Blechbearbeitung

Neue Anlagentechnik für die Bearbeitung ganz großer Bleche

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Etwa 800 bis 1000 t Stahl werden im Monat verarbeitet. Gefertigt werden beispielsweise Längs- und Querträger, Außenrahmen, Rungenprofile, tragende Komponenten für den Landmaschinenbau oder auch Teile für Lackieranlagen – viele großformatige Teile also. Die neue Überformatmaschine von Trumpf eignet sich dafür ideal. Die Anlage in Berka/ Werra bearbeitet Bleche bis zu einer Größe von 12 m × 2 m und ist mit einem Wechseltisch ausgestattet. Die größte Ausführung dieser Trumpf-Anlage ist für die Bearbeitung von Blechen bis zu einer Größe von 16 m × 2,5 m ausgelegt.

Mit Lasersteuerung filigrane Konturen im Blech erzeugen

Dank einer präzisen Lasersteuerung können auch filigrane Konturen in Dick- und Dünnblech erzeugt werden, und dies aufgrund der hohen Maschinensteifigkeit mit einer sehr hohen Konturgenauigkeit. Durch gemeinsame Trennschnitte wird sowohl das Material noch effizienter genutzt als auch der Verschnitt verringert. Das Konzept der „fliegenden Optik“ garantiert dem Anwender außerdem eine kratzerarme Bearbeitung und damit minimalen Ausschuss.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

In Berka/Werra steht die 57. Trulaser 8000. Und Jörg Bertrams hat eine besondere Beziehung zu dieser Anlage. Die Automatisierung dazu wurde nämlich im Unternehmen selbst entwickelt, wobei auf gängige Komponenten von Demag und Siemens zurückgegriffen wurde. Mit dieser passgenauen Automatisierung könne man besser auf die spezifischen Fertigungsabläufe reagieren, so Bertrams. Dass die Anlagenteile der Automatisierungstechnik letztendlich die gleiche Farbgebung erhalten haben wie die große Trumpf-Anlage, versteht sich für Bertrams von selbst.

Kompetenz vom Einzelteil bis zum einbaufertigen Produkt

„Jedes Teil hat seine Herausforderungen“, sagt Bertrams. Gerade bei der Herstellung von Klein- und Mittellosen sei ein sehr individuelles Arbeiten notwendig. Und hier gehe man mit dem Kunden häufig ein Stück des Weges gemeinsam. „Unsere Entwicklungsarbeit wird gern in Anspruch genommen“, erklärt er. Die technischen Voraussetzungen dafür sind vor Ort auch vorhanden. Und nicht immer ist es nur das einzelne Bauteil, welches der Kunde in Auftrag gibt. „Wir haben eine hohe Fertigungstiefe und können bis zum einbaufertigen Produkt liefern.“ Ein entsprechender Maschinenpark mit CNC-Stanzmaschinen, -Scheren und -Gesenkbiegepressen, 3D-Lasern sowie diverse Schweiß- und Robotertechnik sind dafür genauso die Basis wie die Konstruktion mithilfe entsprechender CAD/CAM-Systeme.

(ID:42230949)