Suchen

Filtration von gefährlichem Laserrauch

| Redakteur: Frauke Finus

Die ULT AG hat die Absaug- und Filteranlage der Serie 2500 speziell für die Beseitigung von Laserrauch und Laserstaub weiterentwickelt.

Firma zum Thema

LAS 2500 wurde für die Beseitigung von Laserrauch sowie trockener, nicht brennbarer Stäube konfiguriert.
LAS 2500 wurde für die Beseitigung von Laserrauch sowie trockener, nicht brennbarer Stäube konfiguriert.
( Bild: ULT )

Das System der Geräteserie LAS basiert auf einem modularen Geräte- und Filterkonzept, das hohe Schadstoff-Abscheideraten, ein vereinfachtes Filterhandling und hohe Filterstandzeiten garantiert. Anwender profitieren neben Kosten- und Zeiteinsparungen nach Unternehmensangaben auch vom geringen Druckluft-Bedarf für die Jet- oder Rotationsdüsen-Abreinigung der eingesetzten Patronenfilter.

Lange Filterstandzeiten

LAS 2500 wurde für die Beseitigung von Laserrauch sowie trockener, nicht brennbarer Stäube konfiguriert. Damit kann die Absauganlage bei verschiedensten Materialbearbeitungsprozessen wie etwa Laserschneiden, Laserschweißen, Laserstrukturieren, Lasermarkieren oder Laserablation eingesetzt werden. Das Absaug- und Filtersystem eignet sich besonders für Anwendungen, bei denen größere Mengen an luftgetragenen Schadstoffen anfallen.

Durch die regelmäßige differenzdruckabhängige pneumatische Abreinigung der konischen Filterpatronen werden sehr hohe Filterstandzeiten gewährleistet. Das hochwertige Material der Filterelemente der Staubklasse M gemäß DIN EN 60335-2-69:2008e sichert einen hohen Abscheidegrad verschiedener Partikelfraktionen von 99,99%.

Passt auch bei beengten Platzverhältnissen

Ein im Gerät integriertes Prallblech schützt dabei die Filterpatronen vor vorzeitigem Verschleiß durch grobe Partikel. Vorteilhaft ist auch der einfach handhabbare Staubaustrag, da Staubreste direkt in den 70-Liter-Staubsammelbehälter zur kontaminationsarmen Entnahme und Entsorgung gelangen.

Aufgrund seiner geringen Grundfläche kann das LAS 2500 flexibel an verschiedenste Arbeitsbedingungen eingesetzt werden und qualifiziert sich somit zum Einsatz bei beengten Platzverhältnissen. Optimiert wird diese Effizienz durch die Zugänglichkeit zum System von vorn und einen abgesetzten Schaltschrank mit Steuer- und Bedienelementen. Außerdem kann der Ort der Rohgas-Ansaugung variabel gewählt werden.

Aufgrund der hochgradigen Filterung kann die gereinigte Luft dem Arbeitsraum wieder zugeführt werden, wodurch keine Wärmeverluste entstehen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43796329)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

Finus/VCG; ULT; Bild: ULT; GPA-Jakob Pressenautomation; Solvaro; Index-Werke; Schock Metall; Kist; VCG; Meusburger; Knuth; SMC; VdLB; GFH; Kuka; Eurotech; Caramba; OTG; Stäubli; GF Machining Solutions; DPS; Thyssenkrupp; ©Drobot Dean - stock.adobe.com; Hergarten; Thermhex; Deutsche Bahn AG; © Salt & Lemon Srl; Infratec; Hexagon; Blum-Novotest; Nokra; Novus; Air Products; Jutec; MM Maschinenmarkt; Der Entrepreneurs Club e.K.; Vogel Communications Group; Zarges; Gesellschaft für Wolfram Industrie; BASF; Fraunhofer-IWU; Schall; Metabo