Hydraulik Ölhydraulik erhöht Genauigkeit der Kraftdosierung bei Spannsystemen

Autor / Redakteur: Josef Kraus / Josef-Martin Kraus

Für hydraulische Spannsysteme spricht die genaue Kraftdosierung. Grund dafür ist die Ölhydraulik, die ein präzises Einstellen und Nachregulieren der Spannkräfte ermöglicht. So wird von Dehnspanndornen die Kraft über die gesamte Spannhülse hinweg gleich gehalten, auch bei abgestuften Querschnitten. Außer der Rüst- und Nebenzeitreduzierung beim Zerspanen ist damit auch mehr Flexibilität möglich.

Firmen zum Thema

Hydraulisch betätigtes Dehnspannfutter mit Druckanzeige und 70 mm Innendurchmesser zum Fräsen (a). Die Einstellung geschieht manuell (b).
Hydraulisch betätigtes Dehnspannfutter mit Druckanzeige und 70 mm Innendurchmesser zum Fräsen (a). Die Einstellung geschieht manuell (b).
( Archiv: Vogel Business Media )

In der spanenden Fertigung erschließen Spannmittel Rationalisierungspotenziale. So ermöglichen moderne hydraulische Spanndorne und Spannfutter, Rüst- und Nebenzeiten zu minimieren. Dieses Ziel hat auch die Röhm GmbH, Sontheim/Brenz, mit der Baureihe HYKS im Visier. Für sie spricht ferner laut dem schwäbischen Spannmittelhersteller die große Anwendungsvielfalt. Diese Eigenschaftskombination soll der Baureihe zum Marktdurchbruch verhelfen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Hydraulische Spannsysteme zur Innen- und Außenspannung von Werkzeugen und Werkstücken kommen laut Röhm mit steigender Tendenz in der spanenden Fertigung zur Anwendung. Ein Grund dafür liegt in den kurzen Rüstzeiten. Eine unkomplizierte und rasche Montage sei möglich.

Dazu trägt bei den Spanndornen der Baureihe der hydraulische Kraftschluss bei. Er ermögliche eine genaue, reproduzierbare Spannkrafteinstellung und eine gleichmäßige Kraftübertragung an allen Kolben. Dadurch werde eine hohe Rundlaufgenauigkeit erreicht.

Unterschiedliche Quellen für die Spannkraft

Diese hydraulischen Spannsysteme werden von Röhm als Dehnspanndorne für die Innenspannung und Dehnspannfutter für die Außenspannung gefertigt. Aus Gründen der Gewichtsersparnis besteht der Kern bei großen Abmessungen aus Leichtmetall. Die Dehnspanndorne können bei rotierendem oder stationärem Aufbau mit Druck beaufschlagt werden. Druckgeber sind entweder hydraulische oder pneumatische Zylinder – oder direkt die Maschinenhydraulik.

Sogar eine manuelle Druckbeaufschlagung ist möglich: mit Hilfe einer Schraube. Zuvor werden die Systeme an die erforderliche Kraftgröße angepasst. Das geschehe problemlos – ohne große Änderungen der zugehörigen Bauteile.

(ID:286482)