuser; Finus/VCG; Hornet; Lantek; ©ipopba - stock.adobe.com; Beckhoff; Fotostudio M4 / Mirja Mack; EVT Eye Vision Technology; Schneider Messtechnik; SSAB; Brechmann-Guss; Ceratizit; ZAFH Intralogistik; Pilz; ULT; Vogel Communications Group; ©ekkasit919 - stock.adobe.com; Stefanie Michel; ©Andrey Popov-stock.adobe.com; TU Darmstadt; Coherent; Fraunhofer-IML; Schall; Metabo