Suchen

Hoerbiger / Safan Darley

Hybridanlage überzeugt durch ein neues Antriebskonzept

| Autor: Annedore Bose-Munde

Als Safan Darley auf der letzten Euroblech die neue hybride Abkantpresse H-Brake Hybrid präsentierte, war dies eine Weltpremiere. Nicht sichtbar, aber durchaus auch eine Weltpremiere war die Integration eines neuen elektrohydraulischen Pressenantriebes, durch den das Anlagenkonzept möglich wurde.

Firmen zum Thema

Die Schlüsselkomponente für die neue hybride Abkantpresse H-Brake Hybrid ist der elektrohydraulische Pressenantrieb e-Prax.
Die Schlüsselkomponente für die neue hybride Abkantpresse H-Brake Hybrid ist der elektrohydraulische Pressenantrieb e-Prax.
( Bild: Ralf Baumgarten )

Die Kunden der Hoerbiger Automatisierungstechnik sind Maschinenbauer, die Blechbearbeitungsmaschinen herstellen, vor allem Blechbiegemaschinen. Für diese Kunden, zu denen auch Safan Darley gehört, sind in den letzten Jahren die Anforderungen deutlich gestiegen: Sie müssen immer effizientere und flexiblere Anlagen bauen, damit ihre Endkunden auf Klein- und Großserienfertigung gleichermaßen reagieren und die unterschiedlichsten Endkundenwünsche realisieren können. Und all dies ohne lange Rüstzeiten und zu überschaubaren Preisen.

Natürlich kennt Hoerbiger diese Rahmenbedingungen. Und die Entwickler des Unternehmens, welches auf Kompressortechnik, Hydraulik und Antriebstechnik spezialisiert ist, wissen auch, dass viele Kunden in den zurückliegenden Jahren hydraulische Antriebe genutzt und teilweise auch selbst gebaut haben. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, einen skalierbaren Antrieb zu entwickeln und den Maschinenbauern anzubieten – vollkommen geprüft und ready to use: den e-Prax.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Zusammenspiel von Hydraulik und Elektronik ist das Kennzeichen

Um die Vorteile des elektrohydraulischen Pressenantriebes für die Anlagenkonzeption komplett nutzen zu können, bietet Hoerbiger dem Maschinenbauer leistungsstarke Konstanten, auf deren Basis dann die Prozessabläufe optimal eingestellt werden. Doch wie muss man sich nun dieses Zusammenspiel von Anlage und Antrieb vorstellen? „Vereinfacht gesagt ist unser e-Prax der präzise Muskel und das Maschinenkonzept des Kunden ist das Gehirn“, veranschaulicht Jean-Pierre Sevrain, Leiter Marketing & Produktmanagement Machinery Hydraulik bei Hoerbiger, die Funktion. Und er erläutert die Abläufe: „Kennzeichnend für das neue Anlagenkonzept ist das Zusammenspiel von Hydraulik und Elektronik: Der Hyb- ridantrieb, der mit verrohrungsfreier und geschlossener Hydraulik ausgeführt ist, wird nur eingeschaltet, wenn das Fußpedal betätigt wird, ansonsten steht die Pumpe still.“ Daraus resultieren im Vergleich zu konventionellen Hydrauliksystemen niedrigere Betriebskosten, eine längere Lebensdauer, mehr Betriebsstunden und ein geringerer Wartungsaufwand. Der e-Prax übersetzt die elektrischen Eingangsgrößen aus der Maschinensteuerung in eine mechanische Linearbewegung. Die Maschinensteuerung kommuniziert dabei mit der Achsregelung und in weiterer Folge mit der Motorregelung. Mit den synchronisierten Aktuatoren werden dann vorgewählte Profile lagegeregelt abgefahren. Die Lage des Biegewerkzeuges wird über eine drehzahlvariable Motor-Pumpen-Einheit geregelt.

Als der e-Prax beim Abkantpressenhersteller Safan Darley präsentiert wurde, war man sich nach einigen Überlegungen schnell einig: In einem gemeinsamen Projekt sollte die H-Brake Hybrid entwickelt werden – eine Abkantpresse, die auf einem Hybridkonzept und dem elektrohydraulischen Pressenantrieb basiert. Seit über 40 Jahren arbeiten beide Unternehmen an unterschiedlichen Produkten vertrauensvoll zusammen. Ende 2015 startete dann die Entwicklungsarbeit für die neue Produktlinie H-Brake Hybrid. Erste Probeversuche wurden auf einem vorhandenen, nicht genutzten Pressengestell gefahren, um zu testen, ob die Software so funktioniert, wie es sich die Anlagenentwickler vorstellten. Die Funktionalität, die sich Hoerbiger und Safan Darley für die Maschine vorstellten, konnte bestätigt werden und bereits im März 2016 wurde die erste Maschine für einen Referenzkunden in Belgien fertiggestellt. Für den niederländischen Pressenhersteller war es wichtig, dass sowohl das Anlagendesign als auch die Ansteuerung der Maschine sehr überlegt und kundenorientiert realisiert wird. „Die Maschine anzusteuern ist das eine. Sie jedoch zu optimieren, beispielsweise mit Blick auf die Bearbeitungsgeschwindigkeit, das erfordert sehr viel Erfahrung“, sagt Eric Driessen, der als Entwicklungsleiter die Safan Darley-Standorte in Lochem und Eijsden verantwortet. Hoerbigers Kunde hat sich auf das Konzept des e-Prax eingelassen, die Produktionsprozesse angepasst und die Einsparungen in der Fertigungszeit – vom Auspacken bis zur Inbetriebnahme – in seiner Planung berücksichtigt. Die Entwicklungszeiten konnten dank der Konzeption des e-Prax deutlich reduziert werden. Die Montage ist einfach: Nur 8 Schrauben sind für die Befestigung des Antriebes notwendig und nur eine, um den Pressbalken anzubringen.

Premiere auf der Euroblech bekam viel Zuspruch vom Fachpublikum

Für die Euroblech, die ein halbes Jahr später stattfand, wurden dann zwei neue Maschinen gebaut: eine 110-t- und eine 170-t-Hybrid-Anlage. Hier konnten alle Erfahrungen und erforderlichen Verbesserungen der Entwicklungszeit umgesetzt werden. Und die Maschine bekam ein neues Design. Wer bis zu diesem Zeitpunkt beim Anblick der grünen Pressen einen Aha-Effekt hatte, der wurde jetzt zusätzlich durch ein neues Design überrascht. „Bei Safan Darley spielt das Design schon immer eine wichtige Rolle“, sagt Stefan Janssen, Chief Engineer im Werk Eijsden. „Die Anlage soll natürlich gut aussehen und ergonomisch sein, aber sie soll auch mit akzeptablen Kosten zu produzieren sein“, benennt Janssen die Entwicklungskriterien. Diese Flexibilität im Design wird durch die Kompaktheit des Antriebs ermöglicht. Die ersten Rückmeldungen sind durchweg positiv. „Die Kunden loben den hochdynamischen Antrieb, die Bedienerfreundlichkeit und die ruhige Arbeitsweise mit der Anlage. Wir haben mit der H-Brake Hybrid also nicht nur eine Anlage auf den Markt gebracht, die Stand der Technik ist. Sie vermittelt auch ein sehr positives Arbeitsgefühl beim Kunden“, sagt Ronald Mille, Sales Manager von Safan Darley. Und Eric Driessen ergänzt so: „Die Entscheidung für den Antrieb e-Parx war mit Blick auf die H-Brake Hybrid absolut richtig.“

Fest steht: Die Firma Hoerbiger, global agierender Antriebshersteller im Bereich Abkantpressen, hat in Abstimmung mit Safan Darley ein Produkt entwickelt, welches auf der Euroblech viel Interesse geweckt hat. „Für etwa 100 Hersteller von Blechbearbeitungsmaschinen könnte dieser Antrieb interessant sein“, präzisiert Jean-Pierre Sevrain. „Und für genau diese potenziellen Kunden möchte Hoerbiger den elektrohydraulischen Antrieb als Alternative zum klassischen elektrischen oder hydraulischen Antrieb anbieten.“ In Kooperation mit Maschinenbauunternehmen aus Spanien, Italien, den USA und der Türkei ist Hoerbiger deshalb jetzt dabei, den Einsatz des e-Prax für weitere Anlagenkonzepte zu prüfen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44617995)

Über den Autor

Annedore Bose-Munde

Annedore Bose-Munde

Fachredakteurin für Wirtschaft und Technik