Suchen

Trumpf und Amphos

Trumpf übernimmt Ultrakurzpuls-Spezialisten Amphos

| Redakteur: Peter Königsreuther

Das Hochtechnologieunternehmen Trumpf übernimmt eigenen Angaben zufolge mit Wirkung zum 9. Januar 2018 den Laserhersteller Amphos. In Ditzingen will man mit diesem Schritt das Produkt- und Technologieportfolio stärken und ergänzen

Firmen zum Thema

Trumpf erweitert und stärkt durch den Kauf des Laserherstellers Amphos, wie es heißt, seine Kompetenzen im Bereich der Ultrakurzpulslaser für Industrie und Wissenschaft. Trumpf übernimmt Amphos mit Wirkung zum 9. Januar 2018.
Trumpf erweitert und stärkt durch den Kauf des Laserherstellers Amphos, wie es heißt, seine Kompetenzen im Bereich der Ultrakurzpulslaser für Industrie und Wissenschaft. Trumpf übernimmt Amphos mit Wirkung zum 9. Januar 2018.
( Bild: Trumpf )

Das, wie es weiter heißt, im Jahre 2010 als Spin-Out des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik (ILT) und der RWTH Aachen gegründete Unternehmen Amphos entwickelt und produziert Ultrakurzpulslaser mit hoher Ausgangsleistung, die ihre Einsatzfelder in Industrie und Wissenschaft finden. Ultrakurzpulslaser seien insbesondere in der Elektronikproduktion verbreitet, in der sie beispielsweise in der Fertigung von Leiterplatten, Displays und Deckgläsern eingesetzt würden. Das Herzstück der Amphos-Laser ist laut Trumpf die sogenannte „Innoslab-Technologie“, die von den Gründern der Gesellschaft in ihrer Zeit am ILT mitentwickelt wurde und mit der sich Trumpf eine neue Parametervielfalt für die eigenen Ultrakurzpulslaser erschließt. Amphos agiert vom Technologiepark Herzogenrath bei Aachen aus – über den Kaufpreis aber, schweigen sich die Beteiligten aus.

Zwei Laser-Innovatoren machen Zukunft

„Amphos ist ein innovativer Laserhersteller und Marktführer auf diesem Technologiefeld. Das Management bringt über 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung industrieller Laser mit“, merkt Christian Schmitz, Geschäftsführer Trumpf Lasertechnik an. Mit der Innoslab-Technologie baue man die bestehende Technologieführerschaft weiter aus. Amphos entwickelt vorzugsweise Ultrakurzpulslaser, die einen Leistungsbereich von 200 bis 400 W abdeckten. Für wissenschaftliche Anwendungen biete das Unternehmen auch Hochleistungslaser mit bis zu 1,5 kW Laserleistung. „Trumpf ist genau wie Amphos ein hoch innovatives Unternehmen und wird für seine Laserexpertise geschätzt“, äußern die drei Gründer und Geschäftsführer der Amphos GmbH Claus Schnitzler, Torsten Mans und Jan Dolkemeyer. Man freue sich auf den Erfahrungsaustausch und die Chancen, die sich mit dem Verkauf in Sachen Vertrieb und Weiterentwicklung der Amphos-Technologie ergeben würden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45110454)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Komplexe Innenansichten eines Ultra-Kurzpulslasers der Firma Trumpf, die kaum ein Anwender zu Gesicht bekommt weil die Komponenten meist aus einbaufertigen, leicht parametrisierbaren Modulen bestehen.
Ultrakurzpulslaser Congress

In der Kürze liegt die Würze

Beim 3D-Druck metallischer Werkstoffe wird Metallpulver Schicht für Schicht per Laser aufgetragen.
Additive Fertigung

Trumpf steigt in den 3D-Druck ein

Trumpf in Ditzingen war der Gastgeber zur Vorpressekonferenz im Rahmen der LASYS 2014...Hier das Gebäude "des Geschehens".
LASYS 2014 Pressekonferenz bei Trumpf

Laser-Spezialisten richten Fokus auf LASYS 2014

Bild: Trumpf; Bild: Königsreuther; ; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart