Suchen

Automatisiertes Laserschneiden

Laserschneidanlage mit angebundenem Lagersystem ermöglicht mannlosen Betrieb

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Das Regalbediengerät entnimmt das Material aus dem Lagerplatz und übergibt es nach der Übergabestation automatisch an die Laserschneidanlage. Dort wird es über das Automatisierungssystem By-Trans in die Laserschneidanlage transportiert.

Steuerung der Laserschneidmaschine und des Blechlagers arbeiten reibungslos zusammen

Gesteuert und verwaltet wird die die Laserschneidanlage mit der Steuerung By-Vision. Die Verwaltung und Steuerung des Blechlagers erledigt die Logistiksoftware Pro WMS Enterprise, die zudem eine permanente Inventur durchführt und alle relevanten Daten an das übergeordnete ERP-System Sage Office Line übergibt.

„Für den Bediener gestaltet es sich recht einfach“, freut sich Achim Schäffer. Auf der Bearbeitungsseite ruft dieser lediglich die Aufträge auf. Den Rest, angefangen vom Abruf der Schneidpläne bis zum Anfordern der Bleche und entsprechenden Düsenwechseln, erledigt die Software. Das Auslagern und die Ausgabe der fertigen Teile erfolgen über die Ausgabestation am Regalsystem. Dort reicht es, den Auftrag einzugeben, dann werden die fertigen Teile vom Regalbediensystem bereitgestellt und können von den Mitarbeitern entnommen und vereinzelt werden.

Die Anbindung von Lagersystem und Laserschneidmaschine geschah durchwegs problemlos, wie Achim Schäffer betont. Die Schnittstellen sind in der von Remmert und Bystronic schon mehrfach umgesetzten Lösung erprobt, arbeiten stabil und waren ohne Schwierigkeiten einzurichten.

Erst Linsen- und Schneidkopfwechsler komplettieren das System

Fähig zum echten, (fast) mannlosen Betrieb über verschiedene Aufträge hinweg wird die Anlage aber erst durch Systeme zum automatischen Wechsel des Schneidkopfs und der Linse.

„Mit dem Brennweitenwechsler können wir automatisch unterschiedliche Materialien schneiden, ohne dass ein Bediener daneben stehen muss. Wenn wir etwa abends mit einem 5-Zoll-Kopf 3 mm dickes DC01 schneiden und in der Nacht ein anderer Schneidplan geladen werden soll, nach dem dann 6 mm dicker Stahl oder Edelstahl geschnitten wird, wechselt die Anlage automatisch zum passenden Schneidkopf. „Auf Anforderung des Programms wird von einem 5-Zoll-Kopf auf einen 7,5-Zoll-Kopf gewechselt und auch die Düse wird automatisch getauscht und zentriert. Danach geht es einfach weiter“, erläutert Achim Schäffer die Systemfunktion.

CO2-Laser mit 4,4 kW bewältigt auch dicke Bleche

Außerdem ist der By-Laser 4400 mit seiner Leistung von 4,4 kW flexibel genug, um sowohl dünne als auch dicke Bleche in hoher Qualität zu schneiden. Der für einen CO2-Laser sehr hohe Wirkungsgrad des Laserstrahls sorgt zusätzlich für eine sehr gute Energieausnutzung bei der Durchführung des reinen Schneidprozesses. Ein erstmals in der By-Speed Pro eingebautes Förderband zur direkten Entsorgung von Butzen, die durch den Rost fallen, oder von anderen anfallenden Kleinteilen verhindert die üblichen Störungen und Stillstandzeiten durch nicht geleerte Schubladen unter dem Rost.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36598160)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Remmert; Bild: Zako; ; Bild: Bystronic Laser; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Reimann; Schuler; Trumpf; Delo; totalpics; Bülte; VdLB; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Kempf Tools; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; CWS; Stopa; © Koelnmesse GmbH / Michael Berger; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart