Suchen

VDI Fehler und Schäden an Metallprodukten vermeiden

| Redakteur: M.A. Frauke Finus

Wie der VDI bekannt gibt, hilft die Richtlinie VDI 3822 Blatt 1.3 „Schäden an Metallprodukten durch tribologische Beanspruchungen“ bei Qualitätssicherung und Schadensprävention. Sie wertet die Erfahrungen aus Schadensanalysen systematisch aus und vereinheitlicht diese.

Firmen zum Thema

Neue Richtlinie VDI 3822 Blatt 1.3: Fehler und Schäden an Metallprodukten vermeiden.
Neue Richtlinie VDI 3822 Blatt 1.3: Fehler und Schäden an Metallprodukten vermeiden.
(Bild: Shutterstock.com / Yongcharoen Kittiyaporn)

Schadensfälle verursachen wirtschaftliche Verluste durch Produktionsausfall, Folgeschäden sowie notwendige Reparaturmaßnahmen und können darüber hinaus Menschen gefährden. Trotz sorgfältiger Konstruktion und Fertigung sowie eingehender Erprobung gelingt es auch bei Einhalten der vorgesehenen Betriebsweise nicht immer, Fehler und Schäden an Metallprodukten zu vermeiden. Gezielte Maßnahmen zur Schadensvermeidung und Schadensabhilfe können jedoch nur dann eingeleitet werden, wenn die Ursachen und Fehlereinflüsse durch systematische Untersuchungen aufgeklärt werden. Die Richtlinie VDI 3822 Blatt 1.3 „Schäden an Metallprodukten durch tribologische Beanspruchungen“ wertet die Erfahrungen aus Schadensanalysen systematisch aus und vereinheitlicht diese.

In der Richtlinie sind Schäden zusammengestellt, die durch tribologische Beanspruchung entstehen, wie der VDI mitteilt. Nach GFT-Arbeitsblatt 7 wird darunter die Beanspruchung der Oberfläche eines festen Körpers durch Kontakt und Relativbewegung eines festen, flüssigen oder gasförmigen Gegenkörpers verstanden. VDI 3822 Blatt 1.3 definiert Begriffe, benennt und beschreibt Schadensarten, leitet zur systematischen Vorgehensweise bei der Schadensanalyse an, gewährleistet die Vergleichbarkeit der Ergebnisse verschiedener Untersuchungsstellen und schafft Voraussetzungen zur nachvollziehbaren Dokumentation, heißt es weiter. Dem Anwender der Richtlinie werden kennzeichnende Schadensbilder, Schadensbeschreibungen und Schadensmechanismen zum Vergleich mit dem zu untersuchenden Schadensfall zur Verfügung gestellt. Die gewonnenen Erkenntnisse können sofort in die Qualitätssicherung eingehen, der Schadensprävention dienen und gezielte Entwicklungen einleiten,w ie es heißt..

(ID:44723509)