Lagertechnik

Warenausgangsleistung mit automatisiertem Hochregallager fast verdoppelt

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Weiteres Hochregallager hat 45000 Palettenstellplätze

Nach Erweiterung der Produktion auf sieben Linien reichten die Kapazitäten des alten Hochregallagers mit seinen 30000 Palettenstellplätzen nicht mehr aus: Die Entscheidung für ein weiteres Hochregallager (HRL) mit 45000 Palettenstellplätzen war deshalb folgerichtig.

Das Besondere daran war: Das Projekt sollte nicht allein die Lagerkapazitäten erhöhen, sondern Grundlage für die völlige Neukonzeption und komplette Automatisierung der Warenströme von der Produktion bis zur Bereitstellung im Versandbereich bilden. Mit Hilfe eines virtuellen Simulationsmodells wurde gemeinsam mit den Spezialisten von SSI Schäfer ein Warenflusskonzept entwickelt, nach dem sich die Produktionslinien verbinden ließen, die beiden HRL in einer gemeinsamen IT verknüpft werden konnten und eine Verladezone mit zwei Hallen sowie Schwerkraftbahnen optimierte Bereitstellung ermöglichte.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Seit August 2007 ist die Anlage in Baruth im Echtbetrieb – und läuft hervorragend. Spannend wird es, wenn im nächsten heißen Sommer die Bedarfsspitzen auftreten. Mit unseren Kapazitäten und dem vollautomatischen Warenfluss fühlen wir uns dafür bestens gewappnet. Brandenburger Urstromquelle hat eine Jahresproduktion von etwa 4 Mio. hl und füllt rund 60000 Einheiten pro Stunde ab.

Neues Materialflusskonzept geht mit Hochregallager an den Start

Basis dafür ist ein ausgeklügeltes Informations- und Warenflusskonzept, das durchgängig ohne Label und Barcodes, sondern mit Paletten-ID funktioniert: Zur Einlagerung werden die Getränke direkt im Anschluss an die Produktion zunächst auf Düsseldorfer Paletten und dann je zwei Düsseldorfer Paletten auf eine Euro-Palette gestapelt. Mit der Palettenbeladung werden die virtuell angelegte ID der Paletten und die Palettenladung sowie deren Produktionskenndaten im Lagerverwaltungssystem (LVS) miteinander verheiratet.

Die weniger zeitkritische Einlagerung erfolgt mit bis zu 400 Paletten pro Stunde über konventionelle Palettenfördertechnik in einer separaten Einlagerungsebene. Die Auslagerung erfolgt im Erdgeschoss mittels einer Elektrohängebahn (EHB). Diese Elektrohängebahn wurde speziell für die Anwendung bei der Brandenburger Urstromquelle konzipiert.

Das Besondere daran ist, dass jede Gondel der Elektrohängebahn über zwei Lastaufnahmemittel verfügt. Auf diese Weise können wir die EHB als schnelles Transportmittel ausschließlich für die Auslagerung zwischen Hochregallager und Beladerampe nutzen.

Ein- und Auslagerung in das und aus dem neuen Hochregallager übernehmen 14 leistungsstarke Regalbediengeräte (RBG) von SSI Schäfer. Die 36 m hohen Regalbediengeräte sind jeweils mit zwei Teleskopgabeln ausgestattet, die im Betrieb Paletten sowohl einzeln als auch paarweise ein- und auslagern können. Die gesamte Materialflusssteuerung erfolgt auf Basis der virtuellen Paletten-ID. Die Bestellungen der Kunden werden per DFÜ avisiert und vom Produktionsplanungssystem sowie vom Lagerverwaltungssystem auf Verfügbarkeit überprüft. Anschließend wird eine Auftragsnummer vergeben.

(ID:252727)