Suchen

Laser – World of Photonics 2015

Lasertechnik für den Automobil-Leichtbau

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit den flexiblen Einsatzmöglichkeiten von Laserstrahlen lassen sich viele Materialkombinationen heute wirtschaftlich umsetzen. Was in Sachen Automobilfertgigung in Bezug auf den Leichtbau durch Laserfügen und -schneiden sowie dem Selective Laser Melting (SLM) alles machbar ist, zeigen die Forscher des Fraunhofer-ILT demnächst in München.

Firmen zum Thema

Lkw-Sitz in Leichtbauweise mit einer Gewichtseinsparung von etwa 20 kg im Vergleich zu üblichen Konstruktionen: Dieses Ergebnis wurde durch den am Fraunhofer-ILT entwickelten Sitzträger aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) erreicht, der eins der ILT-Highlights auf der Laser - World of Photonics in München sein wird.
Lkw-Sitz in Leichtbauweise mit einer Gewichtseinsparung von etwa 20 kg im Vergleich zu üblichen Konstruktionen: Dieses Ergebnis wurde durch den am Fraunhofer-ILT entwickelten Sitzträger aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) erreicht, der eins der ILT-Highlights auf der Laser - World of Photonics in München sein wird.
( Bild: Fraunhofer-ILT )

Dank neuer Lasertechnologien lassen sich beispielsweise Bauteile aus Metall mit Hohlraumstrukturen fertigen, die deutlich leichter aber genauso stabil wie massive Bauteile sind. Zudem können mit Lasern verschiedene Leichtbauwerkstoffe und Stähle miteinander kombiniert werden, sagen die Forscher. Entsprechende Technologien stellt man deshalb vom 22. bis 25. Juni 2015 in München in Halle A3 auf Stand 121 vor.

Leichtbaumaterialien sind beliebt

Aluminium zum Beispiel wird in den Karosserien von Autos verbaut und Flugzeugrümpfe bestehen bereits zu einem guten Teil aus leichten Carbonfaserverbundwerkstoffen. Noch aber sind die Leichtbautechnologien lange nicht ausgereizt, wie es heißt. Durch neue Herstellungs- oder Verarbeitungsverfahren könnten Fertigungsprozesse noch schneller und die Materialien noch leichter und widerstandsfähiger gemacht werden. Dass dazu Lasertechnologien in besonderer Weise beitragen können, zeigt ILT gleich anhand mehrerer Exponate.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43414107)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Eine Hauptrolle spielt im neuen NRW-Projekt „Multipromobil“ ein multifunktionaler Laser-Bearbeitungskopf, der innovative Blechbaugruppen durch integriertes Schneiden, Schweißen und Generieren von additiven Strukturen ermöglicht. Das Fraunhofer ILT stellt im Rahmen der Euroblech 2018 dieses  und vier weitere laserbasierte Projekt vor – Halle 11 am Stand A25.
Das Fraunhofer ILT auf der Euroblech 2018

Ein strahlendes Quintumvirat der Laseranwendung für Blech

André Heckert, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IWB, positioniert den Laser für das Fügen von Metall-Kunststoff-Verbindungen.

Feste Verbindung zwischen Leichtbauwerkstoffen

LED-Bleuchtung des Audi A8.
Fahrzeugtechnik

Optische Technologien für den Automobilbau der Zukunft

ILT; Ulrich Benz / TUM; Bild: Messe München; Fraunhofer-ILT; Bild: Fraunhofer ILT; ; Bild: Fraunhofer-ILT; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart