Lagersysteme

Roboter fürs Lager

Seite: 4/6

Firmen zum Thema

Remmert habe diese Marktlücke bereits vor zwei Jahren erkannt und den Sortierroboter Laser-Sort entwickelt. Dabei handele es sich um eine marktgerechte dynamische Applikation, die es dem Roboter ermöglicht, alle Bewegungen, die beim Teilehandling und -absortieren erforderlich sind, zu bewerkstelligen.

Roboter im Lager bieten Potenzial

Remmert fasst zusammen: „Der Markt für Robotertechnologie als Instrument zur Optimierung von lagerlogistischen Handhabungsprozessen birgt ein großes Potenzial. Unseren Marktanalysen zufolge planen viele Unternehmen, ihren Produktionsablauf noch weiter zu automatisieren, was in vielen Fällen sicherlich auch den Einsatz eines Roboters beinhalten wird.“ Einer der Gründe, warum zahlreiche Unternehmen zurzeit allerdings noch keine Roboter einsetzen, sei die Tatsache, dass in der Vergangenheit – zumindest in der Blechteilefertigung – kaum adäquate Lösungen angeboten wurden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Das erste Produktivsystem des neuen Sortierroboters Laser-Sort geht an die Hörmann Automotive Components GmbH. Als Teil einer vollautomatischen Blechfertigungszelle realisiert der Roboter die mannlose, dynamische Absortierung lasergeschnittener Teile. In Kombination mit einem leistungsstarken Blechlager, der Fertigungssoftware Pro FMS sowie zwei Bystronic-Lasermaschinen gewährleiste das System in der Produktion des Automobilzulieferers vollautomatisierte Blechbearbeitungsprozesse.

Roboter kümmert sich um Weitertransport der Teile

Das System bei Hörmann wurde neu integriert. Pro Schicht bedient dort ein einziger Mitarbeiter insgesamt vier Laserschneidmaschinen. Dies sei möglich, weil die Absortierung komplett mannlos gehandhabt werde. „Generell gehen wir davon aus, dass der Sortierroboter Laser-Sort mindestens einen Mitarbeiter pro Schicht und Lasermaschine für andere Aufgaben innerhalb der Produktion freisetzt“, erläutert Matthias Remmert.

(ID:265220)