Suchen

DPS

Kaufmännische Software mit Bausteinen von der Planung bis zur Wartung

| Redakteur: Frauke Finus

Die DPS Software GmbH ergänzt ihr Angebot mit der ERP-Software RPS. Das voll in CAD/CAM-Software integrierbare Programm bietet Bausteine von der Fertigungsplanungbis zur Wartung.

Firmen zum Thema

Warnhinweise (Reklamationen, Liefertermin nicht möglich, kein gültigerPreis, …) unterstützen den Konstrukteur.
Warnhinweise (Reklamationen, Liefertermin nicht möglich, kein gültigerPreis, …) unterstützen den Konstrukteur.
( Bild: DPS )

Ibermática, spanischer Hersteller der ERP-Lösung RPS (Resources Planning Software), ist seit 45 Jahren im IT-Business und erfolgreicher Reseller von Solidworks. Mit fortschreitender Vernetzung der Prozesse fanden die Ibermática-Kunden nach Unternehmensangaben, in der Regel mittelständische Industrieunternehmen, keine optimal integrierbaren Lösungen für ihre Aufgaben von der Produktentwicklung über die Fertigungsplanung, das Rechnungswesen bis zum Service. Ibermática entwickelte daraufhin die integrierte Fertigungslösung RPS und berücksichtigte dabei die Zukunftsthemen Industrie 4.0 und IoT.

RPS, die ERP Software für fertigende Unternehmen

Für den Mittelstand sollten die Übergänge von Entwicklung/Fertigung zu kaufmännischen Bereichen fließend, die Nutzung der Daten für alle Bereiche zugängig, aber geschützt sein. RPS bietet mit den Modulen CAD Integration, Projektmanagement, Ressourcenplanung und Dokumentenmanagement umfassende Funktionen für produzierende Unternehmen und technische Dienstleister. RPS ist vollständig integrierbar in die gewohnten CAD-Umgebungen von Solidworks, Solid Edge oder Inventor und ermöglicht so direkt und ohne Schnittstellen, technische Daten für kaufmännische Anwendungen zu generieren und

abzufragen, wie es weiter heißt.

Bausteine für alle Prozesse

Die Software RPS ist modular aufgebaut. Dabei unterstützen die Module alle wesentlichen Geschäftsprozesse eines Fertigungsunternehmens. Es stehen unter anderem die Module für Projektmanagement, Produktionsplanung, Einkauf, Logistik, CRM bis zu Service und Wartung zur Verfügung.

Die Einführung kann schrittweise erfolgen: Baustein für Baustein. Damit überfordert selbst eine kleine Firma seine Ressourcen nicht, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt.

Neue Module können ohne Störungen des Ablaufes unproblematisch ergänzt werden. So wächst eine Firma Schritt für Schritt in die 4.0-Welt, heißt es weiter. Insgesamt besteht die Software aus 19 Modulen, die alle einzeln oder integriert genutzt werden können.

Produktion effizient planen

Komplexe Fertigungsvorhaben können mit RPS leichter und kosteneffizienter geplant werden, wie es heißt. Der Anwender habe stets den Überblick über die Auslastung, freie Kapazitäten inklusive Frühwarnung bei Engpässen. Material, Maschinen, Werkzeuge und Mitarbeiter können in der übergreifenden Planung berücksichtigt werden, sodass alles ineinandergreift. Für den Arbeitsalltag kann der Anwender aus der Planung automatisiert die Arbeitspläne erstellen. Aus der Bedarfsplanung können, wie es heißt, zum Beispiel die Fertigungsaufträge und Bestellungen

abgeleitet werden.

RPS CAD Integration – eine ideale Verbindung zu Solidworks

Das Modul CAD-Integration verbindet RPS bidirektional und direkt mit allen gängigen CAD-Systemen. Konstrukteure bearbeiten damit Artikel (inklusive Stückliste, Arbeitsplan, QS-Prüfplan) und ordnen diese optional Projekten zu, wie es weiter heißt. Durch den Abgleich zwischen ERP- und CAD-Stückliste lassen sich Änderungen/Ergänzungen in Stücklisten vornehmen (wachsende Stückliste). Über Datenkarten und Abfragen erhalten Anwender live Zugriff auf ERP.-Daten wie Lagerbestände oder offene Bestellungen. Zudem können sie direkt Teile/Baugruppen in RPS einchecken und versionieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45322851)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Das RAS-Multibend- Center ist ein hochautomatisiertes Blechbiegezentrum, hier als CAD-Modell.
Software

Biegemaschinenbauer setzt auf klare Softwareprozesse

Betrachten sich den fertigen Anhänger „Faltos“: Erfinder Ulrich Müller (mitte) mit Mitarbeiter Markus Klein (links) und DPS Berater Konrad Nixdorf (rechts).
CAD-Software

Mit Solidworks das „Ding des Jahres“ entwickelt

Solidworks-Arbeitsplatz im Werkzeugbau bei Kauth.
DPS / Kauth

Engineering und Werkzeugbau: Prozesse (fast) ohne Schnittstellen

MuSchu; RAS Reinhardt; DPS; RAS; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart