Suchen

Blech mit System Hightech-Produkte für die Elektroindustrie

| Redakteur: Dietmar Kuhn

In Grafenau, tief im Bayerischen Wald, haben sich 2004 zwei Blechbearbeitungsspezialisten selbstständig gemacht und hatten damit den Erfolg auf ihrer Seite. Mit fünf Mitarbeitern haben Rudolf Schremmer und Gerhard Biebl, aus der Sedlbauer AG – einem weltweit bedeutenden Hersteller und Lieferant von Schranksystemen, Kabelverteilanlagen, Funktions- und Bedienautomaten sowie elektromechanischen und elektronischen Baugruppen – heraus ihr eigenes Unternehmen Blech mit System GmbH & Co. KG gegründet. Heute können die mutigen Unternehmer einen 40-Mann-Betrieb mit einem hervorragend aufgestellten Maschinenpark vorweisen – und dazu eine gute Auftragslage.

Firmen zum Thema

Eine einzige Erfolgsstory – Innerhalb von nur drei Jahren hat sich Blech mit System GmbH & Co. KG zu einer festen Größe unter Deutschlands Blechverarbeitern entwickelt und damit gezeigt, was hierzulande alles möglich ist. Bilder: Kuhn
Eine einzige Erfolgsstory – Innerhalb von nur drei Jahren hat sich Blech mit System GmbH & Co. KG zu einer festen Größe unter Deutschlands Blechverarbeitern entwickelt und damit gezeigt, was hierzulande alles möglich ist. Bilder: Kuhn
( Archiv: Vogel Business Media )

Sucht man in Grafenau im Industriegebiet Reismühle nach der Blech mit System GmbH & Co. KG, so hat man Glück, wenn man auf Anhieb den Zugang zum Unternehmen findet. Etwas versteckt hinter dem großen Firmenareal der Sedlbauer AG deutet äußerlich nichts auf einen jungen und gleichsam erfolgreichen Blechverarbeiter hin. Das Tor steht offen. Wenn man hindurch geht kommt man unweigerlich in den Bürotrakt – ich frage nach Herrn Schremmer und mir wurde geholfen.

Rudolf Schremmer und sein Kollege Gerhard Biebl haben 2004 gemeinsam die Blechverarbeitung und die Blech mit System aufgebaut. „Es war eine schwierige Zeit in die wir gestartet sind“, meint Schremmer, „die Konjunktur lag damals noch am Boden – doch wir haben es probiert, wir glaubten fest an den Erfolg.“ Und der gab ihnen recht.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Die beiden Firmengründer und weitere fünf ehemaligen Mitarbeiter der Sedlbauer AG fertigten die ersten Blechteile. Erst für den Hausherrn Sedlbauer AG und dann auch für andere Kunden und Abnehmer. Die Sedlbauer AG ist weltweit für Schranksysteme im Elektronik und Elektrotechnik-Bereich bekannt. Sie baut und liefert Energieverteilsysteme, Funktions- und Bedienautomaten, Stromversorgungen und medizintechnische Geräte. „Ich bin sehr viel unterwegs um Aufträge zu aquirieren. Anfangs hatten wir viel für Sedlbauer gefertigt, aber unser oberstes Ziel war, so schnell wie möglich davon unabhängig zu werden, indem wir uns mehrere Standbeine schaffen“, verrät Schremmer. Am Ende des ersten Jahres war dieses Ziel denn auch erreicht.

Aktuell hat das Unternehmen 40 Mitarbeiter, die schon bald in eine neue Fertigung mit einer Hallenfläche von zirka 2500 m² umziehen dürfen. Gefragt nach dem besonderen Erfolgsgeheimnis meint Schremmer: „Sich immer nur hinter den Ofen zu setzen bringt Deutschland und auch uns nicht voran. Als wir den Entschluss zur Selbstständigkeit gefasst hatten, war uns auch klar, dass wir soziale Verantwortung mit übernehmen, die sich in Arbeitsplätzen niederschlagen muss.“ In Grafenau gibt man sich deshalb auch selbstbewusst genug um zu wissen, dass der Erfolg des Unternehmens nicht allein von seiner Größe, sonder auch von der Innovationskraft und den Leistungen seiner Mitarbeiter abhängt.

Blech-Einzelteile und Blech-Baugruppen nach Kundenwunsch

„Die Auftragslage ist sehr gut“, lässt Schremmer wissen. Dafür ist er aber auch dauernd auf Achse – nicht wie man meint in die nahe gelegenen Länder im Osten, sondern vor allem in Deutschland und Österreich. „Unsere Produkte“, sagt er, „gehören in die Hightech-Klasse der Elektronik- und Elektroindustrie – was anderes fertigen wir nicht.“ Für ausschließlich diese Branche gibt es Blecheinzelteile und komplett einbaufertige Baugruppen – je nachdem was der Kunde wünscht. Dabei verarbeitet der bayerische Blechspezialist sowohl Edelstahl wie auch Aluminium. Daraus werden vor allem Frontplatten, Maschinenbauteile, Designelemente, Gehäuse- und Baugruppenteile, Tür- und Fensterbauteile sowie sonstige Kleinteile in kleinen und größeren Stückzahlen – auch in Serie.

All diese Teile erhalten durch die Bearbeitung ihr besonderes Gesicht. Da wird gestanzt, gebogen, bedruckt und montiert. Auch Prototypen sind darunter. Und wenn es um anspruchsvolle Komplett-Gehäuse geht, dann werden bei Blech mit System auch konstruiert und eigene Ideen mit dem Kunden besprochen.

Trumpf-Maschinen stehen im Mittelpunkt der Fertigung

Manches muss dabei noch in Handarbeit gemacht werden. Das Meiste jedoch auf Trumpf-Maschinen. „Wir können uns keine Flops erlauben“, sagt Schremmer, „und die Qualität, die wir unseren Kunden nicht nur bieten müssen sondern auch durch unseren eigenen Anspruch erfüllen wollen, verträgt nur das Beste was der Markt bietet. Da sind wir bei Trumpf gelandet.“ In Grafenau schätzt man dennoch nicht nur die Maschinen und Anlagen des schwäbischen Maschinenbauers, sondern auch den exzellenten Service. „Damit sind wir bislang am besten gefahren“, lässt auch der mittlerweile hinzugekommene Schremmer-Partner und für die Fertigung verantwortliche Gerhard Biebl wissen.

Der Maschinenpark bietet demnach alles was ein flexibles und breit aufgestelltes Unternehmen für die Blechverarbeitung braucht – vom CNC-Stanzen über das CNC-Laserschneiden, das NC-Abkanten bis hin zu allen Schweißarten und Oberflächentechniken. Für die Präzisionsbiegungen setzt Blech mit System unter anderem auf die Trubend-Serie 3000, die für eine äußerst wirtschaftliche Biegetechnik steht. Sie ist mit der Vier-Zylinder-Technik ausgestattet wobei vier Hydraulikzylinder die erforderliche Presskraft auf den Druckbalken übertragen und somit die hohe Biegegenauigkeit erreicht wird.

Hochproduktive Stanzmaschine: Trupunch 5000

Um die Produktivität am oberen Limit zu halten setzen die Grafenauer auf die wohl produktivste Stanzmaschine die der Markt hergibt. Eine nagelneue Trupunch 5000 lässt Blech mit System-Kunden nicht lange auf ihre Bauteile warten. Denn die Beschleunigungswerte, vor allem in der X-Achse mit 2g auf eine Geschwindigkeit von 100 m/min, ist durchaus als rasant zu bezeichnen. An dieser Anlage lassen sich alle Werkzeuge mit 330 min-1 in jede beliebige Lage bringen. Für den Werkzeugwechsel benötigt die Trupunch 5000 nur 2,8 s, mit Multitool sogar nur 0,3 s.

Schnell gefertigte und trotzdem hochqualitative Blechbauteile erfordern auch entsprechende Techniken. Dafür setzt der Blechverarbeiter aus dem bayerische Wald zusätzlich zur Trulaser 3030 auch auf eine Trumatic 6000. Letztere ist eine High-End-Kombimaschine die das Stanzen und Lasern miteinander kombiniert. Damit lassen Schremmer und Biebl komplexe Teile fertigen, die sowohl geschnitten und gelocht, aber auch signiert oder mit Gewinde versehen sein müssen.

Die Trumatic 6000 verfügt über eine maximale Hubfolge von 900 Hüben/min die beim Signieren sogar auf 2800 Hübe/min gesteigert werden. Durch die Rotation aller Werkzeuge reduziert sich deren Anzahl auf ein Minimum. Darüber hinaus setzt Blech mit System auch das Programmier- und Steuerpaket Trutops ein, womit ein durchgängiger Prozess sichergestellt ist.

Was man kann, macht man hervorragend

Damit dieser Werkzeugpark auch wirtschaftlich arbeiten kann, dafür ist Rudolf Schremmer fast dauernd auf Achse, während sein Kompagnion Gerhard Biebl sich um eine reibungslose Fertigung kümmert. „Wir finden unsere Kunden auf Messen, wo ich als Besucher hingehe und mir solche, mit attraktiven Produkten herausgreife.“ Dabei hat er keineswegs die Absicht andere Lieferanten über den Preis rauszuboxen. „Das ist nicht unsere Art“, meint er und verrät: „Wir haben unsere eigene Kalkulation, orientieren uns nur an unseren Leistungen. Und oft ist es so, dass ein potenzieller Kunde einen zweiten Lieferanten sucht – und dann sind wir dabei.“ Sehr viel legen die Blechverarbeiter auch auf Ehrlichkeit. „Da machen wir unseren Kunden nichts vor; was wir können, machen wir hervorragend und was wir nicht können, sagen wir unseren Kunden vorher“, macht Schremmer deutlich.

Wenn 2008 erst einmal die neuen Firmengebäude mit Administration und Fertigung stehen, dann werden die bayerischen Blechverarbeiter in Grafenau nochmals in den Maschinenpark investieren. Schremmer und Biebl freuen sich schon heute auf eine dann automatisierte Blechfertigung mit modernem Blechlager und der Einbindung aller bestehenden Trumpf-Anlagen. Geplant ist dann auch eine weitere Hochleistungs Stanz-Laserkombination Trumatic 6000 die dann noch mehr Fertigungsmöglichkeiten mit höchster Flexibilität bietet. Die Planung ist bereits mit dem Premium-Blechbearbeitungsmaschinen-Lieferant aus Ditzingen abgesprochen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:226854)