Suchen

Rohrbearbeitungsmaschinen Aufbruchstimmung bei RSA durch Umzug von Lüdenscheid nach Schwerte

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Jetzt ist es Realität: Mit dem Umzug von Lüdenscheid nach Schwerte in ein völlig neues Firmenareal hat der traditionsreiche Rohrbearbeitungsmaschinen-Hersteller RSA seinen Neubeginn endgültig vollzogen. 2008 durch den Tod des Firmengründers Rainer Schmidt in Schräglage geraten, fand das Unternehmen mit Dr. Wolfgang Geers einen 6-Mio.-Euro-Investor, der dem Maschinenbauer und Sägenhersteller neue Hoffnung gab.

Firmen zum Thema

Dr. Wolfgang Geers investierte 6 Mio. Euro in den traditionsreichen Rohrbearbeitungsmaschinen-Hersteller RSA.
Dr. Wolfgang Geers investierte 6 Mio. Euro in den traditionsreichen Rohrbearbeitungsmaschinen-Hersteller RSA.
(Bild: Kuhn)

„Wir werden damit beweisen, dass wir nicht zu den Private Equities gehören, sondern ein reiner solider Familieninvestor sind“, sagte Geers bei der Einweihungsfeier des neuen RSA-Standortes in Schwerte vor etwa 150 geladenen Gästen. Innerhalb von nur sechs Monaten entstand von der Planung bis zur Fertigstellung das neue, 6600 m2 große moderne Firmenareal mit Produktions- und Bürofläche. „Hier werden wir künftig unsere Sägemaschinen, Bürsten, Sägeblätter und Entgratmaschinen produzieren“, sagte Dipl.-Ing. Thomas Berg, geschäftsführender Gesellschafter der RSA Cutting Systems GmbH. Die Maschinen und Anlagen, die RSA hier herstellt, werden gleich nebenan in dem großzügig gestalteten Vorführcenter den Besuchern präsentiert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 35491010)